News
Aktuelle Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

MOPONews
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Fußball: Gladbach verschärft mit 1:0-Sieg HSV-Krise

Gladbach verschärft mit 1:0-Sieg HSV-Krise

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach hat sich der größten Abstiegssorgen entledigt und die HSV-Krise verschärft.

Die Gladbacher Profis feierten ausgelassen die gefühlte Rettung im Abstiegskampf. Nach zuletzt fünf sieglosen Spielen in Serie vergrößerte Borussia Mönchengladbach in der Fußball- Bundesliga durch das 1:0 (1:0) den Vorsprung auf Relegationsplatz 16 bereits auf zehn Punkte. Vor 52 269 Zuschauern im Borussia-Park gelang dem niederländischen Innenverteidiger und Aushilfstorjäger Roel Brouwers (43.) mit seinem siebten Saisontreffer das Tor des Tages. Vier Tage vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Europa League gegen Standard Lüttich verschärfte sich dagegen die Krise beim Hamburger SV nach vier Pflichtsiegen ohne Dreier.

«Die erste Halbzeit war zu wenig. Wir waren zu naiv», analysierte HSV-Kapitän David Jarolim, «wir müssen jetzt den sechsten Platz kontrollieren. Das wird nicht einfach. Wir müssen wieder Tore machen. Das Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft ist gut, aber wir brachen Ergebnisse.» Der Abwärtstrend hält an, die dritte Auswärtspleite in Folge schmerzte vor allem Coach Bruno Labbadia. «Wir haben heute keine Laufbereitschaft an den Tag gelegt, und wir haben ein doofes Tor kassiert», so Labbadia, der die Führungsspieler in die Pflicht nehmen will, «da muss mehr kommen.»

HSV-Boss Bernd Hoffmann erklärte kühl: «Unterm Strich bleibt ein durch und durch enttäuschender Auftritt. Ich bleibe äußerlich ruhig, aber es lässt mich nicht kalt. Das war nicht das, was wir von unserem HSV sehen wollen.» Umso größer war die Erleichterung bei Gladbachs Coach Michael Frontzeck zwei Tage nach seinem 46. Geburtstag. «Großes Herz, viel Leidenschaft gegen eine fußballerisch starke Mannschaft. Ich bin überglücklich, dass wir gewonnen haben», kommentierte er.

Trotz aller Querelen und personeller Rückschläge hatte Labbadia die 90 Minuten zu einem Charaktertest ausgerufen. Auch ohne die verletzten Stammkräfte Marcell Jansen, Joris Mathijsen und Eljero Elia sollten die internationalen Ansprüche untermauert werden. Doch nach nur 81 Sekunden tauchte Karim Matmour allein vor Frank Rost auf und zwang den Gästekeeper zu einer Glanztat. In der neunten Minute hatte Rob Friend per Kopf die zweite gute Gelegenheit. Labbadias runderneuerte Viererkette mit den drei «Neuen» Guy Demel, Jerome Boateng und Dennis Aogo wirkte zunächst völlig desorientiert.

Nach diesem verheißungsvollen Start sank das Niveau rapide. Die Hanseaten fanden in der Offensive nicht statt. Die Gladbacher, bei denen sich Marco Reus Bestnoten verdiente, zogen sich weit zurück und machten die Räume eng. Praktisch aus dem Nichts nutzte dann in der 43. Minute Brouwers nach einem Freistoß von Juan Arango ein Gestocher im Fünfmeterraum zum 1:0. Der 1,90-Meter-Riese empfahl sich als gefährlichster Gladbacher Torschütze vor den Augen von Bondscoach Bert van Marwijk für die Nationalmannschaft. «Ich kann nur gut bei Borussia spielen, und dann werden wir sehen», so Brouwers hinterher. Van Marwijk sah zudem einen schwachen Ruud van Nistelrooy.

«Das war eine schwache und enttäuschende erste Halbzeit, die von Mutlosigkeit und Bewegungsarmut gekennzeichnet war», wetterte Hoffmann zur Pause, «wir haben zehn Nationalspieler auf dem Platz und was die ablieferten, war wenig.» Das geforderte Lebenszeichen kam in der 50. Minute, als Ze Roberto in seinem 300. Bundesliga-Spiel die bis dahin beste HSV-Chance vergab. Zehn Minuten später feierte Paolo Guerrero nach siebenmonatiger Verletzungspause ein Comeback und kam für van Nistelrooy. Nach dem 2:3 im Hinspiel fehlte der Schlussoffensive der Hamburger allerdings die notwendige Präzision.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen News
Nicht nur junge Männer schließen sich dem IS-Terror-Regime an. Auch immer mehr Frauen zieht es in den "heiligen Krieg".

Am Wochenende wurden drei Mädchen aus den USA auf dem Weg nach Syrien aufgegriffen. Was zieht junge Frauen aus dem Westen zu den Terror-Schergen? Fünf Fragen und Antworten.  mehr...

Caroline Kebekus als Helene-Fischer-Double beim Comedy-Preis

Die Hauptperson auf der Party des Deutschen Comedypreises war gar nicht da. Schlager-Königin Helene Fischer (30) war bei den lustigen Stars im „Coloneum“ das beliebteste Läster-Opfer.  mehr...

Kanadische Polizei vor dem Parlament.

In Kanada ist es erneut zu einem Angriff auf Soldaten gekommen: In Ottawa wurde ein Soldat von Unbekannten getötet, zudem gab es Schüsse im Parlament.  mehr...

Aktuelle Videos