News
Aktuelle Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

MOPONews
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Die Erfolgsgeschichte von "irene's interiors": "Wir tun alles für unser Unternehmen"

Das Datum werden sie nicht vergessen: Es war der 28. Juli 2008, als Nadine Irene Hamann (33) zusammen mit Inken Meyer (27) und Nina Stehle den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt hat. In dem Ladengeschäft mit dem Namen "irene's interiors" im Lehmweg 6 teilen die drei Powerfrauen sich eine Fläche von zirka 100 Quadratmetern. Schneeweiße Wände, feiner Parkettboden, edle Glasregale: Schon das Ambiente lädt zum Stöbern ein. Und die Design-Artikel sind allemal einen Besuch wert.



Drei Frauen mit ganz unterschiedlichen Werdegängen: Wohl am meisten ist der Mut von Nadine Irene Hamann zu bewundern. Sie gab ihre Lebenstellung als Lehrerin 2007 auf, um sich ganz ihrem bisherigen Hobby als Beruf zu widmen: dem Design. "Schöne Dinge haben mich schon immer interessiert, und ich wollte mich in Zukunft ganz auf den Einkauf und Verkauf von Wohnaccessoires konzentrieren." Inzwischen entwirft die 33-Jährige sogar selbst edle Tische aus Bambus.



Irene Hamann ging alles sehr professionell an. Nachdem sie ihren Beamtenjob gekündigt hatte, besuchte sie ein halbes Jahr ein Gründungsseminar beim "Enigma Gründungszentrum". "Das war eine ganz wichtige Entscheidung", sagt sie rückblickend. "Man bekommt unendlich viele Tipps, um sich erfolgreich am Markt zu bewähren." Bei diesem Seminar lernte sie dann Inken Meyer kennen, von Beruf Grafikdesignerin. Beide verstanden sich gleich perfekt, und die Idee, gemeinsam ein Geschäft zu gründen, ergab sich fast von selbst. Als Dritte stieg die Schmuckdesignerin Nina Stehle ein.



Gemeinsam ist allen drei Frauen: 15 Stunden Arbeit täglich sind inzwischen normal. "Man muss mit Herzblut dabei sein, sonst klappt das mit der Selbstständigkeit nicht", betont Irene Hamann. Von dem Verkauf können inzwischen alle drei Frauen leben. Schon träumen sie davon, sich mal einen schönen Urlaub leisten zu können. Der Erfolg ihres Geschäfts kommt nicht von ungefähr. Alle drei haben Nischen im Designbereich entdeckt. Die hochwertigen Wohnaccessoires von Irene Hamann haben viele Liebhaber gefunden. Ob das puristische Porzellan von Kirsten Wittstruck oder die eigenwillig geformten Glasartikel von Anna Torfs: Alle Dinge sind wirklich etwas ganz Besonderes.



Nina Strehle stellt in dem Geschäft ihren schönen Schmuck aus. Farbsteine, klare Linien sind typisch für ihre Ketten, Armbänder und Ringe. Die 27-Jährige kam übrigens mit einem geringen Startkapital von 3000 Euro aus, um sich selbstständig zu machen. Die Dritte im Bunde, Inken Meyer, bietet unter anderem ausgefallene Ilustrationen an, zum Beispiel von Eleanor Marstor und Tobias Pahlke. Als gelernte Grafikdesignerin entwirft sie auch Visitenkarten und fertigt Broschüren an. Und dann hat sie noch ihre Liebe zu Handtaschen realisiert: Sie verkauft von Ines Voß handgearbeitete Ledertaschen, die echte Multitalente sind: Mal können sie als Umhängetasche, dann als Rucksack verwendet werden. Um auch in der Zukunft mit der Selbstständigkeit Erfolg zu haben, besucht Inken Meyer zusammen mit Irene Hamann jetzt gerade ein Weiterbildungscoaching der Industrie- und Handelskammer.



Hilfe für Existenzgründer:



Starter GmbH, Büro Hamburg Tel. 23 85 68 30



Enigma Gründungszentrum, Mexikoring 27-29, Tel. 63 30 65 60



Industrie- und Handelskammer Hamburg, Adolphplatz 1,

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen News
So sieht das private Raumflugzeug aus.

Das private Raumflugzeug „SpaceShip Two“ von Richard Bransons "Virgin Galactic" ist bei einem Testflug im US-Bundesstaat Kalifornien abgestürzt.  mehr...

Abgemagert – aber trotzdem strahlend: So präsentierte sich Nicole Scherzinger in der Öffentlichkeit, hier bei einem Gig 2004. Es ging ihr dabei sehr schlecht, sagt sie heute.

Sie führt ein perfektes Glamour-Leben - könnte man meinen... Doch Popstar Nicole Scherzinger leidet seit Jahren unter Bulimie. Mit uns spricht sie nun über ihren enormen Druck.  mehr...

Bei der „HoGeSA“-Demo in Köln kam es zu heftigen Ausschreitungen mit der Polizei.

Bei dem Anmelder handelt es sich nach RBB-Recherchen um Dennis Runkel aus Menden im Sauerland. Runkel stammt aus dem Umfeld des virtuellen Hooligan-Netzwerkes „HoGeSa“.  mehr...

Aktuelle Videos