News
Aktuelle Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

MOPONews
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Die Erfolgsgeschichte von "irene's interiors": "Wir tun alles für unser Unternehmen"

Das Datum werden sie nicht vergessen: Es war der 28. Juli 2008, als Nadine Irene Hamann (33) zusammen mit Inken Meyer (27) und Nina Stehle den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt hat. In dem Ladengeschäft mit dem Namen "irene's interiors" im Lehmweg 6 teilen die drei Powerfrauen sich eine Fläche von zirka 100 Quadratmetern. Schneeweiße Wände, feiner Parkettboden, edle Glasregale: Schon das Ambiente lädt zum Stöbern ein. Und die Design-Artikel sind allemal einen Besuch wert.



Drei Frauen mit ganz unterschiedlichen Werdegängen: Wohl am meisten ist der Mut von Nadine Irene Hamann zu bewundern. Sie gab ihre Lebenstellung als Lehrerin 2007 auf, um sich ganz ihrem bisherigen Hobby als Beruf zu widmen: dem Design. "Schöne Dinge haben mich schon immer interessiert, und ich wollte mich in Zukunft ganz auf den Einkauf und Verkauf von Wohnaccessoires konzentrieren." Inzwischen entwirft die 33-Jährige sogar selbst edle Tische aus Bambus.



Irene Hamann ging alles sehr professionell an. Nachdem sie ihren Beamtenjob gekündigt hatte, besuchte sie ein halbes Jahr ein Gründungsseminar beim "Enigma Gründungszentrum". "Das war eine ganz wichtige Entscheidung", sagt sie rückblickend. "Man bekommt unendlich viele Tipps, um sich erfolgreich am Markt zu bewähren." Bei diesem Seminar lernte sie dann Inken Meyer kennen, von Beruf Grafikdesignerin. Beide verstanden sich gleich perfekt, und die Idee, gemeinsam ein Geschäft zu gründen, ergab sich fast von selbst. Als Dritte stieg die Schmuckdesignerin Nina Stehle ein.



Gemeinsam ist allen drei Frauen: 15 Stunden Arbeit täglich sind inzwischen normal. "Man muss mit Herzblut dabei sein, sonst klappt das mit der Selbstständigkeit nicht", betont Irene Hamann. Von dem Verkauf können inzwischen alle drei Frauen leben. Schon träumen sie davon, sich mal einen schönen Urlaub leisten zu können. Der Erfolg ihres Geschäfts kommt nicht von ungefähr. Alle drei haben Nischen im Designbereich entdeckt. Die hochwertigen Wohnaccessoires von Irene Hamann haben viele Liebhaber gefunden. Ob das puristische Porzellan von Kirsten Wittstruck oder die eigenwillig geformten Glasartikel von Anna Torfs: Alle Dinge sind wirklich etwas ganz Besonderes.



Nina Strehle stellt in dem Geschäft ihren schönen Schmuck aus. Farbsteine, klare Linien sind typisch für ihre Ketten, Armbänder und Ringe. Die 27-Jährige kam übrigens mit einem geringen Startkapital von 3000 Euro aus, um sich selbstständig zu machen. Die Dritte im Bunde, Inken Meyer, bietet unter anderem ausgefallene Ilustrationen an, zum Beispiel von Eleanor Marstor und Tobias Pahlke. Als gelernte Grafikdesignerin entwirft sie auch Visitenkarten und fertigt Broschüren an. Und dann hat sie noch ihre Liebe zu Handtaschen realisiert: Sie verkauft von Ines Voß handgearbeitete Ledertaschen, die echte Multitalente sind: Mal können sie als Umhängetasche, dann als Rucksack verwendet werden. Um auch in der Zukunft mit der Selbstständigkeit Erfolg zu haben, besucht Inken Meyer zusammen mit Irene Hamann jetzt gerade ein Weiterbildungscoaching der Industrie- und Handelskammer.



Hilfe für Existenzgründer:



Starter GmbH, Büro Hamburg Tel. 23 85 68 30



Enigma Gründungszentrum, Mexikoring 27-29, Tel. 63 30 65 60



Industrie- und Handelskammer Hamburg, Adolphplatz 1,

Weitere Meldungen News
Sänger Chris Brown saß wegen seiner aggressiven Wutausbrüche schon mehrfach vor Gericht. Jetzt verlängert sich sein Knast-Aufenthalt um zwei Monate.
|  0

Weil Prügelknabe Chris Brown im März aus seiner gerichtlich verordneten Anti-Aggressionstherapie geworfen wurde, wanderte er in den Knast. Jetzt lehnte der zuständige Richter seinen Entlassungsantrag ab.  mehr...

Seit 2006 haben die Fehlzeiten von Erwerbspersonen um 28,1 Prozent zugenommen. Dabei sind die Betroffenen zwar im Schnitt für eine kürzere Zeit krankgeschrieben. Allerdings werden die Beschäftigten auch deutlich häufiger krank.
|  0

Deutsche Arbeitnehmer sind laut einer Studie wieder länger krank: Im Durchschnitt fehlten Berufstätige 14,7 Tage im vergangenen Jahr. In welchen Jobs ist das Risiko zu erkranken besonders hoch?  mehr...

Zeuge Christopher Amos ist fassungslos: Er fand den Schwerverletzten vor der Klinik – und kein Arzt kam heraus, um zu helfen. (Die Pfeile zeigen, wo der Verletzte lag und wo sich der Eingang der Klinik befindet.)
|  0

Er bricht vor der Pforte eines Düsseldorfer Krankenhauses zusammen – aber kein Arzt kommt heraus, um ihm zu helfen. Der Tod des 65-jährigen Werner M. macht fassungslos!  mehr...

Aktuelle Videos
Ankea Janßen

Fast fünf Jahre waren wir zusammen – es war Liebe auf den ersten Blick. Ich hab’ mich bei dir gleich wohlgefühlt. Dich zu verlassen, tut weh. Wenn ich ehrlich bin: Ich werde dich wohl immer lieben!