News
Aktuelle Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

MOPONews
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Satire-Magazin "Titanic" foppte die DVU : D ie V olltrottel- U nion

Die "Titanic" ist untergegangen - das gleichnamige linke Satire-Blatt nicht: In der Juni-Ausgabe leistet die Zeitschrift einen originellen Beitrag zur "Demokratisierung des Ostens" und entlarvt die DVU. Titel: "Dämliche Volltrottel-Union". Unter dem Motto "Arbeit macht Frey" hat sich Redakteur Martin Sonneborn als Büroleiter von DVU-Chef Gerhard Frey ausgegeben, Abgeordnete der Partei in Sachsen-Anhalt angerufen und "zum Sternmarsch am 1. Mai durch Berlin mit anschließender Verbrennung linker Schriften" aufgefordert. Hier einige der wahnwitzigen Reaktionen: Rudi Weichmann (68): "Ich habe keine Probleme, Gleichschritt zu halten, ich war ja bei der Wehrmacht." Der 19jährige Mirko Mokry, gegen den wegen Hakenkreuzschmierereien ermittelt wird, "wäre eigentlich lieber saufen gegangen", so Titanic-Chefredakteur Oliver Schmitt zur MOPO. Er habe sich aber mit den Worten überzeugen lassen: "Auch 1933 wurde durch das Brandenburger Tor marschiert." Danach schlug Mokry sogar vor, "Alte Kameraden" zu singen. Eberhard Lehnert (42) ließ sich erst mal gegen Spitzenkandidat Helmut Wolf aus: "Der führt sich auf wie bei den Hottentotten!" Auf den Vorschlag des vermeintlichen Büroleiters, daß doch er Spitzenkandidat werden solle, antwortete Lehnert: "Ja." Ein paar Tage später legte er unerwartet sein Mandat nieder. Späte Einsicht. "So haben wir der Zierde des Landtags jedenfalls noch einen Edelstein hinzugefügt - und seinem Nachfolger Thomas Miksch, einem Tierquäler, zur Karriere verholfen", sagt Schmitt. Unter Mikschs Identität wiederum rief Titanic-Mann Sonneborn auch bei der Partei-Zentrale an und sagte, er habe eine Einladung zu "Talk im Turm" angenommen. Gerhard Frey jr. drohte daraufhin mit Partei-Ausschluß, denn "das würde die DVU vernichten". Titanic-Chef Schmitt faßt die Aktion zusammen: "Mit diesem Ergebnis hat keiner gerechnet. Wir wären zwar noch ,glücklicher', wenn der Marsch tatsächlich stattgefunden hätte, aber auch so haben wir einen Beitrag zur Demokratisierung des Ostens geleistet."

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen News
Bleibt vorerst in Amsterdam: Das Gold der Krim.

Es ist weit mehr als nur ein Streit um Ausstellungs-Stücke: Der Kampf um das Gold der Krim trifft mitten ins Herz des Ukraine-Konflikts.  mehr...

Hans Küng verknüpft sein Eintreten für ein selbstbestimmtes Sterben explizit mit seinem christlichen Glauben - und verstößt damit gegen kirchliche Grundsätze.

Mit seinen unkonventionellen Gedankengängen sorgte er schon mehr als einmal für Aufregung: der katholische Theologe Hans Küng. Nun sprach er sich positiv für ein "selbstbestimmtes Sterben" aus - das entspräche seinem Glauben.  mehr...

Keine Bagatelle: Das Zeigen des so genannten Stinkefingers gilt vor deutschen Gerichten immer noch als schlimmste Beleidigung und kostet je nach Verdienst zwischen 600 und 4000 Euro.

Wohl jeder hat ihn schon mal anderen gezeigt, den Mittelfinger oder den „Vogel“. Aber das kann viel Geld kosten, wenn der Beleidigte Anzeige erstattet. Welche Schimpfwörter und Gesten sind weniger schlimm?  mehr...

Aktuelle Videos