Themen: Reeperbahn | Elbphilharmonie

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Was war denn da los?: Kreuz-Flashmob auf dem Rathausmarkt

Der Kreuz-Flashmob auf dem Rathausmarkt mit 100 Teilnehmern.
Der Kreuz-Flashmob auf dem Rathausmarkt mit 100 Teilnehmern.
 Foto: dpa

Am 1. Mai 2013 beginnt in Hamburg der Evangelische Kirchentag. Zu Ehren diesen Anlasses fand am Dienstag Flashmob auf dem Rathausmarkt statt. Rund 100 Menschen bildeten direkt auf dem großen Platz ein Jerusalemkreuz, das Symbol des Deutschen Evangelischen Kirchentages. Fast alle Teilnehmer kamen in blauer Kleidung und versammelten sich eine halbe Stunde lang auf dem Rathausmarkt, wie eine Sprecherin des Kirchentags am Dienstag berichtete. Der Deutsche Evangelische Kirchentag wird alle zwei Jahre in einer deutschen Stadt organisiert.

Unter den Anwesenden war auch Hamburgs zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD). Der Präsident des Kirchentages, Gerhard Robbers, zeigte sich nach der Veranstaltung zufrieden: „Wenn so viele Menschen spontan, fröhlich und offen zusammen kommen - das ist Kirchentag.“

Das Jerusalemkreuz ist das Symbol des Kirchentags, blau seine traditionelle Farbe. Der Flashmob sollte auf den Kirchentag vom 1. bis 5. Mai 2013 in der Hansestadt aufmerksam machen. Die Veranstalter rechnen dann mit mehr als 100.000 Besuchern.

Weitere Meldungen Nachrichten
Engagiert sich nicht nur für Olympia, sondern auch für gute Zwecke.

Er ist einer der reichsten Unternehmer Deutschlands und einer der großzügigsten: Der Hamburger Michael Otto (71) hat sich von seinen Anteilen am Otto-Konzern getrennt und sie in eine neue Stiftung übertragen. Damit dürften in Zukunft gewaltige Beträge für gute Zwecke zur Verfügung stehen.   mehr...

Am Jenisch-Gymnasium an der Jenischstraße (Osdorf) zertrümmerte ein umgestürzter Baum zwei Autos.

Orkan „Niklas“ galt bereits als überstanden, da schlug er noch einmal kräftig zu und wurde einem Dach, LKW-Anhängern und Flügen zum Verhängnis.   mehr...

Zum „Hirndoping“ werden häufig Antidepressiva eingesetzt, aber auch Wachmacher und ADHS-Pillen. Auslöser sind meist hoher Leistungsdruck und Stress.

Hirndoping im Job: 150000 Arbeitnehmer in Hamburg haben schon einmal verschreibungspflichtige Medikamente genommen, um am Arbeitsplatz leistungsfähiger zu sein oder Stress abzubauen. Das geht aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport hervor.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 12.001,38 Punkte +35,21 (+0,29%)
  • 20.840,55 Punkte +155,92 (+0,75%)
  • 1.614,00 Punkte -1,46 (-0,09%)
  • 19.034,84 Punkte -172,15 (-0,90%)
  • 1,0762 USD +0,0022 (+0,21%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort