Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Umweltamt schlägt Alarm: Angst um unsere Alster

Unsere Alster. Ein Naturparadies? Nein, sagt das Umweltbundesamt.
Unsere Alster. Ein Naturparadies? Nein, sagt das Umweltbundesamt.
Foto: Fotofinder

Unsere Alster – äußerlich an vielen Stellen ein Naturparadies. Aber: Das Umweltbundesamt (UBA) hat dem Hamburger Stadtfluss jetzt nur das Prädikat „mäßig“ verpasst. Grund: Unter Wasser ist zu wenig Leben!

Die Alster ist ein „sandig-lehmiger Tieflandfluss“ und gehört damit zum „Gewässer-Typ des Jahres“. Aus diesem Anlass präsentierte das Umweltbundesamt in Dessau eine Untersuchung solcher Flüsse. Das Ergebnis fällt für die Alster nicht besonders gut aus. In der Rubrik „Wasserpflanzen“ wurde sogar das Urteil „schlecht“ vergeben. Bei Kleinlebewesen wie Larven und Schnecken und Kleinstlebewesen (Plankton) vergaben die obersten Umweltfachleute ein „unbefriedigend“. Beim Fischbestand kam die Alster auf ein „mäßig“.

Der Grund für die schlechten Werte aus dem UBA sind vor allem Baumaßnahmen. So wurde die Alster bereits 1914 stark kanalisiert (siehe Kasten).

Geschichte der Alster

Die Alster ist 56 Kilometer lang, die Quelle liegt bei Henstedt-Rhen in Schleswig-Holstein. 1310 verkaufte Graf Adolf VI. von Holstein der Stadt Hamburg die Alster für 600 Mark. Im 15. Jahrhundert wurde die Alster kanalisiert, um einen Wasserweg von Hamburg nach Lübeck zu schaffen. Bis ins 19. Jahrhundert flossen Abwässer ungeklärt in den Fluss. Noch bis in die 70er Jahre war die Alster ein wichtiger Verkehrsweg für den Gütertransport. Auch das ist ein Grund für die schlechte Wasserqualität. Erst mit dem „Alsterentlastungsprogramm“ ab 1982 wurde der Zufluss von Abwässern stark reduziert.

Der Naturschutzbund Hamburg (Nabu) pflichtet dem Urteil des UBA bei. Gewässerexperte Eike Schilling (33): „Die Alster ist mitnichten so naturnah, wie wir denken, sie wurde zu massiv ausgebaut.“ Als weiteren Grund für den mäßigen Zustand nennt Schilling landwirtschaftliche Nutzung der Flächen rund um den Fluss in Schleswig-Holstein und die Einleitung mangelhaft geklärten Wassers aus den Kläranlagen Ahrensburg und Ammersbek.

Hamburgs Umweltbehörde spricht bei der Beurteilung des UBA von einer „Pauschalverurteilung“. Man habe aber die Probleme erkannt und sei sicher, bis 2021 das Prädikat „gut“ zu erreichen.
Wie? Als Beispiel führt Behördensprecherin Kerstin Graupner den Bau von Fischtreppen an: „Wir geben dafür 1,2 Millionen Euro aus.“ Außerdem wird am Fuhlsbütteler Mühlenteich eine steile Uferwand durch eine naturnahe Böschung ersetzt. Am Teetzpark (Hummelsbüttel) wird das Gelände zur Alster tiefer gelegt. So kann sich eine Flussaue bilden.

Auch der Nabu ist aktiv. Helfer haben 180 Tonnen Kies in die Alster geschüttet und Bündel von „Totholz“ im Flussbett befestigt. Eike Schilling: „Beides ist wichtig, damit sich Kleinstlebewesen ansiedeln.“ Der Experte appelliert an Alster-Anrainer, Uferbefestigungen umzugestalten: „Viele Grundstücke sind mit Eisenbahnbohlen oder Gehwegplatten zur Alster hin befestigt. Besser wäre eine flache und naturnahe Ufergestaltung.“

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Nachrichten
Der mutmaßliche Täter Stefan G. (21)

Kurzes Haar, kräftige Statur, Schlabber-Klamotten: Das ist der mutmaßliche Mörder von Anothai S. Nach der tödlichen Messer-Attacke auf den 26-jährigen in Jenfeld hat die Polizei den Tatverdächtigen Stefan G. (21) festgenommen.   mehr...

Noch ist hier Baustelle: Im März will das „Mehr! Theater“ am Großmarkt Eröffnung feiern.

Normalerweise wuseln Obst- und Gemüsehändler auf dem Großmarkt (Hammerbrook) herum. Bald wird man hier auch Frauen in Abendrobe und Männern im Smoking begegnen. Denn das „Mehr! Theater“ feierte am Freitag Richtfest, am 7. März öffnet das Haus zum ersten Mal für Gäste. Mehr Kultur für Hamburg.  mehr...

Wolfgang Vacano (73), Leiter des Altonaer Stadtarchivs, vor dem Schild des ehemaligen Bismarck-Bads. In seiner Hand eine alte Fliese mit Wassertiefenanzeige.

Die Seele Altonas – sie lebt in einem unscheinbaren Keller an der Max-Brauer-Allee. Hier lagern Dinge, die das Bild des Stadtteils einst prägten. Und die schon fast vergessen sind. Das Schild des abgerissenen Bismarck-Bads, ein altes Glasfenster aus dem geschlossenen „Woodpecker“, eine Wasserdüse von 1974 aus dem Fischmaul des Stuhlmannbrunnens.  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
Hier zum kostenlosen Newsletter anmelden






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.326,87 Punkte +212,03 (+2,33%)
  • 16.134,25 Punkte +279,16 (+1,76%)
  • 1.242,32 Punkte +14,17 (+1,15%)
  • 16.413,76 Punkte +755,56 (+4,83%)
  • 1,2535 EUR -0,0085 (-0,67%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort