Themen: Reeperbahn | Elbphilharmonie

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Streit ums Erbe und vergiftete Sahne: Santa Fu: Mordauftrag hinter Gittern?

 Foto: Ruediger Gaertner

Der eine ist ein Mörder, der andere ein Totschläger. Sie sitzen zusammen in Fuhlsbüttel ein. Der Mörder soll den Totschläger beauftragt haben, einen reichen Mithäftling zu vergiften, mit einem Topf Sahne. Der merkwürdige Fall beschäftigt nun das Landgericht.


Der Zeuge, der den Mordauftrag bekommen haben will, hat 2005 einen Drogendealer erschlagen. Er sagt aus, dass Dirk S. ihm gesagt habe, dass der Mithäftling sterben müsse: „Er zeigte mir das Testament, wo er als Alleinerbe drinstand. Ich fragte ihn, ob er kein schlechtes Gewissen hat, weil sie doch befreundet sind, aber er hat gesagt: ,Der gibt sein Geld draußen doch nur für Theater und Bücher aus. Ich kauf’ mir davon ein Auto und ein Motorrad.“

Häftling Christian G. (46) behauptet, dass er einen Mordauftrag erhalten habe.
Häftling Christian G. (46) behauptet, dass er einen Mordauftrag erhalten habe.
 Foto: Zeichnung: Nancy Tillitz


Dirk S. habe vorgeschlagen, dass der Mithäftling den Erblasser die Treppe runterstoße: „Das wollte ich aber nicht“, so der Zeuge. Sie hätten sich schließlich auf Vergiften geeinigt: „Ich backe ja oft in der Anstalt. Ich sollte ihm und seinem Freund Kuchen bringen und in einen der Töpfe mit Sahne sollte ich zerstoßene Morphiumtabletten tun.“


Er hofft auf eine vorzeitige Entlassung, verspricht sich möglicherweise Vorteile, wenn er der Gefängnisleitung ein angeblich geplantes Verbrechen meldet. Das Urteil am 20. Dezember.

Weitere Meldungen Nachrichten
Dauerwelle sucht Oberlippenbart: Prostituierte gehen in den 80ern vor dem Eros-Center auf der Reeperbahn auf Kundenfang.

Der Kiez in den 60er Jahren – das Geschäft mit dem Sex boomt. Der damalige Senat fördert den Bau eines Großbordells an der Reeperbahn, eine „Verrichtungsstätte“, um die Belästigung der Passanten durch die Huren einzudämmen.  mehr...

„Hartz-IV-Rebellin“ Inge Hannemann (46) arbeitete lange im Jobcenter, wurde aufgrund ihrer Kritik versetzt. Nun sitzt sie für die Linke in der Bürgerschaft, kämpft gegen das Hartz-IV-System.

Sie wurde als „Hartz-IV-Rebellin“ bekannt, nachdem sie sich als Mitarbeiterin des Jobcenters Altona geweigert hatte, Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose zu verhängen. Nun sitzt Inge Hannemann (46) für die Linkspartei in der Bürgerschaft – und zeigt gleich mit ihrer ersten Parlamentarischen Anfrage, wo der Hammer hängt.  mehr...

Keine Berührungsängste: Um sich auf ihre Rolle als Geschäftsführerin vorzubereiten, musste Friederike Hagenbeck (26) auch Wapiti-Hirsche füttern.

Friederike Hagenbeck (26) leitet ab Mittwoch den Tierpark – und beendet so eine alte Familien-Fehde.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 12.086,01 Punkte +217,68 (+1,83%)
  • 20.820,67 Punkte +234,99 (+1,14%)
  • 1.628,92 Punkte +31,45 (+1,97%)
  • 19.458,79 Punkte +47,39 (+0,24%)
  • 1,0824 USD -0,0005 (-0,04%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort