Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Linksalternatives Zentrum: „Rote Flora“: Einblicke in den Anarcho-Tempel

Besetzt, beschmiert, umkämpft – die „Rote Flora“. Das alte Theater im Herzen der Schanze ist deutschlandweit bekannt. Als „linksalternatives Zentrum“. Als „Bastion gegen Kapitalismus“. Viele sehen sie, frei von politischer Romantik, wohl schlicht als Rückzugsort für Krawallmacher. Die MOPO warf einen Blick hinter die Kulissen.


Seit 23 Jahren ist die „Flora“ besetzt. Seit 23 Jahren ist sie das Zentrum für Leute, die sozialistisch, anarchistisch, antikapitalistisch oder sonst irgendwie anders sind.

Um dieses Haus gab's unzählige Straßenschlachten: das Gebäude des historischen Flora-Theaters am Schulterblatt.
Um dieses Haus gab's unzählige Straßenschlachten: das Gebäude des historischen "Flora"-Theaters am Schulterblatt.


Sektiererei hat man den Floristen zuletzt vorgeworfen. Abgehobenheit. Vielleicht deswegen gab’s jetzt einen „Tag der offenen Tür“ – fast wie bei der Freiwilligen Feuerwehr oder beim Kaninchenzüchterverein.


Kaffee und Kuchen, Musik, eine Kindermalwand. Alles total normal. Und Hans-Martin, ein Historiker, macht Führungen durchs Haus. Der 53-Jährige sieht im Unterschied zu den meisten hier völlig bürgerlich aus. Keine bunten Haare, keine Springerstiefel, keine Löcher in der Hose.


Er selbst nennt sich ein „Fossil“, denn er gehört zu den Leuten der ersten Stunde, zu denen, die in den 80er Jahren dabei waren, als das alte Theater besetzt wurde.


Damals verwandelte sich die „Flora“ in die „Rote Flora“, ein selbstverwaltetes Kulturzentrum, das von unterschiedlichen Gruppen genutzt wird. Allerdings: Das mit der Selbstverwaltung funktioniere nur eingeschränkt, sagt Hans-Martin und schmunzelt. Jeden Mittwoch gibt’s ein Plenum, auf dem über alles basisdemokratisch abgestimmt wird. „Aber mehr als zehn Leute kommen da selten“, sagt er.


Wer nur die Fassade der „Roten Flora“ kennt, fragt sich: Wie mag’s drinnen aussehen? Der „Tag der offenen Tür“ gibt die Antwort: genau wie draußen. Es gibt kein Fleckchen Wand, das nicht wild mit Farbe beschmiert wäre. Dazwischen Parolen, Sprüche und Banner. „Hasta la vista capitalista“ steht drauf oder „No Justice – No Peace – Fight Police“.


Mittelpunkt des Gebäudes ist die Cafeteria, die hier sozialistisch „Volxküche“ heißt. Es gibt selbst gemachten Kuchen und Kaffee. Oben ist das „Archiv der sozialen Bewegung“, das alles sammelt, was mit APO, Antiatomkraft zu tun hat.
Im Keller gibt es Proberäume für Bands, eine Motorrad- und eine Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt. Da wird’s in der Propaganda-Zentrale ganz lebensnah ...

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Nachrichten
Stefan Schmiedel war der behandelnde Arzt des Ebola-Patienten im UKE. Am Mittwoch reist er selbst nach Westafrika, um vor Ort Hilfe zu leisten.

Fünf Wochen lang betreute Stefan Schmiedel Deutschlands ersten Ebola-Patienten. Jetzt will der Arzt vor Ort helfen. Am Mittwoch reist der nach Sierra Leone. Dort hatte sich auch sein Patient infiziert.  mehr...

Täter bei der Arbeit: Bundesweit werden in den Ländern nur in Berlin mehr Autos geklaut als in Hamburg

Nachts gestohlen und am Tag ist der teure Wagen schon im Osten! So läuft die Masche der Autodiebe laut Polizei meist ab – und macht es den Ermittlern schwer. Zwar sank die Zahl der Kfz-Diebstähle in Hamburg in den vergangenen Jahren, aber die Metropolregion bleibt eine der bundesweiten Hochburgen der Fahrzeug-Knacker.  mehr...

Die 16-Jährige legt eine 50-Euro-Blüte auf den Tresen und verlangt eine Schachtel Marlboro. Die dritte Täterin ist nicht im Bild.

Sehr jung und sehr dreist: Drei Teenager (15, 16 und 17) sind mit mehr als 1000 Euro Falschgeld einkaufen gegangen. Die 50-Euro-Scheine hatten die Mädchen selbst hergestellt. Doch der Betrug flog schnell auf.  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
Hier zum kostenlosen Newsletter anmelden






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 8.985,27 Punkte +45,13 (+0,50%)
  • 15.630,39 Punkte +47,02 (+0,30%)
  • 1.202,67 Punkte -5,56 (-0,46%)
  • 15.138,96 Punkte -56,81 (-0,37%)
  • 1,2635 EUR -0,0025 (-0,20%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort