Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Landungsbrücken: Aktion Überdosis: Homöopathie-Gegner schlucken Fläschchen

Sina Rade (18), Abiturientin sind aus Neumünster. Stephan Scheying (33), Programmierer aus St. Pauli
Sina Rade (18), Abiturientin sind aus Neumünster. Stephan Scheying (33), Programmierer aus St. Pauli
 Foto: Patrick Sun

Haben homöopathische Mittel tatsächlich eine Wirkung oder sind sie purer Humbug, der von den Krankenkassen finanziert wird? Für die 40 Demonstranten am Sonnabend an den Hamburger Landungsbrücken stand fest: Das ist alles Quatsch.

Unter dem Motto „Gemeinsame Überdosis wider den Aberglauben: Wir geben uns die Kugel“ nahmen die Homöopathie-Kritiker jeweils ein komplettes Fläschchen sogenannter „Globuli“ zu sich. Die Aktion der „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“ (GWUP) will betonen, dass die Kügelchen nur eines bewirken: nichts.


„Die enthalten praktisch keinen Wirkstoff und können dadurch höchstens einen Placebo-Effekt haben“, sagt Julia Offe (38), Sprecherin der Aktion.


Denn eines der homöopathischen Grundprinzipien ist die Verdünnung: Wirkstoffe, wie Arsen zur Heilung von Fieber und Entzündungen, werden so stark verdünnt, dass am Ende rein rechnerisch nicht ein einziges Wirkstoffmolekül in den Kügelchen enthalten ist. „Das ist so als würde man eine Aspirin in den Pazifik schmeißen und nach zwei Tagen einen Schluck nehmen, um die Kopfschmerzen loszuwerden“, sagt Stephan Rade (51), einer der Aktivisten. „Und das alles auf Kosten der Krankenkassenmitglieder, die die Zuckerdinger finanzieren.“


Insgesamt nahmen 54 Städte in 27 Ländern an der internationalen Aktion teil.

(gt)

Weitere Meldungen Nachrichten
Mit Totenköpfen, Herzen und Sternen: „Donata“ heißt die tätowierte Sau, die ab dem 13. Februar im Museum für Kunst und Gewerbe zu sehen ist.

Schlangen, Herzen, Rosen – eingraviert in die borstige Haut. Ein tätowiertes Schwein, das sich seit gestern im Museum für Kunst und Gewerbe befindet, sorgt für Wirbel. Denn was die einen als große Kunst bezeichnen, macht Tierschützer fassungslos: „Die Sau hatte unnötige Schmerzen!“  mehr...

Die MOPO-Reporter Xenia Kähler (18) und Erik Trümpler (38) stehen auf der 82 Meter langen Rolltreppe. Noch fehlt der Handlauf. Putz und Pailletten wurden zuletzt neu aufgetragen. Im ersten Halbjahr 2015 soll die „Tube“ fertig werden.

Der Eröffnungstermin steht! Am 11. Januar 2017 soll in der Elbphilharmonie Musik vom Feinsten erklingen. 2100 Besucher finden im Großen Saal des Konzerthauses Platz. Die meisten von ihnen kommen per Rolltreppe in den Musik-Himmel. Die 82 Meter lange „Tube“ soll noch im ersten Halbjahr fertig werden.   mehr...

Jeder fünfte Schüler leidet unter dem großen Schulstress. Die Schulbehörde sehen den starken Druck des Elternhauses als Ursache. (Symbolfoto)

Der Leistungsdruck macht Hamburgs Schülern schwer zu schaffen. Jeder Fünfte ist von seelischen Erkrankungen betroffen. Das schätzt der Kinder- und Jugend-Psychiater Michael Schulte-Markwort vom UKE. Nach dem MOPO-Bericht äußert sich nun die Schulbehörde. Und sieht als eine Ursache den starken Druck des Elternhauses.   mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
Hier zum kostenlosen Newsletter anmelden

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 10.694,32 Punkte -43,55 (-0,41%)
  • 18.594,14 Punkte -59,41 (-0,32%)
  • 1.496,59 Punkte +8,59 (+0,58%)
  • 17.674,39 Punkte +68,17 (+0,39%)
  • 1,1289 USD -0,0045 (-0,40%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort