Themen: Die Hamburger „Gefahrengebiete“ | Reeperbahn | Elbphilharmonie
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Lackfabrik in Rahlstedt: Auf Gift-Gelände sollen Wohnungen entstehen

Vorsicht Gift (Symbolbild)
Vorsicht Gift (Symbolbild)
 Foto: dpa

Es ist ein Schandfleck. Anwohner der Einfamilienhaussiedlung zittern vor dem vergifteten Gelände in der Nachbarschaft, fordern seit Jahren den Abriss der ehemaligen Lackfabrik zwischen Altrahlstedter Kamp und Wandseredder in Rahlstedt. Jetzt sollen dort Wohnungen entstehen.


Graffiti-Schmierereien zieren die Wände, die Fenster sind eingeschlagen, Schwermetalle und Lösungsmittel in den Boden eingesickert. Die Umweltbehörde kann nicht ausschließen, dass hier am Wandselauf auch radioaktive Stoffe zu finden sind– der Betrieb auf dem ehemaligen Gelände der Firma Arostal Norddeutsche Lackfabrik ruht seit dem Jahreswechsel 2004/2005. Es folgten Jahre der Ungewissheit, der Furcht vor Giften in Boden und Grundwasser. Jetzt – endlich – kommt Bewegung in das Streitthema.


In einer Senatsantwort auf eine Anfrage des Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter heißt es, dass für das Gelände Wohnbebauung beantragt wurde. „Geplant ist der Neubau von drei Einzelhäusern mit je fünf Wohneinheiten.“ Je Gebäude sollen zwei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss hochgezogen werden. Dazu kommt eine Tiefgarage. Der Wandse-Wanderweg soll an der Stelle fortgeführt werden, eine neue Brücke entstehen. Das Bezirksamt soll bereits den Bauvorbescheid erstellt haben.


Neubauten statt Giftfabrik – klingt verlockend. Doch bis dahin müssen noch Steine aus dem Weg geräumt werden. Das gesamte Ausmaß der Bodenverunreinigungen steht nicht fest. Für weitere Untersuchungen müssen die Grundeigentümer blechen. Beim Senat geht man allein für die Bodensanierung von 100.000 Euro aus. Noch wurde kein gültiger Vertrag mit den Eigentümern geschlossen.


SPD-Politiker Ole Thorben Buschhüter sagt dennoch: „Ich freue mich, dass die Bodensanierung mit dieser neuen Perspektive endlich greifbar wird.“

Weitere Meldungen Nachrichten
Obdachlose haben es schwer - besonders im Winter. Viele suchen in der kalten Jahreszeit Schutz in einer Notunterkunft.

Zwei Monate vor Beginn des Winternotprogramms fehlen in Hamburg mehr als 500 Schlafplätze für Obdachlose.   mehr...

Versinkt Hamburgs Hafen im Schlick? Rechtsanwalt Scheuerl greift deshalb den Senat scharf an.

Schlammschlacht: Auf einer Facebook-Seite mit dem Namen „Hamburg versinkt im Schlick“ prangert Rechtsanwalt Walter Scheuerl (einst Kopf des Volksentscheids gegen die Primarschule) an, dass ausgebaggerter Schlick vor dem Hafen bei der Elbinsel Neßsand verklappt wird.  mehr...

Nützt ja nix: Kater Karlson wird nass gemacht, nur das Gesicht bleibt trocken. Auf den Krallen trägt er winzige Silikonkappen, damit er sich nicht wund kratzt.

Karlson kriegt ’nen Föhn: Ein Mal pro Woche muss Kater Karlson wegen seiner Hautprobleme ein medizinisches Bad nehmen. Die nasse Prozedur im Tierheim Süderstraße erträgt der Siam-Mix ohne einen Faucher. Denn danach kommt die Belohnung: Fellchen föhnen!  mehr...

comments powered by Disqus

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup

  • 10.298,53 Punkte -17,09 (-0,17%)
  • 19.657,69 Punkte +3,22 (+0,02%)
  • 1.695,59 Punkte +2,37 (+0,14%)
  • 19.136,32 Punkte +561,88 (+3,02%)
  • 1,1186 USD +0,0006 (+0,06%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Zur mobilen Ansicht wechseln