Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Lackfabrik in Rahlstedt: Auf Gift-Gelände sollen Wohnungen entstehen

Vorsicht Gift (Symbolbild)
Vorsicht Gift (Symbolbild)
Foto: dpa

Es ist ein Schandfleck. Anwohner der Einfamilienhaussiedlung zittern vor dem vergifteten Gelände in der Nachbarschaft, fordern seit Jahren den Abriss der ehemaligen Lackfabrik zwischen Altrahlstedter Kamp und Wandseredder in Rahlstedt. Jetzt sollen dort Wohnungen entstehen.


Graffiti-Schmierereien zieren die Wände, die Fenster sind eingeschlagen, Schwermetalle und Lösungsmittel in den Boden eingesickert. Die Umweltbehörde kann nicht ausschließen, dass hier am Wandselauf auch radioaktive Stoffe zu finden sind– der Betrieb auf dem ehemaligen Gelände der Firma Arostal Norddeutsche Lackfabrik ruht seit dem Jahreswechsel 2004/2005. Es folgten Jahre der Ungewissheit, der Furcht vor Giften in Boden und Grundwasser. Jetzt – endlich – kommt Bewegung in das Streitthema.


In einer Senatsantwort auf eine Anfrage des Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter heißt es, dass für das Gelände Wohnbebauung beantragt wurde. „Geplant ist der Neubau von drei Einzelhäusern mit je fünf Wohneinheiten.“ Je Gebäude sollen zwei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss hochgezogen werden. Dazu kommt eine Tiefgarage. Der Wandse-Wanderweg soll an der Stelle fortgeführt werden, eine neue Brücke entstehen. Das Bezirksamt soll bereits den Bauvorbescheid erstellt haben.


Neubauten statt Giftfabrik – klingt verlockend. Doch bis dahin müssen noch Steine aus dem Weg geräumt werden. Das gesamte Ausmaß der Bodenverunreinigungen steht nicht fest. Für weitere Untersuchungen müssen die Grundeigentümer blechen. Beim Senat geht man allein für die Bodensanierung von 100.000 Euro aus. Noch wurde kein gültiger Vertrag mit den Eigentümern geschlossen.


SPD-Politiker Ole Thorben Buschhüter sagt dennoch: „Ich freue mich, dass die Bodensanierung mit dieser neuen Perspektive endlich greifbar wird.“

Weitere Meldungen Nachrichten
Die US-Firma „Uber“ will mit ihrer App den Taxen-Markt aufmischen - jetzt auch in Hamburg.
|  0

Die Behörde hat ihre Drohung wahr gemacht und der Taxi-Konkurrenz „Uber“ am Montag eine Untersagungsverfügung geschickt - damit ist der US-Firma in Hamburg jetzt die Arbeit verboten. Das sieht der „Uber“-Chef allerdings anders...  mehr...

Die „Stubnitz“ lief 1964 in Stralsund vom Stapel. 1992 wurde sie von einem Künstlerkollektiv zu einem Kulturdampfer umgebaut.
|  2

Hamburgs legendäres Party-Schiff, die „Stubnitz“, steht vor dem Aus: Der ehemalige DDR-Fischdampfer muss seinen Liegeplatz in der HafenCity verlassen.  mehr...

Die US-Firma „Uber“ will mit ihrer App den Taxen-Markt aufmischen - jetzt auch in Hamburg.
|  28

Ende Juni hatte es die Wirtschaftsbehörde bereits in der MOPO angekündigt, jetzt ist es wirklich so weit: Der Taxi-Konkurrenz „Uber“ wird die Arbeit in Hamburg verboten, es dürfen keine Fahrten mehr vermittelt werden.  mehr...




Jobtitel, Suchwort oder Online-ID
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
MOPO-Teamstaffellauf
Spritpreismonitor






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.753,56 Punkte +19,23 (+0,20%)
  • 16.422,83 Punkte +53,08 (+0,32%)
  • 1.266,18 Punkte +4,68 (+0,37%)
  • 15.328,56 Punkte -14,72 (-0,10%)
  • 1,3460 EUR -0,0010 (-0,07%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort