Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Jeder vierte Deutsche kauft zu viel: Hilfe! Wir sind kaufsüchtig

„Ich muss ständig umdekorieren“

Alina A. (24), Künstlerin aus Ottensen: „Ich gehe drei bis fünf Mal pro Woche einkaufen. Und zwar fast nur Dekoartikel für meine Wohnung. Jede Woche gestalte ich mein Zuhause anders, die Farben sind dabei immer aufeinander abgestimmt. Mein Problem: Die alten Accessoires muss ich dann in Kisten lagern, und die stehen jetzt auf dem Fußboden herum.“
„Ich muss ständig umdekorieren“ Alina A. (24), Künstlerin aus Ottensen: „Ich gehe drei bis fünf Mal pro Woche einkaufen. Und zwar fast nur Dekoartikel für meine Wohnung. Jede Woche gestalte ich mein Zuhause anders, die Farben sind dabei immer aufeinander abgestimmt. Mein Problem: Die alten Accessoires muss ich dann in Kisten lagern, und die stehen jetzt auf dem Fußboden herum.“
Foto: Florian Quandt

Es türmen sich Berge von Klamotten, Schuhen, Schminke oder Elektrogeräten: Jeder vierte Deutsche kauft zu viel. Nicht, weil er die Dinge braucht, sondern als Ausgleich für emotionale Probleme. Die Zahl der Kaufsüchtigen steigt – auch viele Hamburger sind betroffen. „Ich liebe dieses positive Gefühl“, sagt Alina A., und ihre Augen strahlen. Jede Woche dekoriert sie ihre Wohnung komplett neu, vom Tischläufer bis zum farblich passenden Blumenstrauß. Dafür zieht die 24-jährige Künstlerin alle zwei Tage los, kauft in rauen Mengen Dekoartikel. Die Accessoires der Vorwoche werden dann in Kisten verpackt, die sich mittlerweile auf dem Dachboden und sogar schon auf dem Fußboden der Wohnung stapeln.

„Ich suche nach dieser Harmonie, das ist schön“, versucht A. ihren Einkaufsfimmel zu erklären. „Vielleicht liegt das auch an meiner Kindheit. Die war nämlich nicht so schön.“ Geprägt von vielen Umzügen zwischen England, Deutschland und den Niederlanden und Eltern, die beruflich viel unterwegs waren, sagt Alina A.

Mit ihrer Einkaufslust ist die Künstlerin nicht allein. Fast jeder vierte Deutsche verfällt regelmäßig dem Kaufrausch. Die Betroffenen erwerben Dinge als Ausgleich für emotionale Probleme – und nicht etwa, weil sie die Sachen bräuchten. Das bestätigte jetzt eine Studie der Konsumforscherin Lucia Reisch. „Kaufsucht hat viel mit Kompensation zu tun. Der schnelle Kick, das kurze Glück, das kurzfristige Vergessen der täglichen kleinen und großen Frustrationen“, sagt Reisch.

Als „Opfer der Internetshopping-Mafia“ bezeichnet sich Peter Z.* (35). Seit 2010 hat der Taxifahrer mehr als 6000 Euro für seine Kaufsucht ausgegeben. „Mir wird gerade etwas übel“, sagt er, während er die Summe zusammenrechnet. Sein Problem: Abends im Bett, kurz vor dem Einschlafen, greift er immer zu seinem Handy. Dann öffnet er die App zum Zalando-Shop: „Es ist so easy, nur ein paar Klicks, und ich habe schon wieder etwas bestellt“, sagt er. Mittlerweile türmen sich Schuhe, Hosen und Hemden in seiner Wohnung. „Warum ich das mache? Ich weiß es nicht!“, sagt Peter Z. Vor rund fünf Monaten hat ihn seine Freundin verlassen, da habe das wieder angefangen mit dem Bestellen.

„Sobald ich Geld habe, kaufe ich“

Yasmina R. (28), Studentin  aus Wolfenbüttel : „Ich gehöre zu den Menschen, die nie gelernt haben, mit Geld umzugehen. Gerade eben war ich  wieder shoppen, obwohl ich gestern schon einkaufen war. Ich kaufe  drei Mascaras auf einmal, nur weil ich gerne Sachen ausprobieren will. Sobald ich Geld auf dem Konto habe, laufe ich los. Dann  kaufe ich  Unterwäsche, Jacken, Schuhe oder Kosmetika.  Dabei trage ich die Sachen nicht mal. Ich habe 50 Jacken rumhängen – aber sobald sie mir gehören, gefallen sie mir nicht mehr.“
„Sobald ich Geld habe, kaufe ich“ Yasmina R. (28), Studentin aus Wolfenbüttel : „Ich gehöre zu den Menschen, die nie gelernt haben, mit Geld umzugehen. Gerade eben war ich wieder shoppen, obwohl ich gestern schon einkaufen war. Ich kaufe drei Mascaras auf einmal, nur weil ich gerne Sachen ausprobieren will. Sobald ich Geld auf dem Konto habe, laufe ich los. Dann kaufe ich Unterwäsche, Jacken, Schuhe oder Kosmetika. Dabei trage ich die Sachen nicht mal. Ich habe 50 Jacken rumhängen – aber sobald sie mir gehören, gefallen sie mir nicht mehr.“
Foto: hfr

Auch Studentin Yasmina R. (28) hat Probleme mit ihrer Kaufsucht. „Ich bin vor Kurzem umgezogen und habe vorher aus meiner alten Wohnung die Möbel verkauft“, sagt sie. „Mit dem Geld bin ich dann leider wieder shoppen gegangen. Jetzt ist nichts mehr da, um neue Möbel zu kaufen.“

Fast täglich sei sie unterwegs, auf der Suche nach Unterwäsche, Jacken oder Schuhen. Sobald Geld auf dem Konto ist, geht’s wieder los zur Einkaufsmeile. Danach landen die meisten Tüten in einem der leeren Zimmer ihrer Wohnung – unausgepackt! „Ich bin gerade auf der Suche nach einem weiteren Job, um das alles zu finanzieren“, sagt Yasmina R. Sie weiß, dass sie kaufsüchtig ist. „Aber ich denke einfach immer, ich muss mir mal was gönnen. Das Einzige, was mich dann stört: dass mir die Sachen nach dem Kauf gar nicht mehr gefallen.“

Mehr dazu
Studie zur Kaufsucht

Im Vergleich zu 2010 ist der Anteil Kaufsüchtiger von sieben auf fast zwölf Prozent gestiegen. Das ergab eine Studie von Konsumforschern der Zeppelin Universität in Friedrichshafen. Die Zahl derer, die durch Konsum negative Gefühle kompensieren, ist von zehn Prozent im Jahr 2011 auf 14 Prozent gestiegen. Damit kauft insgesamt fast jeder vierte Deutsche nicht nur zur Bedarfsdeckung ein, sondern auch als Ausgleich für emotionale Probleme – bis hin zum pathologischen Kaufzwang.

*Name geändert

Weitere Meldungen Nachrichten
Shirley V. (45) hat große Angst vor ihrer ehemaligen Chefin.
|  2

Fünf Jahre lang arbeitete Shirley V. (45) für die griechische Generalkonsulin Ekaterina Dimakis, kümmerte sich um deren Haushalt. Sie habe im feuchten Keller gehaust, die Villa nur mit Erlaubnis verlassen dürfen, oft 14 Stunden am Tag schuften müssen, sagt sie. Und das für ein Monatsgehalt von gerade einmal 500 Euro. Konsulin Dimakis weist die Vorwürfe in vielen Punkten zurück.  mehr...

Die Polizei kontrollierte Anfang der Woche an vier Standorten Fahrradfahrer. Dieses Foto entstand bei einer älteren Kontrolle.
|  100

Sind Radfahrer rücksichtslose Rüpel? Nach den Kontrollen der Polizei und der MOPO-Schlagzeile vom Mittwoch streiten die Leser über die Rotlicht-Fahrer.  mehr...

Schuldunfähig: Der Beschuldigte Arne S. (40) leidet an einem religiösen Wahn, wollte sein Opfer mit einer „gesegneten Salbe“ heilen.
|  3

Weil er an einem religiösen Wahn leidet, steht Psychiatrie-Patient Arne S. (40) nun wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht. Er war am 27. Februar gegen 21.15 Uhr in das Zimmer eines Mitpatienten im Klinikum Ochsenzoll gegangen und hat den im Bett liegenden Mann mit kochendem Wasser übergossen.  mehr...




Jobtitel, Suchwort oder Online-ID
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
MOPO-Teamstaffellauf
Spritpreismonitor
Cruise Days: Der Planer für die große Hafen-Sause zum Download






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.474,71 Punkte -118,97 (-1,24%)
  • 15.878,94 Punkte -275,72 (-1,71%)
  • 1.228,98 Punkte -19,72 (-1,58%)
  • 15.620,77 Punkte -25,46 (-0,16%)
  • 1,3380 EUR +0,0000 (+0,00%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort