Themen: Reeperbahn | Elbphilharmonie

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Horror-Unfall im Tierpark: Riesenotter verletzt drei Menschen - jetzt reagiert Hagenbeck

Riesenotter (Symbolfoto) werden oft für harmlos gehalten. In Wahrheit sind die Säuger jedoch gefährliche Raubtiere.
Riesenotter (Symbolfoto) werden oft für harmlos gehalten. In Wahrheit sind die Säuger jedoch gefährliche Raubtiere.
 Foto: hfr

Jetzt reagiert auch Hagenbeck auf den Angriff eines Riesenotters auf eine 56-jährige Putzfrau. „Wir sind völlig fassungslos und können uns nicht erklären, wie das geschehen konnte“, sagte eine Sprecherin des Tierparks am Freitag.

Der Unfall passierte am Sonnabend in den frühen Morgenstunden im Tierpark. Die Putzfrau (56) war gerade dabei, Bänke zu säubern, als das kräftige Tier sie mit großen Augen aus einem Gebüsch anstarrte. Sie erschreckte sich, geriet in Panik und wollte schnell weglaufen. Dabei stolperte die Frau und fiel hin.

Vielleicht war das entflohene Tier selbst verunsichert in der fremden Umgebung. Die etwa 1,80 Meter langen Otter hatten sich offenbar durch eine Lücke unter dem Zaun ihres Geheges durchschieben können. Einer der Riesenotter ging zum Angriff über und attackierte die am Boden liegende Frau. Mit seinen scharfen Zähnen biss er ihr mehrfach in Arme und Beine. Der zuständige Tierpfleger hörte die Schreie und eilte herbei. Doch auch er und ein weiterer Helfer wurden gebissen, bevor das Tier gebändigt werden konnte.

Die Reinigungskraft liegt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Laut einem Insider wurde die Frau zeitweise in ein künstliches Koma versetzt. Ein Arm soll so schlimm zugerichtet sein, dass er wohl nie wieder richtig funktionsfähig ist. Immer noch droht eine Blutvergiftung. Der Tierpfleger liegt ebenfalls im Krankenhaus, er ist nicht so schwer verletzt.

Zum Glück ereignete sich der Vorfall vor der Öffnung des Parks, Besucher waren nicht in Gefahr.

Auch interessant
Weitere Meldungen Nachrichten
Dauerwelle sucht Oberlippenbart: Prostituierte gehen in den 80ern vor dem Eros-Center auf der Reeperbahn auf Kundenfang.

Der Kiez in den 60er Jahren – das Geschäft mit dem Sex boomt. Der damalige Senat fördert den Bau eines Großbordells an der Reeperbahn, eine „Verrichtungsstätte“, um die Belästigung der Passanten durch die Huren einzudämmen.  mehr...

„Hartz-IV-Rebellin“ Inge Hannemann (46) arbeitete lange im Jobcenter, wurde aufgrund ihrer Kritik versetzt. Nun sitzt sie für die Linke in der Bürgerschaft, kämpft gegen das Hartz-IV-System.

Sie wurde als „Hartz-IV-Rebellin“ bekannt, nachdem sie sich als Mitarbeiterin des Jobcenters Altona geweigert hatte, Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose zu verhängen. Nun sitzt Inge Hannemann (46) für die Linkspartei in der Bürgerschaft – und zeigt gleich mit ihrer ersten Parlamentarischen Anfrage, wo der Hammer hängt.  mehr...

Keine Berührungsängste: Um sich auf ihre Rolle als Geschäftsführerin vorzubereiten, musste Friederike Hagenbeck (26) auch Wapiti-Hirsche füttern.

Friederike Hagenbeck (26) leitet ab Mittwoch den Tierpark – und beendet so eine alte Familien-Fehde.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 12.079,63 Punkte -6,38 (-0,05%)
  • 20.934,27 Punkte +113,60 (+0,55%)
  • 1.637,60 Punkte +8,68 (+0,53%)
  • 19.206,99 Punkte -204,41 (-1,05%)
  • 1,0774 USD -0,0055 (-0,51%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort