Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Hamburgs schlimmster Sprüher: Sprayer Oz muss wieder in den Knast

Street-Art-Künstler oder Vandale? Auf jeden Fall ein scheuer Sonderling: Josef F. (61) hat schon acht Jahre in Haft verbracht, sprayt immer weiter.
Street-Art-Künstler oder Vandale? Auf jeden Fall ein scheuer Sonderling: Josef F. (61) hat schon acht Jahre in Haft verbracht, sprayt immer weiter.
Foto: Roeer

14 Monate Haft wegen Sachbeschädigung, so lautet das Urteil des Amtsgerichts Barmbek gegen Josef F. (61), den betagten Helden der deutschen Sprayer-Szene.

Nicht einmal die Richterin glaubt, dass der als Oz bekannte Sonderling sich von der harten Strafe beeindrucken lässt. Hat ja all die Male zuvor auch nicht funktioniert.Für die jungen Sympathisanten, die im überfüllten Gerichtssaal an den Wänden hocken, ist der kleine Mann auf der Anklagebank ein Held. Einer, der die Stadt verschönert, der Hauswände nicht allein den Werbeplakaten überlassen will, ein Rebell. „Hamburg ohne Oz ist München“, haben sie auf ein Schild geschrieben.

Sie fordern Freispruch für den notorischen Sprayer, weil er „Lebensfreude“ in den öffentlichen Raum bringe. 600 Unterschriften für die Aktion „Free Oz“ haben sie gesammelt, auch die HipHopper von „Fettes Brot“ haben unterschrieben.
„Pfui“ kommentiert einer der jungen Zuschauer das Urteil. Amtsrichterin Birgit Valentin überhört den Zwischenruf: „Wir sprechen hier von Sachbeschädigung“, stellt sie nüchtern fest. Und erklärt, dass Kunst sich nicht über das Eigentumsrecht hinwegsetzen dürfe.

Wegen seiner Sprüherei saß Josef F. bereits insgesamt acht Jahre in Haft, das ist deutscher Rekord. Sobald er frei kam, sprayte er wieder. Jedes Mal. Spiralen auf Brückenpfeiler, Smileys auf Verkehrsschilder, „USP“ (steht für Ultra St. Pauli) und sein Markenzeichen „Oz“ auf Verteilerkästen und überallhin, wo Platz ist.

Mehr dazu

Erst am Mittwoch ist er wieder auf frischer Tat ertappt worden. Er hatte rund um die Sierichstraße (Winterhude) mit einem Schlüssel wellenförmige Muster in die Fassaden geritzt. Ob das große Pflaster auf seinem Kopf etwas mit der Festnahme zu tun hat, ist unklar.

„Resozialisierung können wir vergessen“, sagt die Richterin leicht resigniert, „aber das Urteil kann dazu dienen, jugendliche Nachahmungstäter abzuschrecken.“ Es gibt Gutachter, die Oz in früheren Prozessen verminderte Schuldfähigkeit zusprachen. Aber er ist kein Gewalttäter, er sprüht nur. Dafür kann man niemanden in die Psychiatrie zwingen.

Die Richterin sinniert auch über das Publikum: „Die Buchstaben USP finden Sie okay, aber was ist, wenn sich jemand das Recht herausnimmt, überall NPD hinzumalen? Wäre das dann auch Kunst?“ Unwilliges Gemurmel im Saal.

Seit Februar läuft der Mammutprozess, fast 30 Zeugen wurden verhört. Am Ende bleiben von 20 Anklagepunkten nur elf übrig. Darunter auch der „Lieblingsfall“ des Verteidigers Andreas Beuth, ein großes Wandgemälde auf einem Bunker in Altona:

„Da haben sich die Anwohner drüber gefreut.“ Er verweist auf die Freiheit der Kunst, sein Kollege Martin Kolwaske demonstriert mit einem Ceranfeld-Reiniger, wie leicht Schriftzüge mit Wachsmalkreide zu entfernen sind – es nützt alles nichts.
Josef F. nahm das Urteil regungslos auf.

Weitere Meldungen Nachrichten
Ursula Müller (73, r.), Chefin der Harburger Tafel, hält die aufgebrochene Spendendose in der Hand. Auch die Helfer Ute (71) und Horst Möller (73) sind fassungslos.

Sie kümmern sich um die Ärmsten der Stadt. Für viele Familien sind die Mitarbeiter der Harburger Tafel die letzte Rettung. Jetzt schlugen gewissenlose Einbrecher zu, plünderten zwei Spendendosen. Eine Tat, die fassungslos macht.  mehr...

MOPO-Reporter Mike Schlink hat sich ein Bild von der Busbeschleunigungsspur gemacht.

Unzählige Baustellen, genervte Anwohner, Verkehrschaos! In der ganzen Stadt wird am Busbeschleunigungsprogramm gebaut. Erster Lichtblick: Die Umbauten für Linie 5 sind teilweise abgeschlossen. Doch jede Sekunde ist teuer erkauft.  mehr...

Zehn Motorradfahrer verloren in diesem Jahr auf Hamburgs Straßen ihr Leben.

Hamburg, ein tödliches Pflaster. 29 Menschen sind in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf Hamburgs Straßen ums Leben gekommen. Das sind zwölf tödliche Unfälle mehr als im Vorjahreszeitraum.  mehr...

comments powered by Disqus
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
Hier zum kostenlosen Newsletter anmelden






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.732,55 Punkte +248,58 (+2,62%)
  • 16.840,94 Punkte +301,95 (+1,83%)
  • 1.329,02 Punkte +10,42 (+0,79%)
  • 17.357,51 Punkte +56,65 (+0,33%)
  • 1,2395 EUR -0,0130 (-1,04%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort