Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Gänsemarkt - Mit Video: Hohn und Spott auf der Guttenberg-Demo

Die Gegendemonstranten mischten sich unter die Guttenberg-Sympathisanten.
Die Gegendemonstranten mischten sich unter die Guttenberg-Sympathisanten.
Foto: Röer

Wir wollen unseren ,Gutti‘ wiederhaben“, kreischen sie, haben sich rote Nasen aufgesetzt und Mäntel mit Pelzbesatz übergezogen. Sie wirken wie übrig geblieben von der Weiberfastnacht. „Wir lassen uns das nicht gefallen“, rufen die älteren Frauen, die sich als Angehörige des Hochadels ausgeben. „Die haben uns den ,Gutti‘ gestohlen!“

Hohn und Spott für den geschassten Verteidigungsminister gestern auf dem Gänsemarkt. Manche reiben sich die Augen: Sollte das nicht eine Pro-Guttenberg-Demo sein? Dazu hatte die Facebook-Gruppe „Wir wollen Guttenberg zurück“ aufgerufen. Bundesweit fast 600.000 Menschen gehören ihr an. Aber wo sind die bloß? Für die Hamburger Demo sind 1000 Teilnehmer erwartet worden. Darüber, wie viele gekommen sind, gibt es unterschiedliche Angaben: zwischen 100 und 300.

Lauter und auffallender: die Guttenberg-Gegner, die alles durch den Kakao ziehen, ironisch Forderungen stellen wie: „Erbmonarchie jetzt – Adelige sind bessere Menschen“. Oder: „Schluss mit den Doktorspielen!“ Es gibt Paare, die sich verkleidet haben wie Guttenberg und seine Stephanie. Andere verteilen Papierschnipsel, auf denen steht „Dr. phil“ oder „Dr. jur“, „Doktortitel für lau. Wer hat noch nicht, wer will noch mal?“

Christoph Bähnk, 21-jähriger Chef der Jungen Union Geesthacht und Anmelder der Demo, hat sich das alles anders vorgestellt. Nicht einmal mit Megafon können sich er und seine Mitstreiter Gehör verschaffen. Im Wirrwarr verwechseln sie sogar Freund und Feind, lassen einen Guttenberg-Gegner aufs Podium. Als er, der sich als Ole von Protz vorstellt, fordert, Guttenberg müsse sofort Bundeskanzler werden, applaudieren die „Gutti“-Fans auch noch. Sie merken nicht mal was...

Astrid Mielck (53) gehört zu denen, die finden, dass Guttenberg zurückkehren muss in die Politik. Ihr Idol sei Opfer einer Rufmordkampagne. Und die falsche Doktorarbeit? „Na ja, abgeschrieben haben wir doch alle mal, oder?“ Schon wird an Legenden gestrickt: Gegner, auch innerparteiliche, hätten Guttenberg loswerden wollen, weil dessen Popularität zu gefährlich wurde. Guttenberg – jetzt also das Opfer einer Verschwörung...

So was greifen die Gegner gerne auf, fordern lautstark, Guttenberg heilig zu sprechen. Der Humor, der Ideenreichtum der Gegendemonstranten – entwaffnend. „Schöne Herrscher braucht das Land“, finden sie. Oder: „Dr. Best for President“. Eine böse Anspielung: „Guttenberg befiehl – wir folgen dir!“

Immerhin: Obwohl Anhänger und Gegner direkt nebeneinanderstehen, bleibt’s friedlich auf dem Gänsemarkt. Und als die Gegner voller Häme anstimmen: „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns den ,Gutti‘ klaut“, singen die Guttenberg-Fans mit – weil sie wieder nicht kapieren, dass sie hochgenommen werden.

Übrigens: Auch die anderen Guttenberg Demos gestern waren eine Pleite. In Berlin waren es gar mehr Gegner als Befürworter. In Bremen und Hannover erschien niemand. Allein in Guttenbergs gleichnamiger oberfränkischer Heimatgemeinde sind die Fans zahlreich. Unter den 2000 Menschen auch Dirigent Enoch zu Guttenberg, der Vater. Die Kritik an seinem Sohn nennt er „Menschenjagd“ – und erhält dafür Applaus.

Hier geht's zum Video der Guttenberg-Demo in Hamburg.

Weitere Meldungen Nachrichten
Die Bäume und Sträucher an der Fassade der Hochhäuser sorgen für ein besseres Raumklima in den 113 Wohnungen.

Hochhäuser bepflanzt mit tausenden Bäumen und Büschen – diese geniale Idee ist mit dem „Bosco Verticale“ (Vertikaler Wald) in Mailand verwirklicht worden.  mehr...

Seine Methoden sind höchst umstritten: Der selbst ernannte Profi-Aufreißer Julien Blanc.

Sie baggern im Kollektiv, tauschen sich in Foren über die besten Anmach-Tricks aus. Ihr Ziel: Frauen rumkriegen. Nun will der US-Amerikaner Julien Blanc eines seiner höchst umstrittenen Seminare in der Hansestadt abhalten. Die Linke will das verhindern.   mehr...

Ursula Müller (73, r.), Chefin der Harburger Tafel, hält die aufgebrochene Spendendose in der Hand. Auch die Helfer Ute (71) und Horst Möller (73) sind fassungslos.

Sie kümmern sich um die Ärmsten der Stadt. Für viele Familien sind die Mitarbeiter der Harburger Tafel die letzte Rettung. Jetzt schlugen gewissenlose Einbrecher zu, plünderten zwei Spendendosen. Eine Tat, die fassungslos macht.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
Hier zum kostenlosen Newsletter anmelden






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.732,55 Punkte +248,58 (+2,62%)
  • 16.840,94 Punkte +301,95 (+1,83%)
  • 1.329,02 Punkte +10,42 (+0,79%)
  • 17.357,51 Punkte +56,65 (+0,33%)
  • 1,2395 EUR -0,0130 (-1,04%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort