Themen: Reeperbahn | Elbphilharmonie

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Esther Bänsch-Zipplies (41): Krank? Diese Mama springt im Notfall ein

Notfall-Mama Esther Bänsch-Zipplies (41) räumt den Geschirrspüler aus. Der kleine Marc (15 Monate) hilft ihr dabei. Handgelenk gebrochen: Katharina Le Roux (31) ist zum Nichtstun verdammt.
Notfall-Mama Esther Bänsch-Zipplies (41) räumt den Geschirrspüler aus. Der kleine Marc (15 Monate) hilft ihr dabei. Handgelenk gebrochen: Katharina Le Roux (31) ist zum Nichtstun verdammt.
 Foto: B.Blumenthal

Windeln wechseln, Fläschchen machen und dann mit Marc (15 Monate) auf dem Arm zum Geschirrspüler oder an die Waschmaschine. Von einer Haushaltshilfe wie Esther Bänsch-Zipplies träumen viele Mütter. Die zierliche Frau mit den Rehaugen kümmert sich um alle Arbeiten, die anstehen, und sie macht es auch noch gern.

Christina Meyer-Soltys leitet den Notmütterdienst.
Christina Meyer-Soltys leitet den Notmütterdienst.
 Foto: B.Blumenthal

Manchmal ist die Situation in der Familie bedrückend, etwa als man bei einem Familienvater einen Gehirntumor entdeckte und sie schnell einspringen musste. Aber manchmal ist es auch richtig nett. Gerade hilft Esther bei Katharina Le Roux (31) aus Norderstedt. Sie brach sich „nur“ das Handgelenk. „Aber als quasi Einarmige kannst du kein Kind wickeln und keinen Brei zubereiten“, erzählt die gehandicapte Frau.

„Ich liebe diese vielseitige Arbeit“, sagt die Notfall-Mama. Ein Anruf und die gelernte Heilpraktikerin und Familienberaterin ist auf dem Weg. Bänsch-Zipplies ist selbstständig. Sie arbeitet für den „Notmütterdienst“, der für die Ersatzkassen Haushaltshilfen vermittelt.

Am Wochenende kümmert sich Esther nur um ihre eigenen Kinder. Katharina Le Roux: „Da muss mein Mann dann den Haushalt schmeißen.“
Kontakt: Notmütterdienst Tel. 3611190, Internet: www.hamburg.nmd-ev.de

Weitere Meldungen Nachrichten
Dauerwelle sucht Oberlippenbart: Prostituierte gehen in den 80ern vor dem Eros-Center auf der Reeperbahn auf Kundenfang.

Der Kiez in den 60er Jahren – das Geschäft mit dem Sex boomt. Der damalige Senat fördert den Bau eines Großbordells an der Reeperbahn, eine „Verrichtungsstätte“, um die Belästigung der Passanten durch die Huren einzudämmen.  mehr...

„Hartz-IV-Rebellin“ Inge Hannemann (46) arbeitete lange im Jobcenter, wurde aufgrund ihrer Kritik versetzt. Nun sitzt sie für die Linke in der Bürgerschaft, kämpft gegen das Hartz-IV-System.

Sie wurde als „Hartz-IV-Rebellin“ bekannt, nachdem sie sich als Mitarbeiterin des Jobcenters Altona geweigert hatte, Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose zu verhängen. Nun sitzt Inge Hannemann (46) für die Linkspartei in der Bürgerschaft – und zeigt gleich mit ihrer ersten Parlamentarischen Anfrage, wo der Hammer hängt.  mehr...

Keine Berührungsängste: Um sich auf ihre Rolle als Geschäftsführerin vorzubereiten, musste Friederike Hagenbeck (26) auch Wapiti-Hirsche füttern.

Friederike Hagenbeck (26) leitet ab Mittwoch den Tierpark – und beendet so eine alte Familien-Fehde.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 12.079,63 Punkte -6,38 (-0,05%)
  • 20.934,27 Punkte +113,60 (+0,55%)
  • 1.637,60 Punkte +8,68 (+0,53%)
  • 19.206,99 Punkte -204,41 (-1,05%)
  • 1,0774 USD -0,0055 (-0,51%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort