Themen: Die Hamburger „Gefahrengebiete“ | Reeperbahn | Elbphilharmonie
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Diskussion um Mindestlohn: Die am miesesten bezahlten Jobs Deutschlands

8,50 stehend für ein Mindestlohn von 8,50 Euro, fordern Demonstranten vor dem Bundeskanzleramt in Berlin.
"8,50" stehend für ein Mindestlohn von 8,50 Euro, fordern Demonstranten vor dem Bundeskanzleramt in Berlin.
 Foto: dpa

Berlin - In Deutschland tobt jetzt die Debatte um den Mindestlohn. Viele arbeiten 160 Stunden oder mehr im Monat – trotzdem reicht das Geld nicht zum Leben.

Gerade mal 1390 Euro brutto verdienen Friseure im Schnitt (siehe Tabelle). Stundenlöhne von unter fünf Euro sind nicht ungewöhnlich. In Deutschland verdienen 1,4 Millionen Menschen in vielen Branchen oft weniger als fünf Euro in der Stunde, zum Beispiel Kellner, Putzfrauen.
Dazu kommt das Problem Leiharbeit: Auf den Flughäfen streikt darum das Sicherheitspersonal. Der Internet-Riese Amazon kam auch mit Dumping-Löhnen in die Kritik.

Bisher haben sich zwölf Branchen freiwillig auf einen Mindestlohn (zwischen 7,50 und 13,70 Euro) geeinigt: u.a. das Elektrohandwerk, die Abfallwirtschaft, Gebäudereiniger, Dachdecker, Maler und Lackierer sowie Dienstleister in der Sicherheitsbranche, im Bergbau, in der Pflege und der Zeitarbeit.

Die SPD-geführten Bundesländer wollen mehr. Sie wollen mit ihrer Mehrheit (und dem CDU-geführten Saarland) im Bundesrat am 1. März einen Gesetzentwurf für einen einheitlichen Mindestlohn einbringen. Dieser beträgt erst einmal 8,50 Euro. Künftig soll dann eine „Mindestlohnkommission“ die Höhe jährlich neu festsetzen. Mitglieder des Gremiums: je drei Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter sowie drei Sachverständige.

Nach dem Gesetzentwurf soll aber das Bundesarbeitsministerium das letzte Wort haben. Es muss der Empfehlung nicht folgen. Verstöße gegen das Mindestlohngesetz sollen mit Geldbußen von bis zu 500000 Euro geahndet werden. Ob es genau so kommt, ist noch offen. Denn auch der Bundestag muss dem Gesetz zustimmen. Und dort haben CDU/CSU und FDP die Mehrheit. Die wollen von einem allgemeinen Mindestlohn nichts wissen.

Die CDU bevorzugt Untergrenzen, die je nach Branche und Region bestimmt werden. Die FDP ist jetzt vorsichtig auf diesen Kurs eingeschwenkt (MOPO berichtete). Bisher hatten die Liberalen das Thema stets abgeblockt. Nun wolle man vor der Bundestagswahl „etwas Gutes hinbekommen“, hatte Rainer Brüderle (FDP) gesagt.
Immerhin: Bei den Friseuren scheint eine Einigung in Sicht. Ab April geht’s um Details. Damit sind die Haarsylisten weiter als die Politiker.

Durchnschnittslöhne: wenig Geld*

BerufMonatslohn Stundenlohn
Friseure13908,30
Wachpersonal195210,12
Reinigungskräfte179410,53

Glas- und

Gebäudereiniger

1869 10,70
Kellner1925 11,18
Möbelpacker 204011,28
Köche1987 11,59

*Bruttolohn in Euro, Basis: Befragung von 32000 Arbeitgebern, die Daten von 1,9 Millionen Beschäftigten weitergaben.
Quelle: Statistisches Bundesamt

1 von 2
Nächste Seite »
Weitere Meldungen Nachrichten
Eine internationale Ingenieursgemeinschaft aus Deutschland und Dänemark hat die 535 Meter lange und 140 Meter hohe Brücke entworfen.

Jetzt wird es konkret: Seit mehr als 20 Jahren ist die sogenannte Hafenquerspange der Autobahn 26 ein Stadtgespräch. Die Hamburger Verkehrsbehörde hat nun detaillierte Pläne und Visualisierungen vorgestellt. Das Highlight: eine Hochbrücke über die Süderelbe, die der Köhlbrandbrücke optisch gleicht.   mehr...

Babyschwimmen: Das kleine Walrossmädchen erkundete am Donnerstag zum ersten Mal das große Becken.

Was für ein süßer Wonneproppen! In Hagenbecks Tierpark wurde gestern das jüngste Walrossbaby vorgestellt. Und bei den Temperaturen ist das kleine Bartmädchen gleich mal baden gegangen – natürlich unter der Aufsicht von Mama.  mehr...


Über die Internetseite www.mopo.de schreiben Sie in einem Artikel vom 17.06.2015 unter der Überschrift „Winterhude: Diese Bruchbude kostet 12 Mio. Euro“ in Bezug auf die Villa Bellevue 24 (Winterhude) - „Aktueller Besitzer ist die Familie des (…) Hamburger Multimillionärs Gernot M.“ und in einer Bildunterschrift zu einem Foto von mir - „Multimillionär Gernot M. (71) (…) seiner Familie gehört das Haus.“ Hierzu stelle ich wie folgt fest: Die Villa Bellevue 24 (Winterhude) befindet sich weder im Besitz noch im Eigentum meiner Familie. Hamburg, den 24.06.2015 Gernot Meie Anmerkung der Redaktion: Herr Meie hat recht.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 11.058,39 Punkte -40,96 (-0,37%)
  • 19.874,49 Punkte -5,99 (-0,03%)
  • 1.656,96 Punkte -1,46 (-0,09%)
  • 20.539,79 Punkte +17,29 (+0,08%)
  • 1,1115 USD +0,0030 (+0,27%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Zur mobilen Ansicht wechseln