Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Der große MOPO-Wohn-Report: Schöner Wohnen im Innenhof

So soll das fertige Gebäude aussehen.
So soll das fertige Gebäude aussehen.
Foto: Florian Quandt

Schöne alte Bäume, ein kleiner Spielplatz und Blumenbeete – so lieben Hamburger Mieter ihre grünen Höfe. Doch können wir uns diesen Luxus angesichts der Wohnungsnot noch leisten? Oder könnte eine Hinterhof-Bebauung helfen, mehr Wohnraum zu schaffen?


„Hof-Architektur in schönster Form. Hier verbinden sich Alt und Neu in schönster Harmonie“, so wirbt das Unternehmen Zech-Bau für die Bebauung des großen Innenhofs im Block Friedensallee/Hohenzollernring/Grünebergstraße (Ottensen). Das ruhige Wohnen im Hof hat seinen Preis: Die teuerste Wohnung (100 Quadratmeter) kostet 450000 Euro. 32 Wohnungen werden errichtet.

Für den hier zuständigen Bezirk Altona ist das Projekt eher ein Einzelfall. Bezirks-Sprecherin Kerstin Godenschwege: „Die Bebauung von Innenhöfen kann im Hinblick auf die Wohnungsnot keine großen Lösungen bringen. So etwas wird sich im Minimalbereich bewegen, im Vergleich zu der großen Anzahl der Wohnungsbaupotenziale im Bezirk Altona.“ Die Sprecherin spielt auf den Othmarschen-Park an, der an der Behringstraße gleich um die Ecke der Friedensallee liegt. Hier sollen 650 Wohnungen gebaut werden.

Ottensen: An der Friedensallee entsteht ein Neubau in einem Innenhof. Die teuerste Wohnung wird 450000 Euro kosten.
Ottensen: An der Friedensallee entsteht ein Neubau in einem Innenhof. Die teuerste Wohnung wird 450000 Euro kosten.
Foto: Florian Quandt

In anderen Bezirken gibt es weniger zentral gelegene Freiflächen. In Eimsbüttel beispielsweise wird schon jetzt die kleinste Lücke geschlossen. Baugrundstücke sind extrem knapp.
Der Mieterverein zu Hamburg befürwortet die Hof-Bebauung. Sprecherin Marielle Eifler: „Wer Wohnungsbau will, darf sich hier nicht querstellen. Die Bewohner der bestehenden Häuser leiden natürlich, die lieben ihren Blick ins Grüne, doch es muss Gemeinschaftsziel sein, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.“


Der Verein „Mieter helfen Mietern“ sieht eher Probleme. Sprecherin Sylvia Sonnenmann: „Hamburg ist stolz darauf, eine grüne Stadt zu sein. Außerdem ist Wohnqualität an Licht gekoppelt. Beide Faktoren muss man bei der Verdichtung in Höfen beachten.“ Vor allem das Wohnen im Erdgeschoss sei in Höfen oft „unerträglich“ sagt Sonnemann.


Bewohner in solchen Bauten müssen auch damit leben, dass die Mieter umliegender Gebäude auf Balkone und Terrassen gucken. Die Gebäude im Hof werden nämlich nur dann genehmigt, wenn sie niedriger sind als die Bestandsgebäude rundherum.
So haben sich die Mieter eines dreigeschossigen Hauses im Hof eines Blocks am Bahnhof Schlump riesige Sonnenschirme gekauft, weil sie sich von den Bewohnern des sechsstöckigen Altbaus beobachtet fühlten . „Wir lagen auf unser Terrasse wie auf dem Präsentierteller“, sagt eine Bewohnerin.


Grundlegend skeptisch, was die Bebauung von Innenhöfen angeht, ist Hamburgs Oberbaudirektor Jörn Walter: „Für Hamburg sind Innenhof-Verdichtungen nur in wenigen Fällen eine sinnvolle Strategie, weil die historische Bausubstanz – anders als in Berlin– dies nur an wenigen Stellen ermöglicht.“ Walter setzt deswegen eher auf Aufstockungen und Dachgeschossausbauten.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Nachrichten
So stand der Opel Corsa am Donnerstag in Barmbek auf der Straße.

Der Opel Corsa steht mitten in der Nacht im gelblichen Licht der Straßenlaternen auf der Straße – quer zu den Fahrstreifen. Und das ganze Auto ist mit gespiegelten Hakenkreuzen und anderen Kritzeleien beschmiert. Was ist da bloß geschehen?  mehr...

Erzieher und Eltern zeigten am Donnerstag in der Innenstadt deutlich, was sie vom Senat verlangen.

Riesenerfolg für das Kita-Netzwerk Hamburg: Mehr als 4000 Erzieher, Eltern und Kinder sind am Donnerstagnachmittag für mehr Personal in den Hamburger Kitas durch die City gezogen. Das Bündnis hatte nur mit rund 2000 Unterstützern gerechnet.   mehr...

In seriöser Unternehmer-Pose: Mit teurer Uhr am Handgelenk und im feinen Zwirn inszenierte sich R. etwa in seinem Büro im „Astra Tower“.

Er sonnte sich im Glanz der Stars und Sternchen, der Schönen und Reichen. Doch nun ist die Party für Alireza R. (42) vorbei. Der schillernde Rohstoffhändler soll über 200000 Euro mit ungedeckten Kreditkarten ergaunert haben. Fahnder nahmen ihn gestern in Blankenese fest – in seinem teuren Bentley.   mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
Hier zum kostenlosen Newsletter anmelden






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.114,84 Punkte +32,03 (+0,35%)
  • 15.855,09 Punkte +90,16 (+0,57%)
  • 1.228,15 Punkte +11,61 (+0,95%)
  • 15.931,60 Punkte +273,40 (+1,75%)
  • 1,2620 EUR -0,0140 (-1,10%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort