Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Da schmeckt das Gemüse wieder: Weniger EHEC-Neuerkrankungen in Hamburg

Wichtiges Händewaschen - der EHEC-Erreger kann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden
Wichtiges Händewaschen - der EHEC-Erreger kann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden
Foto: shutterstock

Die EHEC-Welle in Hamburg klingt weiter ab. Die Zahl der Fälle oder -Verdachtsfälle mit dem aggressiven Darmkeim stieg seit Freitag um vier auf insgesamt 1090, wie die Gesundheitsbehörde am Montag mitteilte. „Es ist aber auch weiter davon auszugehen, dass sich bislang gemeldete Verdachtsfälle nicht bestätigen werden“, betonte ein Sprecher.

Derzeit gelten 715 Erkrankungen in der Hansestadt als bestätigt. Die Zahl der Patienten mit der schweren Komplikation hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) lag am Montag bei 188 - einer weniger als am Freitag, weil ein Krankenhaus seine Angaben korrigierte. Die Behörde will nun nicht mehr täglich über die aktuellen Fallzahlen informieren, sondern nur bei besonderen Entwicklungen.

Die Gesundheitsbehörde rief erneut dazu auf, wichtige Hygieneregeln zu beachten - etwa Obst und Gemüse gründlich zu waschen oder zu schälen, Fleisch und Hackfleisch ausreichend zu erhitzen sowie auf Rohmilch zu verzichten oder sie abzukochen. EHEC-Erreger lassen sich den Angaben zufolge durch Erhitzen abtöten - also durch Kochen, Braten oder Pasteurisieren bei 70 Grad Celsius für zehn Minuten. Tiefgefrieren garantiere dagegen nicht, dass ein Lebensmittel völlig EHEC-frei wird.

Der Erreger könne auch von Mensch zu Mensch weitergegeben werden, hieß es - vor allem durch eine sogenannte Schmierinfektion aufgrund mangelnder Hygiene. „Der beste Schutz gegen diese Übertragung ist gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife und sorgfältiges Abtrocknen: vor der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang, nach Kontakt mit Tieren.“

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Nachrichten
Die aufgefräste Wand des Bunkers Forsmannstraße: Wochenlang waren Lärm und Schmutz gigantisch. Anwohner gingen auf die Barrikaden.

Der Abriss des Bunkers an der Forsmannstraße hat heftige Proteste ausgelöst. Die Anwohner beschwerten sich so massiv über Lärm und Staub, dass ein vorläufiger Baustopp verhängt wurde. Jetzt meldet sich Stefan Wulff (48), Geschäftsführer der Baufirma Otto Wulff, zu Wort. Er entschuldigt sich: „Wir werden alles tun, um künftig die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.“  mehr...

Melek (27, l.) und Hüseyin Y. (26, r.): Yagmurs Mutter soll sexuelle Beziehungen zu mehreren Freunden ihres Mannes gehabt haben.

Warum bloß hat er seine Tochter nicht gerettet? Im Prozess gegen die Eltern der ermordeten Yagmur (✝3) sagten am Donnerstag Freunde des Vaters aus. Hüseyin Y. (26) habe ihnen erzählt, dass er sich Sorgen mache, weil seine Frau das gemeinsame Kind verprügele.  mehr...

Die Unfallstelle gleicht einem Trümmerfeld, der Auspuff des Motorrads ist abgefetzt.

Die Straße voller Trümmerteile, der Auspuff meterweit vom Motorrad entfernt: Ein Biker (27) ist gestern an der Kreuzung Barmbeker Straße/Ecke Semperstraße in ein Taxi gerast. Der Mann starb noch am Unfallort – bereits der zehnte tödliche Motorrad-Unfall in diesem Jahr.  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.361,95 Punkte -39,58 (-0,42%)
  • 16.008,52 Punkte +10,16 (+0,06%)
  • 1.225,82 Punkte -1,44 (-0,12%)
  • 15.539,19 Punkte -47,01 (-0,30%)
  • 1,3270 EUR -0,0015 (-0,11%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort