Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Da schmeckt das Gemüse wieder: Weniger EHEC-Neuerkrankungen in Hamburg

Wichtiges Händewaschen - der EHEC-Erreger kann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden
Wichtiges Händewaschen - der EHEC-Erreger kann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden
Foto: shutterstock

Die EHEC-Welle in Hamburg klingt weiter ab. Die Zahl der Fälle oder -Verdachtsfälle mit dem aggressiven Darmkeim stieg seit Freitag um vier auf insgesamt 1090, wie die Gesundheitsbehörde am Montag mitteilte. „Es ist aber auch weiter davon auszugehen, dass sich bislang gemeldete Verdachtsfälle nicht bestätigen werden“, betonte ein Sprecher.

Derzeit gelten 715 Erkrankungen in der Hansestadt als bestätigt. Die Zahl der Patienten mit der schweren Komplikation hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) lag am Montag bei 188 - einer weniger als am Freitag, weil ein Krankenhaus seine Angaben korrigierte. Die Behörde will nun nicht mehr täglich über die aktuellen Fallzahlen informieren, sondern nur bei besonderen Entwicklungen.

Die Gesundheitsbehörde rief erneut dazu auf, wichtige Hygieneregeln zu beachten - etwa Obst und Gemüse gründlich zu waschen oder zu schälen, Fleisch und Hackfleisch ausreichend zu erhitzen sowie auf Rohmilch zu verzichten oder sie abzukochen. EHEC-Erreger lassen sich den Angaben zufolge durch Erhitzen abtöten - also durch Kochen, Braten oder Pasteurisieren bei 70 Grad Celsius für zehn Minuten. Tiefgefrieren garantiere dagegen nicht, dass ein Lebensmittel völlig EHEC-frei wird.

Der Erreger könne auch von Mensch zu Mensch weitergegeben werden, hieß es - vor allem durch eine sogenannte Schmierinfektion aufgrund mangelnder Hygiene. „Der beste Schutz gegen diese Übertragung ist gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife und sorgfältiges Abtrocknen: vor der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang, nach Kontakt mit Tieren.“

Weitere Meldungen Nachrichten
So soll das neue Gebäude der Unfallversicherung VBG aussehen. Nun wird endlich auch der alte „Hertie“-Klotz abgerissen, damit Barmbek sich weiter verschönern kann.
|  4

In Barmbek tut sich was! Am Dienstag war Spatenstich für das neue Gebäude der gesetzlichen Unfallversicherung VBG am Bahnhof, das 2016 fertiggestellt werden soll. Jetzt soll auch der letzte Schandfleck im Stadtteil verschwinden: Am 4. August beginnt der Abriss der alten „Hertie“-Ruine.  mehr...

In dieses Haus in einer ruhigen Wohnstraße in Wilhelmsburg ist Pierre Vogel (36) mit seiner Frau und den vier Kindern gezogen.
|  42

Der umstrittene Salafisten-Prediger Pierre Vogel ist mit seiner Familie in Wilhelmsburg untergekommen. Politiker sind alarmiert. Der Verfassungsschutz warnt vor ihm. Fakt ist: Der 36-Jährige lebt jetzt in einer Wohnung der städtischen Wohnungsgesellschaft SAGA.  mehr...

Die US-Firma „Uber“ bietet trotz Verbots ihre Dienste weiter in Hamburg an. Der MOPO-Reporter konnte problemlos ein Auto bestellen - und das kam dann auch wirklich.
|  43

Nachdem die Wirtschaftsbehörde der umstrittenen Taxi-Konkurrenz „Uber“ die Arbeit in Hamburg verboten hat, zeigte sich die US-Firma uneinsichtig. Und der MOPO-Test zeigt: Sie nehmen das Verbot wirklich nicht ernst.  mehr...




Jobtitel, Suchwort oder Online-ID
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
MOPO-Teamstaffellauf
Spritpreismonitor






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.747,10 Punkte -46,96 (-0,48%)
  • 16.366,80 Punkte -144,00 (-0,87%)
  • 1.259,44 Punkte -12,34 (-0,97%)
  • 15.457,87 Punkte +173,45 (+1,13%)
  • 1,3440 EUR -0,0030 (-0,22%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort