Themen: Reeperbahn | Elbphilharmonie

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Da schmeckt das Gemüse wieder: Weniger EHEC-Neuerkrankungen in Hamburg

Wichtiges Händewaschen - der EHEC-Erreger kann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden
Wichtiges Händewaschen - der EHEC-Erreger kann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden
 Foto: shutterstock

Die EHEC-Welle in Hamburg klingt weiter ab. Die Zahl der Fälle oder -Verdachtsfälle mit dem aggressiven Darmkeim stieg seit Freitag um vier auf insgesamt 1090, wie die Gesundheitsbehörde am Montag mitteilte. „Es ist aber auch weiter davon auszugehen, dass sich bislang gemeldete Verdachtsfälle nicht bestätigen werden“, betonte ein Sprecher.

Derzeit gelten 715 Erkrankungen in der Hansestadt als bestätigt. Die Zahl der Patienten mit der schweren Komplikation hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) lag am Montag bei 188 - einer weniger als am Freitag, weil ein Krankenhaus seine Angaben korrigierte. Die Behörde will nun nicht mehr täglich über die aktuellen Fallzahlen informieren, sondern nur bei besonderen Entwicklungen.

Die Gesundheitsbehörde rief erneut dazu auf, wichtige Hygieneregeln zu beachten - etwa Obst und Gemüse gründlich zu waschen oder zu schälen, Fleisch und Hackfleisch ausreichend zu erhitzen sowie auf Rohmilch zu verzichten oder sie abzukochen. EHEC-Erreger lassen sich den Angaben zufolge durch Erhitzen abtöten - also durch Kochen, Braten oder Pasteurisieren bei 70 Grad Celsius für zehn Minuten. Tiefgefrieren garantiere dagegen nicht, dass ein Lebensmittel völlig EHEC-frei wird.

Der Erreger könne auch von Mensch zu Mensch weitergegeben werden, hieß es - vor allem durch eine sogenannte Schmierinfektion aufgrund mangelnder Hygiene. „Der beste Schutz gegen diese Übertragung ist gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife und sorgfältiges Abtrocknen: vor der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang, nach Kontakt mit Tieren.“

Weitere Meldungen Nachrichten
Engagiert sich nicht nur für Olympia, sondern auch für gute Zwecke.

Er ist einer der reichsten Unternehmer Deutschlands und einer der großzügigsten: Der Hamburger Michael Otto (71) hat sich von seinen Anteilen am Otto-Konzern getrennt und sie in eine neue Stiftung übertragen. Damit dürften in Zukunft gewaltige Beträge für gute Zwecke zur Verfügung stehen.   mehr...

Am Jenisch-Gymnasium an der Jenischstraße (Osdorf) zertrümmerte ein umgestürzter Baum zwei Autos.

Orkan „Niklas“ galt bereits als überstanden, da schlug er noch einmal kräftig zu und wurde einem Dach, LKW-Anhängern und Flügen zum Verhängnis.   mehr...

Zum „Hirndoping“ werden häufig Antidepressiva eingesetzt, aber auch Wachmacher und ADHS-Pillen. Auslöser sind meist hoher Leistungsdruck und Stress.

Hirndoping im Job: 150000 Arbeitnehmer in Hamburg haben schon einmal verschreibungspflichtige Medikamente genommen, um am Arbeitsplatz leistungsfähiger zu sein oder Stress abzubauen. Das geht aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport hervor.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 12.001,38 Punkte +35,21 (+0,29%)
  • 20.840,55 Punkte +155,92 (+0,75%)
  • 1.614,00 Punkte -1,46 (-0,09%)
  • 19.319,81 Punkte +284,97 (+1,50%)
  • 1,0771 USD +0,0001 (+0,01%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort