Themen: Reeperbahn | Elbphilharmonie

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Boden verseucht: Flüchtlinge sollen auf Gift-Gelände in Lokstedt

Der Recyclinghof am Offakamp in Lokstedt wurde vor etwa einem Jahr geschlossen.
Der Recyclinghof am Offakamp in Lokstedt wurde vor etwa einem Jahr geschlossen.
 Foto: Archiv

Der Druck ist gewaltig. Die Obdachlosen-Unterkünfte sind voll, die Zahl der Flüchtlinge, die in Hamburg Asyl suchen, ist gestiegen. Um dem zu begegnen, sucht der Senat 1000 zusätzliche Unterbringungsplätze – und hat dabei auch das Gelände einer ehemaligen Mülldeponie im Blick.

Vor etwa einem Jahr schloss die Stadtreinigung ihren Recyclinghof am Offakamp (Lokstedt). Seitdem steht das Gelände leer. Jetzt aber sollen dort 177 Unterbringungsplätze vorwiegend für Zuwanderer entstehen. 31 davon in zwei Gebäuden des Recyclinghofes, dazu 128 Plätze in Containern und 18 in Wohnwagen, die in einem Leichtbauzelt stehen. 158 Plätze sollen bis Ende des Jahres fertig sein.

Die Pläne stehen – aber es hagelt Kritik. In den 1920er Jahren befand sich auf dem Gelände eine Mülldeponie. Der Boden ist zwar versiegelt, aber laut einem Gutachten finden sich unter der Oberfläche Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe. Die können Krebs auslösen. In kleinen Mengen fand man auch Arsen, Blei, Kupfer und Zink. „Das ist ein sensibles Gelände“, gibt das Bezirksamt zu. Man werde es auf Gesundheitsgefahren prüfen, sollten dort Flüchtlinge untergebracht werden.

Rüdiger Kuhn, CDU-Fraktionschef in der Bezirksversammlung Eimsbüttel, weiß um die raren freien Flächen im Bezirk. Vor dem Standort Offakamp aber warnt er: „Wenn ich das Gutachten richtig interpretiere, ist es fahrlässig, auf dem Gelände Menschen unterzubringen.“

Am Dienstag (19.30 Uhr) findet in der Aula des Gymnasiums Corveystraße eine Anhörung statt. Am Donnerstag befasst sich die Bezirksversammlung mit dem Thema. Die Entscheidung aber liegt in Händen der Behörde.

Weitere Meldungen Nachrichten
Dauerwelle sucht Oberlippenbart: Prostituierte gehen in den 80ern vor dem Eros-Center auf der Reeperbahn auf Kundenfang.

Der Kiez in den 60er Jahren – das Geschäft mit dem Sex boomt. Der damalige Senat fördert den Bau eines Großbordells an der Reeperbahn, eine „Verrichtungsstätte“, um die Belästigung der Passanten durch die Huren einzudämmen.  mehr...

„Hartz-IV-Rebellin“ Inge Hannemann (46) arbeitete lange im Jobcenter, wurde aufgrund ihrer Kritik versetzt. Nun sitzt sie für die Linke in der Bürgerschaft, kämpft gegen das Hartz-IV-System.

Sie wurde als „Hartz-IV-Rebellin“ bekannt, nachdem sie sich als Mitarbeiterin des Jobcenters Altona geweigert hatte, Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose zu verhängen. Nun sitzt Inge Hannemann (46) für die Linkspartei in der Bürgerschaft – und zeigt gleich mit ihrer ersten Parlamentarischen Anfrage, wo der Hammer hängt.  mehr...

Keine Berührungsängste: Um sich auf ihre Rolle als Geschäftsführerin vorzubereiten, musste Friederike Hagenbeck (26) auch Wapiti-Hirsche füttern.

Friederike Hagenbeck (26) leitet ab Mittwoch den Tierpark – und beendet so eine alte Familien-Fehde.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 12.086,01 Punkte +217,68 (+1,83%)
  • 20.820,67 Punkte +234,99 (+1,14%)
  • 1.628,92 Punkte +31,45 (+1,97%)
  • 19.411,40 Punkte +125,77 (+0,65%)
  • 1,0828 USD -0,0055 (-0,51%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort