Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Ausverkauf: SAGA verkauft 2477 Wohnungen

Profitierten von der SAGA-Verkaufsoffensive: Familie Fislage kaufte ihr Reihenhaus in der Steenkampsiedlung (Bahrenfeld) 2007 zum Schnäppchenpreis.
Profitierten von der SAGA-Verkaufsoffensive: Familie Fislage kaufte ihr Reihenhaus in der Steenkampsiedlung (Bahrenfeld) 2007 zum Schnäppchenpreis.
Foto: quandt

Ausverkauf bei der SAGA: Das städtische Unternehmen verscherbelt 2477 Wohnungen und Reihenhäuser. Acht Mitarbeiter kümmern sich allein darum. Mieter erhalten Immobilien teils zum Schnäppchenpreis, doch manche Bude bringt der SAGA auch ein Vermögen. Die Linke fordert den sofortigen Verkaufs-Stopp.

81000 Euro, 56 Quadratmeter, Garten – Familie Fislage griff sofort zu, als die SAGA das Reihenhaus in Bahrenfeld anbot, in dem Eric Fislages (43) Eltern zur Miete wohnten. „Wir haben ein gutes Schnäppchen gemacht“, sagt Fislage noch fünf Jahre später. Auch Claudia Harseim (48) kaufte mit ihrem Mann das sanierungsbedürftige Reihenhaus in Berne, in dem sie zur Miete wohnten. 67,5 Quadratmeter für 112700 Euro. Bereut hat sie den Kauf nicht.

In der Nachbarschaft werden derzeit wieder Parzellen angeboten – aber zu Höchstpreisen. Die SAGA macht nur Mietern und deren Angehörigen günstige Angebote. Wer kauft, muss fünf Jahre wohnen bleiben.

Steht ein Objekt aber leer, wird es versteigert. Da profitiert die SAGA vom verrückten Hamburger Immobilienmarkt: So liegt das Mindestgebot für ein kleines SAGA-Reihenhaus in Bahrenfeld derzeit schon bei mehr als 3000 Euro pro Quadratmeter. Für die meisten Hamburger also unbezahlbar. Die Linke fordert deshalb in einem Bürgerschaftsantrag den sofortigen Privatisierungsstopp – da sonst der Bestand günstiger Wohnungen und Häuser weiter sinke.

Seit 2002 läuft das „Endlich meins!“-Programm. Mit dem Projekt will die der SAGA Wohneigentum für breite Schichten schaffen, eine auskömmliche Altersvorsorge sicherstellen und familienfreundliches Wohnen fördern. 2459 Einheiten wurden schon verkauft. Und zuletzt ging mehr als jede dritte Immobilie zum Höchstpreis weg.

Die Ziele der SAGA würden so nicht erreicht, sagt Heike Sudmann (Linke). „Ungeheuerlich, dass Wohnungen, die mit öffentlichen Geldern errichtet wurden, gewinnbringend veräußert werden.“

Zwar hat die GAL 2008 erreicht, dass keine neuen Geschosswohnungsanlagen mehr aus dem Bestand an 130000 SAGA-Wohnungen in den Verkauf gelangen. Doch das Programm, das sich laut SAGA „in erster Linie an Mieter richtet“, soll weiterlaufen.

„Die Verkäufe erfolgen stets nach Grundsätzen der Sozialverträglichkeit und Marktkonformität“, sagt Sprecher Michael Ahrens. „Wir bieten faire Chancen zur Eigentumsbildung“, kein Mieter werde zum Kauf oder Auszug gedrängt.

Weitere Meldungen Nachrichten
Agnes Elisabeth M. auf ihrer Facebook-Seite. Ihre letzte Eintragung gibt Rätsel auf.

Am 16. April verschwand die Hamburgerin Agnes Elisabeth M. (†36), ihre Leiche wurde später gefunden. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und den Kindern (7 und 11) war sie 2009 nach Norwegen ausgewandert. Der 34-Jährige gestand bereits im Mai, sie getötet zu haben. Jetzt fordert die Anklage 21 Jahre Haft für Thomas M.  mehr...

Gasalarm in St. Georg: Die Feuerwehr nahm im gesamten Haus Kohlenmonoxid-Messungen vor.

In den frühen Morgenstunden am Donnerstag klagte eine Familie in St. Georg über heftige Kopfschmerzen. Sie fuhr ins Krankenhaus, dort wurde eine Kohlenmonoxidvergiftung festgestellt. Jetzt darf im ganzen Haus erst mal nicht geheizt werden.   mehr...

Hikmet Duman

Depri-Stimmung in Hamburg. Mehr als jeder dritte Berufstätige in der Hansestadt ist psychisch krank – so viele wie nirgendwo sonst in Deutschland. Das ergab der neue Gesundheitsreport der Barmer GEK.  mehr...

comments powered by Disqus
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
Hier zum kostenlosen Newsletter anmelden






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.974,92 Punkte +59,36 (+0,60%)
  • 17.053,79 Punkte +20,86 (+0,12%)
  • 1.348,88 Punkte +6,79 (+0,51%)
  • 17.248,50 Punkte -135,08 (-0,78%)
  • 1,2480 USD -0,0024 (-0,19%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort