Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Absolutes Alkoholverbot: HVV: Wer säuft, muss 40 Euro zahlen!

Eine U-Bahn (Symbolfoto)
Eine U-Bahn (Symbolfoto)
Foto: dpa

Viele Hamburger müssen sich umstellen. Schluss mit dem "Wegbier" in der S-Bahn. Und ab jetzt geht's "trocken" ins Fußball-Stadion. Denn: In Hamburgs Bussen und Bahnen sowie auf den Haltestellen gilt vom 1. September an ein absolutes Alkoholverbot!

Im ersten Monat werde für das Übertreten der neuen Regelung noch keine Strafe erhoben, teilte der Hamburger Verkehrsverbund am Dienstag mit. Wer jedoch ab 1. Oktober beim Trinken oder mit geöffneten Behältnissen von alkoholhaltigen Getränken angetroffen wird, muss 40 Euro zahlen!

Der HVV erklärte: "Seit geraumer Zeit ist der Alkoholkonsum im öffentlichen Nahverkehr bundesweit immer wieder ein Diskussionsthema. Im vergangenen Jahr hat der HVV bei einer repräsentativen Befragung festgestellt, dass 86 Prozent der Bürgerinnen und Bürger im HVV-Gebiet ein Alkoholkonsumverbot in Bus und Bahn befürworten. Im Januar 2011 haben dann die im HVV-Beirat vertretenen Verkehrsunternehmen beschlossen, ein Alkoholkonsumverbot vorzubereiten. Hierfür wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, um für die mehr als dreißig im Verbund zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen eine für alle akzeptable Regelung zu schaffen. Dieses Arbeitsziel ist nun erreicht." 

Ausgenommen vom Alkoholverbot sind die Hadag-Fähren sowie die Bahnen des Regionalverkehrs, welche die HVV-Grenzen in Richtung Schleswig-Holstein überschreiten. Dazu zählen die Nord-Ostsee-Bahn, die Nordbahn und DB Regio.

In den Zügen des Metronom, die im Süden des Verbundgebiets verkehren, besteht bereits seit Ende 2009 ein Alkoholkonsumverbot.

Weitere Meldungen Nachrichten
Die Polizei kontrollierte Anfang der Woche an vier Standorten Fahrradfahrer. Dieses Foto entstand bei einer älteren Kontrolle.
|  0

Sind Radfahrer rücksichtslose Rüpel? Nach den Kontrollen der Polizei und der MOPO-Schlagzeile vom Mittwoch streiten die Leser über die Rotlicht-Fahrer.  mehr...

Schuldunfähig: Der Beschuldigte Arne S. (40) leidet an einem religiösen Wahn, wollte sein Opfer mit einer „gesegneten Salbe“ heilen.
|  0

Weil er an einem religiösen Wahn leidet, steht Psychiatrie-Patient Arne S. (40) nun wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht. Er war am 27. Februar gegen 21.15 Uhr in das Zimmer eines Mitpatienten im Klinikum Ochsenzoll gegangen und hat den im Bett liegenden Mann mit kochendem Wasser übergossen.  mehr...

Hamburgs Ebola-Experten  im Bernhard-Nocht-Institut: Virologen Dr. Jonas Schmidt-Chanasit und Dr. Stephan Günther und der UKE-Tropen-Arzt Dr. Stefan Schmiedel (v.l.).
|  1

Der Ebola-Arzt Sheik Umar Khan (39) aus Sierra Leone, der im UKE behandelt werden sollte, ist in seiner Heimat an der Seuche gestorben. Das meldet der Online-Dienst „Sierra Express Media“. Es bestehe jedoch eine weitere Anfrage, einen Ebola-Patienten aus Westafrika zur Behandlung nach Hamburg zu holen, erklärt der UKE-Tropenmediziner Dr. Stefan Schmiedel.  mehr...




Jobtitel, Suchwort oder Online-ID
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
MOPO-Teamstaffellauf
Spritpreismonitor






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.593,68 Punkte -59,95 (-0,62%)
  • 16.154,66 Punkte -63,57 (-0,39%)
  • 1.248,70 Punkte -4,27 (-0,34%)
  • 15.716,58 Punkte +70,35 (+0,45%)
  • 1,3380 EUR -0,0030 (-0,22%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort