Themen: Reeperbahn | Elbphilharmonie

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

100 Jahre Taxiruf: Happy Birthday alte Säule

MOPO-Mitarbeiterin Marla Bieler (21) an der Säule Klosterstern (Harvestehude),  Baujahr 1912
MOPO-Mitarbeiterin Marla Bieler (21) an der Säule Klosterstern (Harvestehude), Baujahr 1912
 Foto: Marius Röer

Jeder Hamburger kennt die grünen Säulen von „Taxiruf 441011“. Seit genau 100 Jahren prägen sie das Stadtbild. 1912 galten die gusseisernen Rufsäulen als Weltsensation.

Wenn man eine Droschke braucht, ist garantiert gerade keine da – das galt schon 1912. So kam es zur Gründung des „Autorufs“, der ersten systematisch betriebenen Taxi-Vermittlung der Welt. Das System war einfach. Der Fahrgast ging zu einer von 54 Rufsäulen und warf eine Reichsmark ein. Dann erreichte er eine Telefonistin in einer Zentrale an der Schlüterstraße (Rotherbaum). Die alarmierte die Fahrer umliegender Rufsäulen mit einem lauten Hupton und dirigierte sie zum wartenden Fahrgast. Die eingeworfene Reichsmark wurde mit dem Fahrpreis verrechnet.

Doch schon bald beschwerten sich Anwohner über den „unerträglichen“ Hupton, und die Lautstärke musste gedrosselt werden. Verkehrsexperten aus der ganzen Welt besuchten Hamburg, um das „bahnbrechende“ Rufsystem zu bestaunen. Seit 1972 kann jedermann selbst an den heute 100 Säulen anrufen. 30 stammen noch aus dem Jahr 1912. Steht kein Taxi an der Säule, landet man bei „Taxiruf 441011“ - mit 1000 Funktaxen Hamburgs größte Zentrale. Chef Günther Möller (64): „Wir haben als kleiner Mittelständler am Grindelhof zwei Kriege überstanden, darauf sind wir stolz.“

Weitere Meldungen Nachrichten
Dauerwelle sucht Oberlippenbart: Prostituierte gehen in den 80ern vor dem Eros-Center auf der Reeperbahn auf Kundenfang.

Der Kiez in den 60er Jahren – das Geschäft mit dem Sex boomt. Der damalige Senat fördert den Bau eines Großbordells an der Reeperbahn, eine „Verrichtungsstätte“, um die Belästigung der Passanten durch die Huren einzudämmen.  mehr...

„Hartz-IV-Rebellin“ Inge Hannemann (46) arbeitete lange im Jobcenter, wurde aufgrund ihrer Kritik versetzt. Nun sitzt sie für die Linke in der Bürgerschaft, kämpft gegen das Hartz-IV-System.

Sie wurde als „Hartz-IV-Rebellin“ bekannt, nachdem sie sich als Mitarbeiterin des Jobcenters Altona geweigert hatte, Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose zu verhängen. Nun sitzt Inge Hannemann (46) für die Linkspartei in der Bürgerschaft – und zeigt gleich mit ihrer ersten Parlamentarischen Anfrage, wo der Hammer hängt.  mehr...

Keine Berührungsängste: Um sich auf ihre Rolle als Geschäftsführerin vorzubereiten, musste Friederike Hagenbeck (26) auch Wapiti-Hirsche füttern.

Friederike Hagenbeck (26) leitet ab Mittwoch den Tierpark – und beendet so eine alte Familien-Fehde.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 12.086,01 Punkte +217,68 (+1,83%)
  • 20.820,67 Punkte +234,99 (+1,14%)
  • 1.628,92 Punkte +31,45 (+1,97%)
  • 19.411,40 Punkte +125,77 (+0,65%)
  • 1,0828 USD -0,0055 (-0,51%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort