Themen: Reeperbahn | Elbphilharmonie

Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

„UKE Athleticum“: Die neue Ambulanz für Hamburgs Sportler

Einer der ersten Patienten: HSV-Spieler Gojko Kacar mit Sportwissenschaftler Marc Behr.
Einer der ersten Patienten: HSV-Spieler Gojko Kacar mit Sportwissenschaftler Marc Behr.
 Foto: INSIDE-PICTURE

Am Donnerstag wurde die Ambulanz für Freunde schweißtreibender Übungen eröffnet.

Ein blauer Teppich führte anlässlich der Eröffnung zum „Athleticum“. Blau statt rot, denn Partner des neuen Zentrums ist der HSV. Spieler wie Gojko Kacar, der einen Knöchelbruch auskuriert, sollen hier künftig sportmedizinisch betreut werden. Dazu gehört die Behandlung von Verletzungen, vor allem aber eine gezielte Trainingssteuerung, um Verletzungen vorzubeugen.

Doch auch für Hobbysportler sind die hellen Räume mit den beigen Ledersesseln, die eher an eine Lounge als an eine Klinik erinnern, offen. Marathon-Läufer und Triathleten können sich beraten lassen, aber auch Muskelfaserrisse, Schulterschmerzen, verletzte Knie- oder Sprunggelenke werden behandelt.

Allerdings: Das Angebot richtet sich fast nur an Privatpatienten. Allein die Techniker Krankenkasse übernimmt die Kosten. Anders als in der normalen Notaufnahme, wo ein Verband gelegt und ein Medikament verschrieben wird, ergänzt das „Athleticum" den Heilungsprozess mit Krankengymnastik und einer trainingsgesteuerten Therapie.

Zu den 18 Mitarbeitern des Zentrums gehören Ärzte, aber auch Psychologen, Osteopathen, Ernährungs- und Sportwissenschaftler.

NG

Weitere Meldungen Nachrichten
Dauerwelle sucht Oberlippenbart: Prostituierte gehen in den 80ern vor dem Eros-Center auf der Reeperbahn auf Kundenfang.

Der Kiez in den 60er Jahren – das Geschäft mit dem Sex boomt. Der damalige Senat fördert den Bau eines Großbordells an der Reeperbahn, eine „Verrichtungsstätte“, um die Belästigung der Passanten durch die Huren einzudämmen.  mehr...

„Hartz-IV-Rebellin“ Inge Hannemann (46) arbeitete lange im Jobcenter, wurde aufgrund ihrer Kritik versetzt. Nun sitzt sie für die Linke in der Bürgerschaft, kämpft gegen das Hartz-IV-System.

Sie wurde als „Hartz-IV-Rebellin“ bekannt, nachdem sie sich als Mitarbeiterin des Jobcenters Altona geweigert hatte, Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose zu verhängen. Nun sitzt Inge Hannemann (46) für die Linkspartei in der Bürgerschaft – und zeigt gleich mit ihrer ersten Parlamentarischen Anfrage, wo der Hammer hängt.  mehr...

Keine Berührungsängste: Um sich auf ihre Rolle als Geschäftsführerin vorzubereiten, musste Friederike Hagenbeck (26) auch Wapiti-Hirsche füttern.

Friederike Hagenbeck (26) leitet ab Mittwoch den Tierpark – und beendet so eine alte Familien-Fehde.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 12.086,01 Punkte +217,68 (+1,83%)
  • 20.820,67 Punkte +234,99 (+1,14%)
  • 1.628,92 Punkte +31,45 (+1,97%)
  • 19.374,33 Punkte -37,07 (-0,19%)
  • 1,0787 USD -0,0042 (-0,39%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort