Nachrichten
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

„Neupack“-Mitarbeiter: Hamburgs härtester Streik geht weiter

Sie kämpfen weiter: Mitarbeiter von „Neupack“ stehen vor dem Firmengelände.
Sie kämpfen weiter: Mitarbeiter von „Neupack“ stehen vor dem Firmengelände.
Foto: Florian Quandt

Drei Monate haben sie gestreikt, eine Woche lang gearbeitet – und jetzt wird wieder gestreikt. Hamburgs härtester Arbeitskampf geht in eine neue Runde! Die Mitarbeiter des Verpackungsherstellers „Neupack“ haben den Kampf um einen Tarifvertrag wieder aufgenommen.


Der Doerriesweg in Stellingen. Im Regen stehen „Neupack“-Mitarbeiter, sie tragen Westen der Gewerkschaft IG BCE. Einige schwenken Fahnen, andere wärmen sich am Feuerkorb. Seit November streikt ein Großteil der knapp 200 Mitarbeiter. Sie verlangen einen Tarifvertrag.

Ibrahim Samanci (37) und Sabine Markgraff (43) wärmen sich am Kaffeeofen.
Ibrahim Samanci (37) und Sabine Markgraff (43) wärmen sich am Kaffeeofen.
Foto: Florian Quandt

Am Donnerstag vergangener Woche setzten sie den Streik aus. Aber weil mit dem Arbeitgeber noch immer keine Einigung in Sicht ist, geht es seit gestern weiter. Die Stimmung unter den Mitarbeitern: kämpferisch. „Ich halte durch, bis wir einen Tarifvertrag haben“, sagt Miguel da Silva (35). Kevin Bonde (33) sagt: „Wir motivieren uns gegenseitig. Viele kommen mit ihrem Gehalt nicht über die Runden. Das kann doch nicht sein.“


„Neupack“ stellt unter anderem Joghurtbecher her. Damit die Produktion nicht in Gefahr gerät, hat das Unternehmen 50 polnische Aushilfen angeheuert. Als ein polnisches Auto auf das Firmengelände fährt, gibt es böse Blicke. Eine Streikende sagt leise: „Eigentlich wollen die ja auch nur Geld verdienen. Genau wie wir.“

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Nachrichten
Ein hölzerner Sarg wird im Krematorium verbrannt.

Ein Skandal im Krematorium in Öjendorf beschäftigt erneut die Hamburger Richter. Es geht um 31 Kilo Edelmetall - und Fragen der Moral.   mehr...

Die aufgefräste Wand des Bunkers Forsmannstraße: Wochenlang waren Lärm und Schmutz gigantisch. Anwohner gingen auf die Barrikaden.

Der Abriss des Bunkers an der Forsmannstraße hat heftige Proteste ausgelöst. Die Anwohner beschwerten sich so massiv über Lärm und Staub, dass ein vorläufiger Baustopp verhängt wurde. Jetzt meldet sich Stefan Wulff (48), Geschäftsführer der Baufirma Otto Wulff, zu Wort. Er entschuldigt sich: „Wir werden alles tun, um künftig die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.“  mehr...

Melek (27, l.) und Hüseyin Y. (26, r.): Yagmurs Mutter soll sexuelle Beziehungen zu mehreren Freunden ihres Mannes gehabt haben.

Warum bloß hat er seine Tochter nicht gerettet? Im Prozess gegen die Eltern der ermordeten Yagmur (✝3) sagten am Donnerstag Freunde des Vaters aus. Hüseyin Y. (26) habe ihnen erzählt, dass er sich Sorgen mache, weil seine Frau das gemeinsame Kind verprügele.  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor






Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.339,17 Punkte -62,36 (-0,66%)
  • 15.999,22 Punkte +0,86 (+0,01%)
  • 1.228,88 Punkte +1,62 (+0,13%)
  • 15.539,19 Punkte -47,01 (-0,30%)
  • 1,3235 EUR -0,0050 (-0,38%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort