Musik & Partys
Aktuelle Konzerttipps, alle Festivals und alles rund ums Hamburger Nachtleben

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

NKOTBSB in Hamburg: Kreisch! Boygroup-Gipfel macht Frauen kirre

New Kids On The Block und die Backstreet Boys begeistern 8000 Fans in der O2-World.
New Kids On The Block und die Backstreet Boys begeistern 8000 Fans in der O2-World.
Foto: www.malzkornfoto.de

Kreischen wie früher in den 90ern, das können sie noch immer bestens: 8000 Fans feierten am Mittwoch in der O2-World ihre Teenie-Idole. Sie kreischten schon für die Vorband Neverest (die immerhin für einen Song die drei verbliebenen Mitglieder der Popstars-Castingband Queensberry auf die Bühne holten), aber wie ein richtiges Kreischkonzert klingt, das zeigten sie erst um Punkt halb neun. NKOTBSB schwebten mit einem Medley aus Coldplays "Viva La Vida" und eigenen Songs in die Halle ein. Ohrenbetäubend laut kreischt das zu 90 Prozent weibliche Publikum ihnen das gebührende Willkommen entgegen: Toll klingt das, irgendwie.

 

Den nächsten Song bestreiten die New Kids On The Block allein: Das fröhliche "Holiday". Im Anschluss dürfen die Backstreet Boys wieder - fair wird sich stets nach ein, zwei Songs abgewechselt. Langeweile kann so nicht Aufkommen. Das wäre aber auch sonst unwahrscheinlich gewesen: beide Bands sind sowohl stimmlich als auch körperlich Top in Form und selbst das Synchrontanzen ist noch nett anzuschauen. Dazu machen häufige Outfitwechsel und eine spektakuläre Licht- und Bühnenshow Laune. Glitzernde Luftschlangen, Laser, Feuer, Knalleffekte - alles da.

 

Das Publikum zeigt seine Begeisterung für beide Bands: Selbst in den Rängen ist alles auf den Beinen und tanzt. Die Leute winken, singen mit und kreischen. Natürlich. Besonders bei BSB-Hits wie "Get Down" und "Show Me The Meaning Of Being Lonely" oder NKOTB-Krachern wie "Dirty Dancing" und "Please Don't Go Girl". Ein Highlight: Zu Deichkinds "Yippie Yippie Yeah" holen die Backstreet Boys vier junge Frauen auf die Bühne, für die Auserwählten gibts dann ein schmelzendes "I'll Never Break Your Heart". Da dürften sich Mädchenträume erfüllt haben! Besser geht's höchstens noch beim mitreißenden "Step By Step" von den Dienstältesten Kollegen.

 

Nach einem absolut mitreißenden Mix aus Herzschmerz-Balladen und Tanznummern dürften die Fans höchst zufrieden und mit aufpolierten Erinnerungen an die eigene Teenie-Zeit nach Haus zurückgekehrt sein. Aber keiner wird an diesem Abend mehr sprechen können - soviel wurde gekreischt. Herrlich.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Musik & Partys
Kampf mit gutem Ende: Andi Schmidt hat für sein Molotow eine neue Bleibe gefunden.

Das Reeperbahn Festival bietet mehr als nur Konzerte und Partys – es ist auch Treffpunkt der internationalen Musikbranche. Nach der Eröffnung des Konferenz-Programms durch Herbert Grönemeyer am Donnerstag geht’s für die angemeldeten Teilnehmer unter anderem um das Konzert- und Festival-Geschäft – und um das Überleben der Clubs.   mehr...

Eine „Rock’n’Roll Queen“: Der Hit ihrer Band The Subways ist Bassistin Charlotte Cooper auf den Leib geschrieben.

Wiedersehen macht Freude, so ist das auch beim Reeperbahn Festival. Der Schwerpunkt liegt bei den vier Tagen Musik zwar auf Newcomern und Neuentdeckungen, das heißt aber nicht, dass gute Bekannte nicht willkommen wären. So ist zum Beispiel Judith Holofernes zu Gast auf dem Kiez.  mehr...

Das Hamburger Quintett Findus rockte schon 2013 im Knust.

Von wegen „Hamburg, meine Perle, du wunderschöne Stadt“ – lokalpatriotische Lieder im Stil eines Lotto King Karl sind nicht die Sache von Findus. Stattdessen mosert Sänger Lüäm (kein Tippfehler!) über die „graue Stadt“, in der die Langeweile regiert: „Hamburg, du Mörder/ Dir fehlt die Wut“, heißt es im Titelsong des aktuellen Albums „Vis A Vis“.   mehr...

 







Konzert-Locations

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Auf Facebook empfohlen