Motor
Neuigkeiten und Trends rund um das Autofahren

MOPORatgeberMotor
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Offline-Kartenprogramme: So sparen Autofahrer mit Apps Geld

Apps können helfen, an der Tankstelle zu sparen.
Apps können helfen, an der Tankstelle zu sparen.
Foto: dapd

Autofahrer nutzen bei den aktuell hohen Benzinpreisen jede Möglichkeit, um Geld zu sparen. Dazu gehören Apps, die nicht auf teurem Kartenmaterial der Navigationsgerätehersteller basieren. Die sogenannten Offline-Kartenprogramme wie „City Maps 2 Go“, „NavFree“ oder „Skobbler“ können Autofahrer meist kostenlos einsetzen.

Die Routen werden nämlich vor der Reise schon gespeichert. Ein Klassiker ist das Portal „Clever Tanken“, das nun auch per App über die Tankstelle mit den günstigsten Spritpreisen informiert. Das Angebot basiert auf der Idee des Mitmach-Web, also des Internet 2.0 in Reinform: Freiwillige können sich als Preispilot registrieren, wenn sie die Benzinpreise ihrer Tankstelle regelmäßig beobachten und melden.

Mittlerweile gibt es auch noch die Anbieter „Mehr tanken“ und „Tankcheck“, die ebenfalls Preisvergleiche anbieten.

• Kosten senken aber auch Mitfahrer. In den wenigsten Autos im Berufsverkehr sitzen zwei oder mehr Personen, auch das könnte sich ändern, wenn die Spritpreise weiter steigen und Autofahrer endlich mehr Fahrgemeinschaften bilden. Dafür gibt es zahlreiche Mitfahrzentralen, die alle im Internet präsent sind und Apps anbieten. Die bekanntesten sind gegenwärtig Mitfahrgelegenheit.de und Flinc. Bei der Flinc-Variante können sich die Autofahrer sogar während der Fahrt potenzielle Mitfahrer entlang ihrer Route vorschlagen lassen.

• Apps wie „Blitzer.de“, „Rad-Alert“ oder „Trapster.com“ warnen die Automobilisten vor Blitzern auf der Strecke. Doch Vorsicht: Der Einsatz dieser Software während der Fahrt ist verboten und wird mit 75 Euro sowie vier Punkten in Flensburg bestraft.
Ob der Beifahrer eine solche App nutzen und den Fahrer warnen darf, ist rechtlich umstritten.

• Bedenkenlos aber ist der Einsatz von „Takemetomycar“ oder „Bring me back“: Diese Apps speichern die Position des Fahrzeugs und lotsen den vergesslichen Autofahrer zielsicher zu seinem geparkten Fahrzeug.

Mehr dazu

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Motor
Toyota setzt auf Fantasienamen: Seit 1966 gibt es den Corolla,  2007 musste er zunächst dem Auris Platz machen. Grund war eine Vereinheitlichung der Namen auf die Endung „is“..

Golf oder Polo, Avensis oder Corolla, M oder X – die Autohersteller lassen sich bei der Namensgebung viel einfallen, um ein Modell unverwechselbar zu machen. Die Strategien sind höchst unterschiedlich. Was steckt hinter den Autonamen?  mehr...

Vor allem in der Dämmerung steigt das Risiko vn Wildunfällen.

Durch die Zeitumstellung steigt das Risiko von Wildunfällen. Wenn die Uhren in der Nacht auf Sonntag (26. Oktober) eine Stunde zurückgestellt werden, fällt der Berufsverkehr ab Montag weitestgehend in die Dämmerung.   mehr...

Der deutsche Automobilhersteller Audi hat einen Rückruf für den A4 gestartet.

Wegen eines Softwarefehlers lösen womöglich die Frontairbags der ab Frühjahr 2012 gebauten Modelle bei einem Unfall nicht aus.  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Aktuelle Videos






Stationärer Blitzer an der Bramfelder Chaussee

Kleine Temposünden sind ärgerlich und kostspielig. Mit dieser Karte von Hamburgs stationären Blitzgeräten vermeiden Sie die unnötigen Bußgeldbescheide.