Motor
Neuigkeiten und Trends rund um das Autofahren

MOPORatgeberMotor
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Offline-Kartenprogramme: So sparen Autofahrer mit Apps Geld

Apps können helfen, an der Tankstelle zu sparen.
Apps können helfen, an der Tankstelle zu sparen.
 Foto: dapd

Autofahrer nutzen bei den aktuell hohen Benzinpreisen jede Möglichkeit, um Geld zu sparen. Dazu gehören Apps, die nicht auf teurem Kartenmaterial der Navigationsgerätehersteller basieren. Die sogenannten Offline-Kartenprogramme wie „City Maps 2 Go“, „NavFree“ oder „Skobbler“ können Autofahrer meist kostenlos einsetzen.

Die Routen werden nämlich vor der Reise schon gespeichert. Ein Klassiker ist das Portal „Clever Tanken“, das nun auch per App über die Tankstelle mit den günstigsten Spritpreisen informiert. Das Angebot basiert auf der Idee des Mitmach-Web, also des Internet 2.0 in Reinform: Freiwillige können sich als Preispilot registrieren, wenn sie die Benzinpreise ihrer Tankstelle regelmäßig beobachten und melden.

Mittlerweile gibt es auch noch die Anbieter „Mehr tanken“ und „Tankcheck“, die ebenfalls Preisvergleiche anbieten.

• Kosten senken aber auch Mitfahrer. In den wenigsten Autos im Berufsverkehr sitzen zwei oder mehr Personen, auch das könnte sich ändern, wenn die Spritpreise weiter steigen und Autofahrer endlich mehr Fahrgemeinschaften bilden. Dafür gibt es zahlreiche Mitfahrzentralen, die alle im Internet präsent sind und Apps anbieten. Die bekanntesten sind gegenwärtig Mitfahrgelegenheit.de und Flinc. Bei der Flinc-Variante können sich die Autofahrer sogar während der Fahrt potenzielle Mitfahrer entlang ihrer Route vorschlagen lassen.

• Apps wie „Blitzer.de“, „Rad-Alert“ oder „Trapster.com“ warnen die Automobilisten vor Blitzern auf der Strecke. Doch Vorsicht: Der Einsatz dieser Software während der Fahrt ist verboten und wird mit 75 Euro sowie vier Punkten in Flensburg bestraft.
Ob der Beifahrer eine solche App nutzen und den Fahrer warnen darf, ist rechtlich umstritten.

• Bedenkenlos aber ist der Einsatz von „Takemetomycar“ oder „Bring me back“: Diese Apps speichern die Position des Fahrzeugs und lotsen den vergesslichen Autofahrer zielsicher zu seinem geparkten Fahrzeug.

Mehr dazu
Auch interessant
Weitere Meldungen Motor
Kommt die Promillegrenze für Radfahrer? Auf dem 53. Deutschen Verkehrsgerichtstages in Goslar (Niedersachsen) soll darüber diskutiert werden.

Sturzbetrunken im Verkehr - für Fahrradfahrer kein Problem. Denn wenn sie nicht mehr als 1,6 Promille haben und unauffällig radeln, sind sie kaum zu belangen. Das könnte sich bald ändern.  mehr...

Der schnellste Mustang aller Zeiten: Auf der North American International Auto Show in Detroit präsentierte Ford den neuen Shelby GT350-R.

Fiesta, Ka oder Focus – für viele ist Ford, ein Hersteller, der vor allem alltagstaugliche Autos herstellt. Der Focus ST, der Shelby GT350R Mustang und der neue Ford GT zeigen, es geht auch anders. Sehen Sie hier die neuen Protz-Karren.  mehr...

Sind Elektrofahrzeuge wirklich besser für die Ökobilanz? Und warum gibt es so wenige E-Autos auf den Straßen?

Bis zum Jahr 2020 sollen 1 Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren. Doch kaum einer schafft sich einen Öko-Wagen an. Haben die Stromer noch eine Chance? Und sind Elektro-Autos überhaupt besser für die Umwelt?  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Aktuelle Videos

Stationärer Blitzer an der Bramfelder Chaussee

Kleine Temposünden sind ärgerlich und kostspielig. Mit dieser Karte von Hamburgs stationären Blitzgeräten vermeiden Sie die unnötigen Bußgeldbescheide.