Motor
Neuigkeiten und Trends rund um das Autofahren

MOPORatgeberMotor
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

New Lavida: Ein Volkswagen nur für China

Der VW Lavida wurde von Volkswagen in China und ausschließlich für den chinesischen Markt entwickelt.
Der VW Lavida wurde von Volkswagen in China und ausschließlich für den chinesischen Markt entwickelt.
Foto: Hersteller

Der New Lavida ist die zweite Generation des für den chinesischen Markt gebauten VW. Bei der Auto China 2012 in Peking feiert der New Lavida Premiere. Sein Vorgänger hat sich seit 2008 über 700.000-mal verkauft.

Nach vier Jahren debütiert nun der New Lavida. Seine Karosserie zeigt wie der neue Passat das aktuelle Marken-Gesicht und Design der VW-Modellfamilie. Das kompakte Stufenheckmodell wurde bisher für umgerechnet etwa 11.000 Euro angeboten.

Die Neu-Auflage bietet den Insassen jetzt mehr Platz, der durch einen leicht verlängerten Radstand gewonnen wurde. Angeboten wird der New Lavida in drei Motorvarianten und vier Ausstattungslinien. Schon die Basisversion hat serienmäßig ABS, ESP und Frontairbags.

Unter der Haube des New Lavida werden drei Motor-Varianten angeboten, darunter der 1.4 TSI mit 140 PS.
Unter der Haube des New Lavida werden drei Motor-Varianten angeboten, darunter der 1.4 TSI mit 140 PS.
Foto: Hersteller

Neben dem Zweiliter-Vierzylinder wird der aktuelle VW Lavida von einer 1,6-Liter-Version und dem 1.4 TSI-Motor mit 140 PS angetrieben. Wahlweise gibt es ein Sechsgang-Schalt- oder das Siebengang-DSG-Getriebe.

Der Lavida der ersten Generation war 2008 das erste von VW Shanghai komplett in China entwickelte Fahrzeug. Im Jahr 2010 präsentierte VW dann eine Elektro-Variante des Lavida. Die Studie nutzte den Antriebsstrang des E-Golf, der in Europa 2013 auf den Markt kommt. Ob auch der Serien-Lavida als Elektro-Auto angeboten wird, steht noch nicht fest.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Motor
Nach dem missglückten Elchtest stattete Mercedes die erste A-Klasse (im Bild) serienmäßig mit ESP aus - mit dem System kippte das Modell bei harten Ausweichmanövern nicht mehr um.

Ab dem 1. November 2014 müssen Neuwagen das Reifendruckkontrollsystem (RDKS) und Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) an Bord haben. Das kann teuer werden, erhöht aber die Verkehrssicherheit. Kfz-Experten erklären, was Autofahrer wissen müssen.  mehr...

Das Abschleppseil darf nicht länger als fünf Meter sein.

Nein, meine Herren, hier wird Ihnen nicht erklärt, wie Sie eine Frau aufreißen. Stattdessen erfahren Sie hier, alles was Sie wissen müssen, um ein liegengebliebenes Fahrzeug richtig abzuschleppen. Vielleicht sitzt im nächsten Pannen-Wagen ja eine abschleppbedürftige Frau...  mehr...

Grenzschild „Niederlande“ an der deutsch-niederländischen Grenze in Gronau (Kreis Borken). Kommt bald die Rache-Maut aus den Nachbarstaaten?

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) befürchtet Ärger mit Deutschlands Nachbarn bei der Einführung einer Pkw-Maut. „Es wird eine „Rache-Maut“ geben“, prophezeite Groschek am Freitag im rbb-Inforadio.  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Aktuelle Videos






Stationärer Blitzer an der Bramfelder Chaussee

Kleine Temposünden sind ärgerlich und kostspielig. Mit dieser Karte von Hamburgs stationären Blitzgeräten vermeiden Sie die unnötigen Bußgeldbescheide.