Motor
Neuigkeiten und Trends rund um das Autofahren

MOPORatgeberMotor
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Neuer Bußgeldkatalog: Härtere Strafen für Rad-Rambos

Radfahrer, die sich verkehrswidrig verhalten, müssen künftig mit höheren Strafen rechnen.
Radfahrer, die sich verkehrswidrig verhalten, müssen künftig mit höheren Strafen rechnen.
Foto: dpa

Radweg nicht benutzt, kein Licht am Rad oder Rechtsfahrgebot nicht beachtet? Das wird teuer: Rad-Rambos geht es jetzt an den Kragen!

Die Strafen werden für rücksichtslose Rad-Rowdys um fünf bis zehn Euro angehoben.

Das geht aus dem neuen Bußgeldkatalog hervor, der auf Druck des Bundesrates jetzt vom Verkehrsministerium überarbeitet wurde. Die neue Fassung soll bereits am Freitag die Länderkammer passieren.

Die neuen Bußgelder für Radrüpel

Fahren auf dem Fußweg (je nach Situation)10–20 Euro (bisher 5–20 Euro)
Nichtbenutzen der rechten Fahrbahn15–40 Euro (bisher 10–35 Euro)
Radweg nicht benutzt20–35 Euro (bisher 15–30 Euro)
Falsches Einbiegen in Einbahnstraße20–35 Euro (bisher 15–30 Euro)

Fahren in Fußgängerzone

15–30 Euro (bisher 10–25 Euro)

Fahren ohne Licht20 Euro (bisher 15 Euro)


Was dürfen Radfahrer, was nicht? Die größten Irrtümer über das Radfahren - hier klicken!

Auch Autofahrer müssen aufpassen

Mit dem neuen Bußgeldkatalog müssen auch Autofahrer, die Radfahrer behindern oder gefährden, künftig tiefer in die Tasche greifen:

Parken auf Geh- oder Radwegen20–30 Euro (bisher 15–25 Euro)
Beim Ein- und Aussteigen nicht auf Radfahrer achten20 Euro (bisher 10 Euro)
Wuf einer Fahrradstraße/einem Radweg fahren15 Euro (bisher 10 Euro)

Für Autofahrer wird es dieses Jahr ohnehin teurer. Zwar wurde Ramsauers Sünderkartei-Reform jüngst von der Länderkammer zerrissen, doch schon beim Falschparken wird künftig mehr kassiert.

Wer ohne Parkscheibe parkt oder keinen gültigen Parkschein im Auto liegen hat, muss bisher fünf Euro zahlen. Das gilt auch für abgelaufene Parkuhren oder das Überschreiten der Parkhöchstdauer um bis zu 30 Minuten.

Ab dem 1. April 2013 werden hierfür zehn Euro fällig. Jede weitere Überschreitung wird ebenfalls teurer: fünfzehn statt zehn Euro bei einer Stunde, 20 statt fünfzehn Euro bei bis zu zwei Stunden und so weiter.

Was dürfen Autofahrer, was nicht? Die größten Irrtümer rund ums Autofahren - hier klicken!

Weitere Meldungen Motor
Das Corvette Z06 Cabrio wird in New York für Aufsehen sorgen.

Vorhang auf! Ab dem 18. April zeigen die Hersteller wieder ihre Top-Modelle auf der New York Autoshow. Und schon drei Tage später gibt es weitere Neuheiten auf der Auto China in Peking zu bestaunen. Sehen Sie hier die Highlights der Messen.  mehr...

Am 17. April 1964 feierte der Mustang in New York seine Weltpremiere. Mit großem Erfolg: 400.000 Mal verkaufte sich der Sportwagen von Ford im ersten Jahr.

Das Auto mit dem Pferd vorne auf dem Kühlergrill hat auch in Deutschland Tausende Fans. Und das, obwohl es den Ford Mustang hierzulande offiziell nie gab. Dennoch wurde der Sportwagen innerhalb der letzten 50 Jahre zum weltweiten Kultauto. Rechtzeitig zu seinem großen Geburtstag kommt der US-Flitzer erstmals nach Deutschland.  mehr...

Ab Gründonnerstag wird der Verkehr auf den deutschen Autobahnen stark zunehmen. Bis auf Hamburg haben alle Bundesländer dann Ferien.

Die Osterreisewelle erreicht in den nächsten Tagen ihren Höhepunkt. Der ADAC warnt: Ab Gründonnerstag wird der Verkehr auf den deutschen Autobahnen stark zunehmen. Bis auf Hamburg haben alle Bundesländer dann Ferien.   mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Aktuelle Videos






Stationärer Blitzer an der Bramfelder Chaussee

Kleine Temposünden sind ärgerlich und kostspielig. Mit dieser Karte von Hamburgs stationären Blitzgeräten vermeiden Sie die unnötigen Bußgeldbescheide.