Motor
Neuigkeiten und Trends rund um das Autofahren

MOPORatgeberMotor
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Schnelle, laute Musik: Diese Songs gefährden Autofahrer

Musik kann gefährlich sein, wenn sie Autofahrer ablenkt und zum schnellen Fahren animiert.
Musik kann gefährlich sein, wenn sie Autofahrer ablenkt und zum schnellen Fahren animiert.
Foto: dpa

Laute Musik lenkt ab. Schnelle Musik bringt den Puls auf Trab und den Gasfuß aufs Pedal. Ein britisches Online-Portal hat das im Experiment untersucht – und eine Liste der gefährlichsten Songs für Autofahrer aufgestellt.

Das britische Online-Portal „Confused“ hat vier Frauen und vier Männer auf eine jeweils 500 Meilen lange Autofahrt geschickt. Die Hälfte der Fahrt legten die Teilnehmer ohne Musik zurück. Die andere Hälfte fuhren sie unter dem Einfluss verschiedener Musikrichtungen. Dabei wurden Geschwindigkeit, Beschleunigungs- und Bremsverhalten der Fahrer überwacht.

Das Ergebnis: Eine Playliste mit Hip-Hop-Stücken ließ eine Fahrerin aggressiver beschleunigen und bremsen als die anderen Teilnehmer. Ein männlicher Proband fuhr unter dem Einfluss von Heavy Metal wesentlich schneller, als alle anderen. Und selbst als beruhigend geltende Klassik lenkte ab und führte bei Mann und Frau zu Fahrfehlern im Vergleich zur ohne Musik zurückgelegten Strecke.

Lautstärke und vor allem das Tempo der Musik entscheidet, ob sie die Aufmerksamkeit und Vorsicht beim Fahren beeinträchtigt.
Lautstärke und vor allem das Tempo der Musik entscheidet, ob sie die Aufmerksamkeit und Vorsicht beim Fahren beeinträchtigt.
Foto: dpa

Takt schneller als der Puls

Verantwortlich für das veränderte Fahrverhalten sei neben der Lautstärke vor allem das Tempo der Musik. Lieder, die deutlich schneller getaktet sind als der Ruhepuls des Menschen (60 bis 80 Schläge in der Minute) seien aufregend und verführten unbewusst zum Rasen, erläutert der Psychologe Dr. Simon Moore gegenüber „Confused“.

Entsprechend hätten Songs, deren Rhythmus dem Ruhepuls entspricht, einen positiven Einfluss auf den Fahrstil. Als beruhigende Musik-Beispiele werden in dem Bericht „Come Away With Me“ von Norah Jones oder „Tiny Dancer“ von Elton John genannt.

Die zehn Musikstücke, die im Experiment am meisten zu Unaufmerksamkeit und schnellem Fahren angestachelt haben, finden Sie zum Durchklicken in unserer Textgalerie.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Motor
Immer öfter auf Deutschlands Straßen anzutreffen – der Stinkefinger.

Verdammt, warum fährt der so nah auf? Wieso blinkt der Trottel denn nicht? Immer wieder packt Autofahrer die blanke Wut und aus einem ruhigen Verkehrsteilnehmer wird ein echter Choleriker. Warum rasten Autofahrer im Auto so leicht aus?  mehr...

Eine Recherche hat ergeben, dass auf zahlreichen Park- und Campinplätzen die Kennzeichen erfasst werden.

Bundesweit werden in Hunderten Parkhäusern, auf Campingplätzen und Firmenparkplätzen automatisch alle Kennzeichen einfahrender Autos erfasst. Das haben Recherchen von NDR und Süddeutscher Zeitung ergeben. Mehrere Datenschutzbehörden sehen diese Praxis kritisch.   mehr...

In Deutschland gibt es rund 3000 fest installierte Blitzer - aber nicht alle dieser sogenannten Starenkästen sind immer mit einer Kamera geladen.

Die Stadt ist fremd, die Beschilderung unübersichtlich - und dann auch noch das: zu schnell gefahren. Das rote Licht blitzt auf, der Fuß geht sofort vom Gas, doch es ist bereits zu spät. Aber müssen Autofahrer wirklich jedes Knöllchen zahlen?  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Aktuelle Videos






Stationärer Blitzer an der Bramfelder Chaussee

Kleine Temposünden sind ärgerlich und kostspielig. Mit dieser Karte von Hamburgs stationären Blitzgeräten vermeiden Sie die unnötigen Bußgeldbescheide.