Motor
Neuigkeiten und Trends rund um das Autofahren

MOPORatgeberMotor
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

„Ruhe in Frieden“: Mann (46) mit RIP-Kennzeichen gestoppt

Mit diesem RIP-Kennzeichen wurde der Mann gestoppt.
Mit diesem RIP-Kennzeichen wurde der Mann gestoppt.
Foto: dpa

Mit dem einzigartigen Ortskürzel RIP auf dem Kennzeichen ist ein Sachse gut einen Monat lang in seinem Auto herumgefahren - und hat es nicht gemerkt.

Dass es eigentlich PIR - für Pirna, Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - hätte heißen müssen und RIP gar nicht existiert, sei dem 46-Jährigen nicht aufgefallen, teilte die Polizei Dresden am Mittwoch mit - bis eine Streife sich wunderte und den Wagen auf der Autobahn anhielt.

„RIP“ steht im Englischen für „rest in peace“ und im Lateinischen für „requiescat in pace“ - „Ruhe in Frieden“.

Der Buchstabendreher habe sich wohl bei der Prägung der Nummernschilder eingeschlichen, hieß es, denn in den Papieren des Fahrzeugs sei alles korrekt gewesen.

Testen Sie ihr Autokennzeichen-Wissen – gleich miträtseln! Hier geht's zum Quiz

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Motor
Am 18. und 19. September findet in Deutschland der zweite Blitzmarathon statt.

Vor knapp einem Jahr spürte die Polizei beim ersten bundesweiten Blitzmarathon rund 83.000 Temposünder auf. Die Neuauflage der Aktion ist in Planung. Bürger dürfen Vorschläge machen, wo gemessen wird.  mehr...

Das neue BMW M4 Cabrio komplettiert den Generationswechsel beim M3.

Das neue BMW M4 Cabrio ist ein echtes Geschoss: 431 PS, in 4,4 Sekunden auf 100, 280 km/h Spitze. Eine Probefahrt mit dem neuen Mittelklasse-Modell macht richtig Spaß – nur der Geldbeutel leidet.  mehr...

Ein 6,4-Liter-R6-Turbodiesel mit 280 PS sorgen für einen kraftvollen Antrieb im KiraVan.

280 PS, 16 Meter lang, 23,5 Tonnen schwer – Bran Ferren vom Fahrzeug-Hersteller Applied Minds baute für seine vierjährige Tochter Kira ein echtes Mega-Mobil. Kosten: mehrere Millionen Euro.  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Aktuelle Videos






Stationärer Blitzer an der Bramfelder Chaussee

Kleine Temposünden sind ärgerlich und kostspielig. Mit dieser Karte von Hamburgs stationären Blitzgeräten vermeiden Sie die unnötigen Bußgeldbescheide.