Motor
Neuigkeiten und Trends rund um das Autofahren

MOPORatgeberMotor
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Bentleys schnellstes Cabrio: Über Tempo 300 bei offenem Verdeck

Foto: Hersteller

Bentley baut nach eigenen Angaben das schnellste Cabrio der Welt. Die britische VW-Tochter enthüllt die offene Version des Continental GT Speed auf der Motorshow in Detroit (Publikumstage: 19. bis 27. Januar). Wir zeigen den Frischluft-Flitzer.

Den luftigen Viersitzer, der in Detroit Premiere feiert, treibt ein Zwölfzylinder an mit sechs Litern Hubraum und 624 PS. Der Antrieb ermöglicht eine in diesem Segment unerreichte Spitzengeschwindigkeit von 325 km/h. Rasant ist auch der Sprint: Der W12-Motor beschleunigt den rund 2,5 Tonnen schweren Luxusliner in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Der offene Bentley Continental GT Speed ist nur fünf Stundenkilometer langsamer als das Coupé: Das Cabrio spurtet bis auf 325 km/h.
Der offene Bentley Continental GT Speed ist nur fünf Stundenkilometer langsamer als das Coupé: Das Cabrio spurtet bis auf 325 km/h.
Foto: Hersteller

Entsprechend hoch ist jedoch der Verbrauch des gegenüber dem Coupé sportlicher abgestimmten, etwas aggressiver gezeichneten und serienmäßig mit Allradantrieb ausgerüsteten Cabrios. Er liegt auf dem Prüfstand bei 14,9 Litern, was einem CO2-Ausstoß von 347 g/km entspricht.

Optik und Fahrwerk angepasst

Der GT Speed Convertible verfügt außerdem über ein überarbeitetes und abgesenktes selbstregelndes Fahrwerk sowie eine modifizierte Lenkung. Zu den Designmerkmalen zählen 21-Zoll-Leichtmetallräder, dunkel getönte Gittergrills an der Front und spezielle Endrohre der Auspuffanlage.

Das vierlagige Verdeck wurde bei Temperaturen zwischen minus 30 Grad und plus 50 Grad getestet und soll problemlos auch einem Starkregen widerstehen. Für offenes Fahren im Herbst und im Frühjahr gibt es eine Nackenheizung. Das Interieur prägen gesteppte Lederflächen und eine Armaturenbrettoberfläche in Aluminium.

Der Verkauf des Continental GT Speed Cabrio soll im Sommer beginnen. Preise nannte Bentley noch nicht. Bereits das Coupé kostet allerdings schon mindestens 204.561 Euro.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen Motor
Hier parkt der Chefarzt. Der Parklplatz sollte nicht zu klein sein, denn einer Untersuchung nach fahren Ärzte gerne große Autos.

Seit Jahren beschweren sich die Ärzte darüber, dass sie nicht genügend verdienen. Scheinbar reicht das Kleingeld jedoch noch für einen dicken Schlitten. Ärzte fahren die teuersten Autos - Zahnarzthelfer hingegen die günstigsten.  mehr...

Klingt eklig – dieser Brummi-Fahrer nennt sich „Schimmel“. Da gucken wir lieber nicht in den Mini-Kühlschrank auf dem Beifahrersitz.

Wir haben uns auf den Autobahnen umgeschaut und zeigen die witzigsten und skurrilsten Spitznamen der Brummi-Fahrer.  mehr...

Nicht mehr länger nur was für Besser-Verdiener: Den Porsche Boxster kann man jetzt auch mieten.

Ein Porsche für 69 Euro? Ja, das geht. Allerdings kann man den Nobel-Sportwagen dafür nicht kaufen, sondern lediglich leihen. Porsche vermietet jetzt seine Autos.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Aktuelle Videos






Stationärer Blitzer an der Bramfelder Chaussee

Kleine Temposünden sind ärgerlich und kostspielig. Mit dieser Karte von Hamburgs stationären Blitzgeräten vermeiden Sie die unnötigen Bußgeldbescheide.