Motor
Neuigkeiten und Trends rund um das Autofahren

MOPORatgeberMotor
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Auto-Rekorde: Venom GT rast zum Sprint-Rekord

Foto: Autonews

Der Hennessey Venom GT hat 1261 PS bei nur 1244 Kilogramm Gewicht. Werte, die erahnen lassen, wie der Supersportwagen auf Basis einer Lotus Elise einen Weltrekord-Sprint von null auf Tempo 300 in nur 13,63 Sekunden geschafft hat.

Auf einem Flughafen in Texas wurde die Rokordfahrt unternommen. Damit das Guinnes-Buch der Rekorde die Sprintfahrt anerkennt, mussten zwei Läufe absolviert werden – in entgegengesetzte Fahrtichtungen innerhalb einer Stunde. Mit Rückenwind spurtete der Venom GT in 13,18 Sekunden auf Tempo 300, bei Gegenwind waren es immerhin 14,08 Sekunden. Der Mittelwert aus beiden Läufen ergibt den Rekord-Wert von 13,63 Sekunden.

Für einen Spurt auf 200 mph (etwa 320 km/h) benötigte der Venom GT 14,51 Sekunden. Zum Vergleich: Ein Koenigsegg Agera R braucht dazu 17,68 Sekunden, ein Bugatti Veyron Super Sport sogar 22,2 Sekunden – das sind ganze 7,7 Sekunden mehr als der Venom GT.

Viel Leistung, wenig Gewicht

Doch wie kommt es zu solchen Fahrleistungen? Im Heck des Venom GT, der auf einer Lotus Elise basiert, arbeitet ein Sieben-Liter-V8 mit 1261 PS, doch der ganze Wagen wiegt nur schlappe 1244 Kilogramm. Ein manuelles Sechsgang-Getriebe übertragt die Kraft auf die Hinterräder. Seine Spitzengeschwindigkeit erreicht der Sportwagen bei 370 km/h.

Die Firma Hennessey baut den Venom GT seit 2010. Im Jahr werden nur 29 Fahrzeuge hergestellt, von denen ein Drittel bereits verkauft ist. Jedes Auto wird nach Kundenwunsch gebaut; die Preise beginnen bei umgerechnet 1,07 Millionen Euro. (dmn)

Sehen Sie diesen und weitere Auto-Rekorde in unserer Bildergalerie.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Motor
Toyota setzt auf Fantasienamen: Seit 1966 gibt es den Corolla,  2007 musste er zunächst dem Auris Platz machen. Grund war eine Vereinheitlichung der Namen auf die Endung „is“..

Golf oder Polo, Avensis oder Corolla, M oder X – die Autohersteller lassen sich bei der Namensgebung viel einfallen, um ein Modell unverwechselbar zu machen. Die Strategien sind höchst unterschiedlich. Was steckt hinter den Autonamen?  mehr...

Vor allem in der Dämmerung steigt das Risiko vn Wildunfällen.

Durch die Zeitumstellung steigt das Risiko von Wildunfällen. Wenn die Uhren in der Nacht auf Sonntag (26. Oktober) eine Stunde zurückgestellt werden, fällt der Berufsverkehr ab Montag weitestgehend in die Dämmerung.   mehr...

Der deutsche Automobilhersteller Audi hat einen Rückruf für den A4 gestartet.

Wegen eines Softwarefehlers lösen womöglich die Frontairbags der ab Frühjahr 2012 gebauten Modelle bei einem Unfall nicht aus.  mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Aktuelle Videos






Stationärer Blitzer an der Bramfelder Chaussee

Kleine Temposünden sind ärgerlich und kostspielig. Mit dieser Karte von Hamburgs stationären Blitzgeräten vermeiden Sie die unnötigen Bußgeldbescheide.