Motor
Neuigkeiten und Trends rund um das Autofahren

MOPORatgeberMotor
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Auslaufmodelle: Autos, die seit 2012 nicht mehr gebaut werden

Elegant aber schwer verkäuflich: 2012 brachte das Aus für den Citroën C6.
Elegant aber schwer verkäuflich: 2012 brachte das Aus für den Citroën C6.
Foto: Hersteller

Wenn Auto-Modelle verschwinden, fällt das nicht unbedingt auf. Oder hätten sie den Renault Latitude vermisst? Auffälliger war schon das Verschwinden des schicken doch erfolglosen Citroën C6. Wir zeigen die Auslaufmodelle 2012.

Die Zulassungsstatistiken des Kraftfahrt-Bundesamtes liefern stets gute Indizien dafür, welche Automodelle bald vom Markt verschwinden. Fahrzeuge, die den Kunden nicht zum Kauf reizen, werden früher oder später aus den Modellpaletten aussortiert. So ergeht es den Renault-Modellen Latitude und Fluence.

Die beiden Stufenheck-Limousinen – der Latitude trat in der oberen Mittelklasse an, der Fluence bei den Kompakten – werden nach gut zwei Jahren Produktionszeit bereits vom deutschen Markt genommen. Nur der elektrisch betriebene Fluence Z.E. wird weiterhin angeboten.

Der Renault Latitude verschwindet wegen anhaltender Erfolglosigkeit schon nach zwei Jahren vom deutschen Markt.
Der Renault Latitude verschwindet wegen anhaltender Erfolglosigkeit schon nach zwei Jahren vom deutschen Markt.
Foto: Hersteller

Citroën verlässt die Oberklasse

Das Ende für den Citroën C6 war früher oder später zu erwarten; nun ist es soweit. Leider, möchte man hinzufügen. Das ungewöhnliche Design des C6 bescherte ihm eine Fan-Gemeinde – aber eine sehr kleine. Zu wenige Fahrzeuge fanden ihren Weg in die Zulassungsstatistiken und auf die Straßen. Mit dem Aus für den Citroën C6 ziehen sich die Franzosen endgültig aus der Oberklasse zurück.

Für den Lexus LFA hätten sich bestimmt noch weitere Kunden finden lassen. Doch der exklusive Sportwagen war auf eine Stückzahl von 500 Fahrzeugen limitiert – und bleibt es auch. Zehn Zylinder, 560 PS und ein muskulöses Design brachte der seltene Supersportler auf die Straße. Am 17. Dezember 2012 verließ der letzte der 500 Lexus LFA die Produktionshallen im japanischen Motomachi.

Daimler hat 2012 den letzten Maybach produziert. Die Luxus-Flaggschiffe werden durch S-Klasse-Limousinen ersetzt.
Daimler hat 2012 den letzten Maybach produziert. Die Luxus-Flaggschiffe werden durch S-Klasse-Limousinen ersetzt.
Foto: Ampnet

Letzter Maybach lief vom Band

Während der Lexus-Sportwagen gebührend verabschiedet wurde, fand eine Luxus-Limousine ihr Produktionsende heimlich, still und leise. Ebenfalls am 17. Dezember, so berichtete die Stuttgarter Zeitung,  bei Daimler in Sindelfingen der letzte Maybach vom Band. Eine Presse-Mitteilung des Herstellers gab es nicht. Daimler stellt seine Edel-Marke komplett ein. Luxuriöse Pullman-Limousinen der S-Klasse sollen die Lücke schließen.

Einige Auto-Modelle verschwanden 2012 von der Bildfläche, weil ihre Hersteller in die Insolvenz gingen. Artega, Hersteller des Artega GT, und die wiederbelebte DDR-Sportwagenschmiede Melkus mit dem Melkus RS 2000 sind Automobilgeschichte. Auch für den Supersportwagen Gumpert Apollo sah es finster aus – doch noch kann die Sanierung des Herstellers gelingen. Die traurige Geschichte der schwedischen Traditionsmarke Saab ist indessen abgeschlossen: die letzten Fahrzeuge der Modelle 9-3 und 9-5 wurden 2012 versteigert. (dmn, qui)

Auch interessant
Weitere Meldungen Motor
Ab Gründonnerstag wird der Verkehr auf den deutschen Autobahnen stark zunehmen. Bis auf Hamburg haben alle Bundesländer dann Ferien.

Die Osterreisewelle erreicht in den nächsten Tagen ihren Höhepunkt. Der ADAC warnt: Ab Gründonnerstag wird der Verkehr auf den deutschen Autobahnen stark zunehmen. Bis auf Hamburg haben alle Bundesländer dann Ferien.   mehr...

Am 17. April 1964 feierte der Mustang in New York seine Weltpremiere. Mit großem Erfolg: 400.000 Mal verkaufte sich der Sportwagen von Ford im ersten Jahr.

Das Auto mit dem Pferd vorne auf dem Kühlergrill hat auch in Deutschland Tausende Fans. Und das, obwohl es den Ford Mustang hierzulande offiziell nie gab. Dennoch wurde der Sportwagen innerhalb der letzten 50 Jahre zum weltweiten Kultauto. Rechtzeitig zu seinem großen Geburtstag kommt der US-Flitzer erstmals nach Deutschland.  mehr...

Bei „Car2Go“ liegt die Selbstbeteiligung bei 500 Euro. So wird auch ein kleiner Kratzer schnell teuer.

Teilen statt kaufen! In Deutschland nutzen immer mehr Menschen das Carsharing-Angebot. Anfang 2014 waren bereits 757.000 Kunden registriert. Doch wer nicht aufpasst, tappt in die Kostenfalle. Die Selbstbeteiligung liegt bei bis zu 1500 Euro, so wird selbst ein kleiner Kratzer schnell teuer.   mehr...

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Aktuelle Videos






Stationärer Blitzer an der Bramfelder Chaussee

Kleine Temposünden sind ärgerlich und kostspielig. Mit dieser Karte von Hamburgs stationären Blitzgeräten vermeiden Sie die unnötigen Bußgeldbescheide.