Themen: Bürgerschaftswahl 2015 | Reeperbahn | Elbphilharmonie
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Erdinger, Paulaner & Co.: So lecker schmeckt alkoholfreies Weizen-Bier

Kritischer Blick aufs Weizen-Glas: Brauer Raphael Dreilich steht vor der „Gröninger Privatbrauerei Hamburg“ am Hafenrand.
Kritischer Blick aufs Weizen-Glas: Brauer Raphael Dreilich steht vor der „Gröninger Privatbrauerei Hamburg“ am Hafenrand.
 Foto: Florian Quandt

Wenig Kalorien, viele Mineralstoffe – und fahren kann man danach auch noch. Alkoholfreies Weizen liegt im Trend. Nicht nur bei Sportlern, die nach dem Training gemütlich den halben Liter heben. Aber wie schmecken die alkoholfreien Durstlöscher? Raphael Dreilich (21), Brauer in der „Gröninger Privatbrauerei Hamburg“, testete sieben Sorten.

Ohne Frage: Bier ohne Prozente schmeckt anders. Das alkoholfreie Weizen ist wässriger als die Promille-Konkurrenz. Weniger bitter, weniger hopfig und weniger intensiv im Nachgeschmack. Die Stiftung Warentest erklärt, warum: „Alkoholfreies Weizen hat weniger Aromastoffe – egal, wie die Brauer es herstellen. Stoppen sie die Gärung, bevor Alkohol entsteht, bilden sich nur geringe Mengen. Oder sie gegen beim nachträglichen Entalkoholisieren verloren.“

Zielgruppe der Brauereien sind figurbewusste, sportliche Menschen. In erster Linie Frauen. „Isotonisch, vitaminhaltig, kalorienreduziert“ steht auf der „Erdinger“-Flasche, „natürlich, sympathisch, frisch“ auf der des „Zötler Bieres“.

Klingt verlockend – aber trotzdem sollten etwa Ausdauersportler nicht zu viel erwarten. Zwar können die Biere das im Körper verlorene Wasser rasch ersetzen. „Doch alle haben zu wenig Natrium und zu viel Kalium“, so „Stiftung Warentest“. Natrium regt die Wasseraufnahme an, Kalium dagegen setzen die Muskelzellen bei Anstrengung selbst frei. Eine Überdosis wirkt sich möglicherweise negativ auf die Leistungsfähigkeit aus.

Unstrittig dagegen das Plus für die Figur. Wer die alkoholfreie Variante wählt, spart rund 40 Prozent Kalorien gegenüber normalem Weizenbier. Die Werte sind laut „Stiftung Warentest“ vergleichbar mit dem einer Apfelschorle. Dazu kommt die Qualität als guter Durstlöscher.

Auch interessant
Weitere Meldungen MOPO testet
„Echtes Tiramisu braucht Hingabe“, sagt Claudia Pindinello (47) vom Restaurant „L’Incontro“.

Wie schmeckt Tiramisu aus dem Supermarkt? Die MOPO hat zusammen mit einer Expertin den Test gemacht.  mehr...

Als  Küchenchef der Delikatessen-Firma „Mutterland“ weiß  Michael Mikolajcak (30), wie eine gute Leberwurst schmecken muss.

Wie gut ist die Leberwurst aus dem Supermarkt? Michael Mikolajcak, Küchenchef der regionalen Delikatessen-Kette "Mutterland", hat, für die MOPO den Geschmackstest gemacht.   mehr...

Michael Mikolajcak (30), Küchenchef im Hamburger Feinkostladen „Mutterland“, testete die Scharfmacher.

Michael Mikolajcak (30), Küchenchef im Feinkostladen „Mutterland“, testete für die MOPO in einer Blindverkostung mittelscharfe Senfe aus dem Supermarkt- und Discounterregal.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor
Hier zum kostenlosen Newsletter anmelden

Aktuelle Videos

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 11.401,66 Punkte +74,47 (+0,66%)
  • 20.092,01 Punkte +171,89 (+0,86%)
  • 1.581,80 Punkte +2,85 (+0,18%)
  • 18.797,94 Punkte +12,15 (+0,06%)
  • 1,1190 USD -0,0005 (-0,05%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort