Themen: Die Hamburger „Gefahrengebiete“ | Reeperbahn | Elbphilharmonie
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOIN MOIN: Öfter Mal was Schönes denken

Stephanie Lamprecht
Stephanie Lamprecht

Auf einem Bahnsteig am Bahnhof Altona. Eine Mutter und ihr vielleicht neunjähriger Sohn warten auf den Zug. Offenbar soll der Junge alleine wegfahren, denn die Mutter guckt kummervoll und seufzt: „Ach, ich werde dich so vermissen.“

Der Junge, ganz mannhaft: „Dann musst du immer an was Schönes denken.“ Die Mutter: „An was denn?“ Der Lütte überlegt kurz: „An Kartoffelsalat!“

Dann fügt er strahlend hinzu: „Oder an Grießbrei!“ Recht hat er. An so was Schönes sollten wir alle viel öfter denken.

Weitere Meldungen Moin Moin
Renate Pinzke

Der Input war bunt, launig, spaßig. Der Output zeigte den gleichen Charakter. Keine Maßregelungen, Termine, kein Leistungsdruck. Die Zeit raste wie eine vom Wind entfesselte Drachenschnur.  mehr...

Julian König

„Mach mal ein bisschen Musik an“, ruft mir mein Kumpel zu, der gerade seine frisch geschlüpfte Tochter wickelt. Ich klappe also das Notebook auf, öffne die letzte Playlist – und werde überrascht. Statt Beats und Bässen höre ich das Geräusch eines Föhns.  mehr...

Ralf Dorschel

Eine Nachbarin wird stets in den frühen Morgenstunden von ihrem Freund und/oder Boss nach Hause gefahren. Blöd nur: Der Jungmann fährt einen aufgemotzten Sportwagen der Oberklasse.  mehr...

comments powered by Disqus

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Zur mobilen Ansicht wechseln