Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOIN MOIN: Öfter Mal was Schönes denken

Stephanie Lamprecht
Stephanie Lamprecht

Auf einem Bahnsteig am Bahnhof Altona. Eine Mutter und ihr vielleicht neunjähriger Sohn warten auf den Zug. Offenbar soll der Junge alleine wegfahren, denn die Mutter guckt kummervoll und seufzt: „Ach, ich werde dich so vermissen.“

Der Junge, ganz mannhaft: „Dann musst du immer an was Schönes denken.“ Die Mutter: „An was denn?“ Der Lütte überlegt kurz: „An Kartoffelsalat!“

Dann fügt er strahlend hinzu: „Oder an Grießbrei!“ Recht hat er. An so was Schönes sollten wir alle viel öfter denken.

Weitere Meldungen Moin Moin
Thomas Hirschbiegel
|  0

Eine Nebenstraße in Rothenburgsort – kein Ort, an dem Verkehrsteilnehmer eine Radarkontrolle erwarten. Ich fahre gemütlich mit 45 Stundenkilometern über das Pflaster. Plötzlich blitzt es – ich steige in die Eisen.  mehr...

Nils Weber
|  0

Ich gehe normalerweise nie über eine rote Ampel, wenn kleine Wesen in der Nähe sind. Vorbildfunktion und so. Aber diesmal sind mir die Frau und ihr Kleiner auf der anderen Seite der Straße schnurzpiepe.  mehr...

Peter Ehrenberg
|  1

Die Fußball-WM ist vorbei. Aber nicht für Charlotte. Sie ist erst fünf, doch als sie Jogis Jungs in Brasilien zuschauen durfte, hat sie das Fußball-Fieber gepackt. Jetzt muss mit der Pille rumgeballert werden, zur Kita geht’s in Fußball-Klamotten.  mehr...

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort