Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOIN MOIN: Öfter Mal was Schönes denken

Stephanie Lamprecht
Stephanie Lamprecht

Auf einem Bahnsteig am Bahnhof Altona. Eine Mutter und ihr vielleicht neunjähriger Sohn warten auf den Zug. Offenbar soll der Junge alleine wegfahren, denn die Mutter guckt kummervoll und seufzt: „Ach, ich werde dich so vermissen.“

Der Junge, ganz mannhaft: „Dann musst du immer an was Schönes denken.“ Die Mutter: „An was denn?“ Der Lütte überlegt kurz: „An Kartoffelsalat!“

Dann fügt er strahlend hinzu: „Oder an Grießbrei!“ Recht hat er. An so was Schönes sollten wir alle viel öfter denken.

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Moin Moin
Florian Merkel

Wildpark-Ausflug mit den lieben Neffen. Fünf und sieben sind die kleinen Racker, und schon die Hinfahrt wird zum Nervenkrieg. An der Seeadler-Voliere liegen die Nerven endgültig blank.  mehr...

Geli Tangermann

Beim Entrümpeln entdecke ich es: Ein Büchlein im Kuhflecken-Look – schlägt man die erste Seite auf, muht das Ding. Ziemlich grässlich, typisch 90er Jahre. Mein altes Poesiealbum aus der Grundschule!  mehr...


Männer und Ordnung halten – das ist so eine Sache…Da bleibt das schmutzige Geschirr ewig in der Spüle stehen. Die (längst trockenen!) Klamotten werden tagelang nicht vom Wäscheständer genommen. Und Leergut und Altpapier werden erst weggebracht, wenn die Behälter überquellen.  mehr...

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort