Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOIN MOIN: Öfter Mal was Schönes denken

Stephanie Lamprecht
Stephanie Lamprecht

Auf einem Bahnsteig am Bahnhof Altona. Eine Mutter und ihr vielleicht neunjähriger Sohn warten auf den Zug. Offenbar soll der Junge alleine wegfahren, denn die Mutter guckt kummervoll und seufzt: „Ach, ich werde dich so vermissen.“

Der Junge, ganz mannhaft: „Dann musst du immer an was Schönes denken.“ Die Mutter: „An was denn?“ Der Lütte überlegt kurz: „An Kartoffelsalat!“

Dann fügt er strahlend hinzu: „Oder an Grießbrei!“ Recht hat er. An so was Schönes sollten wir alle viel öfter denken.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Moin Moin
Nina Gessner

Espresso ist schon eine Wissenschaft für sich. Da sucht man monatelang nach der richtigen Maschine, der richtigen Mühle. Man beschäftigt sich mit Bohnen, Röst- und Mahl-Graden.  mehr...

Hanna Zobel

Eine WG feiert Sommerfest. Großes Haus am Stadtrand, riesiger Garten – perfekte Bedingungen für ein Privatfestival! Hunderte Menschen tanzen zwischen Bäumen, sitzen am Lagerfeuer oder im „Mokka-Bulli“ und trinken Kaffee.  mehr...

Rosita Tischler

Samstagmorgen. Hab verschlafen, recke ich mich vor dem Badezimmerspiegel. Die Waschmaschine, auf der aus Platzgründen diverse Hygieneartikel stehen, setzt zum Schleudergang an – und plötzlich wird aus dem schnöden Raum ein Ballsaal.  mehr...

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort