Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOIN MOIN: Öfter Mal was Schönes denken

Stephanie Lamprecht
Stephanie Lamprecht

Auf einem Bahnsteig am Bahnhof Altona. Eine Mutter und ihr vielleicht neunjähriger Sohn warten auf den Zug. Offenbar soll der Junge alleine wegfahren, denn die Mutter guckt kummervoll und seufzt: „Ach, ich werde dich so vermissen.“

Der Junge, ganz mannhaft: „Dann musst du immer an was Schönes denken.“ Die Mutter: „An was denn?“ Der Lütte überlegt kurz: „An Kartoffelsalat!“

Dann fügt er strahlend hinzu: „Oder an Grießbrei!“ Recht hat er. An so was Schönes sollten wir alle viel öfter denken.

Weitere Meldungen Moin Moin
Stephanie Lamprecht
|  0

Eltern gibt’s, die sind echt nicht zu beneiden. Die haben so einen bräsigen Nesthocker am Hals, der partout nicht ausziehen will. Warum auch? Man muss sich nicht ums Essen und Putzen kümmern, ist doch super.   mehr...

Geli Tangermann
|  0

Der kleine Mischling leidet. Hechelnd schleppt er sich den Elbstrand entlang, verschwindet alle paar Meter zum Abkühlen im Wasser. Die Kinder sind begeistert: „Süßer Wauwau“, sagen sie und streicheln den kaputten Vierbeiner.  mehr...

Renate Pinzke
|  0

Hitze und Sonnenschein! Das bringt den Hamburger unter massiven Zugzwang. Denn gefühlt leiden wir ja alle 90 Prozent des Jahres unter Licht- und Wärmeentzug. Also: Raus, raus, raus! Jede Sekunde ausnutzen.  mehr...

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort