Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOIN MOIN: Öfter Mal was Schönes denken

Stephanie Lamprecht
Stephanie Lamprecht

Auf einem Bahnsteig am Bahnhof Altona. Eine Mutter und ihr vielleicht neunjähriger Sohn warten auf den Zug. Offenbar soll der Junge alleine wegfahren, denn die Mutter guckt kummervoll und seufzt: „Ach, ich werde dich so vermissen.“

Der Junge, ganz mannhaft: „Dann musst du immer an was Schönes denken.“ Die Mutter: „An was denn?“ Der Lütte überlegt kurz: „An Kartoffelsalat!“

Dann fügt er strahlend hinzu: „Oder an Grießbrei!“ Recht hat er. An so was Schönes sollten wir alle viel öfter denken.

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Moin Moin
Ulrike Schmidt

Zwei Wochen Sonne, Strand und Meer auf Kreta – völlig entspannt lande ich in Hamburg. Genervte Blicke heißen mich willkommen, als ich mich mit meinem überdimensionalen Koffer, vollgestopft mit Olivenöl, Honig und Seife, in die proppenvolle Bahn quetsche.  mehr...

Thomas Hirschbiegel

Hamburgs Polizisten sind psychologisch geschult. Das erlebte ich jetzt in der Praxis. Beim Entsorgen leerer Buddeln entdeckte ich an einem Glascontainer in Eimsbüttel eine Mercedes A-Klasse mit heruntergelassenen Scheiben.  mehr...

Simone Pauls

Diese verflixte Technik! Ich stehe vor dem büroeigenen Getränke- und Süßigkeiten-Automaten und werfe immer wieder 60 Cent für eine Cola rein. Nichts passiert. Kaputt, das blöde Ding!   mehr...

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort