Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOIN MOIN: Öfter Mal was Schönes denken

Stephanie Lamprecht
Stephanie Lamprecht

Auf einem Bahnsteig am Bahnhof Altona. Eine Mutter und ihr vielleicht neunjähriger Sohn warten auf den Zug. Offenbar soll der Junge alleine wegfahren, denn die Mutter guckt kummervoll und seufzt: „Ach, ich werde dich so vermissen.“

Der Junge, ganz mannhaft: „Dann musst du immer an was Schönes denken.“ Die Mutter: „An was denn?“ Der Lütte überlegt kurz: „An Kartoffelsalat!“

Dann fügt er strahlend hinzu: „Oder an Grießbrei!“ Recht hat er. An so was Schönes sollten wir alle viel öfter denken.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Moin Moin
Till Stoppenhagen

Morgens auf dem Weg zur Arbeit. Ich bin spät dran, habe noch nicht gefrühstückt, muss mir unterwegs etwas holen. Endlich geht der Fahrstuhl auf, ich will zur Haustür eilen – da stoße ich fast mit meinem Nachbarn zusammen, der plötzlich vor mir steht.  mehr...

Stephanie Lamprecht

Die Knirpse haben ihre Schätze auf dem Gehweg ausgebreitet, Schmuck aus Gummibändern. Geschäftstüchtig quatschen sie jeden Passanten an: „Wollen Sie mal gucken? Und kaufen?“ Eine Frau betrachtet sich das quietschbunte Angebot.  mehr...

Stephanie Lamprecht

Die drei jungen Frauen, die aus dem strömenden Regen in die S-Bahn springen, sind total durchnässt. Sie schütteln sich kurz und beginnen sich auszumalen, wie dieser Schietwetter-Tag schöner werden könnte.  mehr...

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort