Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOIN MOIN: Öfter Mal was Schönes denken

Stephanie Lamprecht
Stephanie Lamprecht

Auf einem Bahnsteig am Bahnhof Altona. Eine Mutter und ihr vielleicht neunjähriger Sohn warten auf den Zug. Offenbar soll der Junge alleine wegfahren, denn die Mutter guckt kummervoll und seufzt: „Ach, ich werde dich so vermissen.“

Der Junge, ganz mannhaft: „Dann musst du immer an was Schönes denken.“ Die Mutter: „An was denn?“ Der Lütte überlegt kurz: „An Kartoffelsalat!“

Dann fügt er strahlend hinzu: „Oder an Grießbrei!“ Recht hat er. An so was Schönes sollten wir alle viel öfter denken.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Moin Moin
SPD

Olaf Wunder (48), Chefreporter 

„Ich wähle die SPD. Weil ich für mehr soziale Gerechtigkeit bin. Weil es aufhören muss, dass einerseits die Superreichen immer reicher werden, andererseits immer mehr Menschen so wenig verdienen, dass sie aufstockend Hartz IV erhalten.“

Letztens gehe ich an der Alster spazieren. Ich schaue so übers Wasser und freue mich: „Wie schön Hamburg doch ist!“ Die Begegnung mit einem alten Bekannten beendet meine Schwärmerei – zumindest bin ich überzeugt, dass es ein alter Bekannter ist.  mehr...

Marlene Borchardt

Wohnungsbesichtigung: Die Fenster sind klein, die Wände gräulich, auf dem Boden klebt ein grünlich-gelber Belag. Das Bad lässt sich nicht besichtigen, denn: Die Elektronik funktioniert nicht. „Renovierungsbedürftig“, nennt das der Makler.  mehr...

Simone Pauls

Männer haben oft Hintergedanken, von denen Frauen nichts ahnen. Oh ja! Neulich in einer Bar: Nettes Mädel lernt netten Typen kennen. Sie plaudern, lachen, flirten – und verabreden sich für den nächsten Tag zum Frühstück. Sie ist hingerissen.  mehr...

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort