Themen: Die Hamburger „Gefahrengebiete“ | Reeperbahn | Elbphilharmonie
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOIN MOIN: Öfter Mal was Schönes denken

Stephanie Lamprecht
Stephanie Lamprecht

Auf einem Bahnsteig am Bahnhof Altona. Eine Mutter und ihr vielleicht neunjähriger Sohn warten auf den Zug. Offenbar soll der Junge alleine wegfahren, denn die Mutter guckt kummervoll und seufzt: „Ach, ich werde dich so vermissen.“

Der Junge, ganz mannhaft: „Dann musst du immer an was Schönes denken.“ Die Mutter: „An was denn?“ Der Lütte überlegt kurz: „An Kartoffelsalat!“

Dann fügt er strahlend hinzu: „Oder an Grießbrei!“ Recht hat er. An so was Schönes sollten wir alle viel öfter denken.

Weitere Meldungen Moin Moin
Wiebke Bromberg

Es gibt Getränke, die würde ich im Alltag niemals runterkriegen. Aber in bestimmten Situationen gehören sie einfach dazu. Zum Beispiel beim Mittagessen im türkischen Imbiss muss es immer ein Eistee sein.   mehr...

Ralf Weule

Die Basketball-Kollegen und ich sind wieder mal unterwegs, dieses Mal zur Deutschen Meisterschaft für ältere Männer (Ü50) in Stuttgart. Eine Turnhalle liegt an der Silberburgstraße.   mehr...

Thomas Hirschbiegel

Eine Gartenidylle in Billstedt: Der Hausbesitzer hatte tagelang geschuftet und sich einen tollen Goldfischteich angelegt. Und natürlich 1a-Goldfische gekauft – für immerhin 15 Euro das Stück. Doch die wurden plötzlich immer weniger.  mehr...

comments powered by Disqus

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort