Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Moin Moin: Öfter mal locker bleiben

Ralf Weule
Ralf Weule

Kennen Sie das? Sie haben am nächsten Tag einen Termin, der Ihnen schlimme Bauschmerzen bereitet. In Ihrer Vorstellung malen Sie sich das Ereignis in den dunkelsten Farben aus. Dann, am nächsten Tag, tritt nichts, aber rein gar nichts von den Dingen ein, die sie befürchtet haben. Der griechische Philosoph Epiktet hat es vor 2000 Jahren auf den Punkt gebracht. „Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen, sondern ihre Meinungen und Urteile über die Dinge.“ Diese Erkenntnis sollten wir viel öfter berücksichtigen.

Weitere Meldungen Moin Moin
Renate Pinzke
|  0

Es gibt Sprüche aus frühester Jugend, die bleiben ein Leben lang präsent. Später in einem unbedachten Moment kommen sie aus einem verschlossen geglaubten Winkel des Hirns übers Plappermaul an die Öffentlichkeit.   mehr...

Nina Gessner
|  0

Es ist ein Phänomen, das Generationen von MOPO-Redakteuren kennen: Ruft man irgendwo an und stellt sich mit dem Zusatz „Hamburger Morgenpost“ vor, erntet man oft ein fröhliches „Guten Morgen!“ – auch wenn es schon später Nachmittag ist.  mehr...

Stephanie Lamprecht
|  0

Eltern gibt’s, die sind echt nicht zu beneiden. Die haben so einen bräsigen Nesthocker am Hals, der partout nicht ausziehen will. Warum auch? Man muss sich nicht ums Essen und Putzen kümmern, ist doch super.   mehr...

Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort