Lust & Liebe
News, Studien und wissenschaftliche Erkenntnisse rund um Sexualität, Lust und Liebe

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Warum Männer sich Erotikfilme ansehen: Hilfe! Mein Partner schaut Pornos

37 Prozent des weltweiten Datenvolumens im Internet sind Pornos – und Männer die Hauptkonsumenten. 

Pornos sind online ständig kostenlos verfügbar – und können zum Suchtmittel werden. 

Pornovideos ansehen im Büro – das kann eine fristlose Kündigung nach sich ziehen.
37 Prozent des weltweiten Datenvolumens im Internet sind Pornos – und Männer die Hauptkonsumenten. Pornos sind online ständig kostenlos verfügbar – und können zum Suchtmittel werden. Pornovideos ansehen im Büro – das kann eine fristlose Kündigung nach sich ziehen.
Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb


Rund 1,7 Pornovideos sieht sich der Durchschnittsdeutsche pro Woche an. Nicht jeder Partnerin ist das recht.

Die Hamburger Diplom-Psychologin und MOPO-Kolumnistin Tatjana Schön erklärt, wie man in der Beziehung mit dem heiklen Thema umgeht.

Wenn Online-Sex zur Sucht wird

Drogen, Alkohol, Online-Rollenspiele: Alles, was einen schnellen unkomplizierten Kick verspricht, kann zur Sucht werden. Pornos machen da keine Ausnahme – und sind übers Internet jederzeit sogar gratis verfügbar.

„Die Hauptrisikogruppe sind – ähnlich wie bei der Sucht nach Online-Computerspielen – junge Single-Männer“, erklärt Diplom-Psychologin Tatjana Schön.

Das Problem, wenn ein Mann über einen längeren Zeitraum täglich Pornos konsumiere, seien Schwierigkeiten, wieder eine Beziehung einzugehen. „Er vergleicht jede Partnerin automatisch mit den Models aus den Filmen. Er erwartet das gleiche makellose Aussehen und das gleiche Verhalten und findet es schwer, normale Frauen attraktiv zu finden.“

Doch wann wird aus einer Gewohnheit eine Sucht? „Wenn ich etwas nicht mehr lassen kann und alles andere dieser Sache unterordne“, definiert es Schön. „Die Ursachen, die zu einer Sucht führen, liegen in der Biografie des jeweiligen Menschen. Gemeinsam ist allen Süchten: Sie sind eine Flucht in eine Parallelwelt, weil der Betroffene Schwierigkeiten im realen Leben nicht meistern kann.“

Oft bekomme man das Problem nur mit einer Therapie in den Griff. Ein so großes Problem wie die Spielsucht sei der unkontrollierte Porno-Konsum aber nicht, weil ein Film den Zuschauer nicht so stark vereinnahmt wie ein Spiel.

Im Job droht Abmahnung

Pornos schauen im Büro – kann das die fristlose Kündigung bedeuten? „Möglich ist das“, sagt der Hamburger Fachanwalt für Arbeitsrecht, Dr. Klaus Bertelsmann. „Aber das hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab.“

Grundsätzlich sei private Internetnutzung in der Firma auch ohne explizites Verbot nicht automatisch zulässig. Bei Porno-Seiten kämen außerdem noch Sicherheitsbedenken hinzu.

„Wenn jemand nur ab und zu ein paar Minuten privat surft, müsste der Arbeitgeber aber zuvor ein Verbot aussprechen und abmahnen.“ Bei exzessiver Nutzung könne sofort gekündigt werden.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen Lust & Liebe
Eine gute Nachricht: Sex ist richtig gesund!

Ob man es nun täglich tut oder fast nie. Fakt ist: Sex ist gesund. Vorausgesetzt, die Beteiligten haben Spaß und können ihn richtig genießen. Ist das der Fall, kann das Liebesspiel zum Beispiel den Schlaf verbessern und unsere Abwehrkräfte stärken.   mehr...

Die Fantasie kennt keine Grenzen. Das gilt auch für den Sex. Eine neue Studie macht Sexfantasien zum Gegenstand der Wissenschaft.

Seitensprünge, Sex zu dritt oder sadomasochistische Szenen? Welche sexuellen Fantasien sind eigentlich üblich beziehungsweise normal? Welche dagegen schon krankhaft? Wissenschaftler haben sich mit dem sexuellen Kopf-Kino beschäftigt.  mehr...


Eine US-Firma hat eine Verhütungsunterwäsche für Männer entwickelt, die vor Geschlechtskrankheiten schützen soll.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.