Lust & Liebe
News, Studien und wissenschaftliche Erkenntnisse rund um Sexualität, Lust und Liebe

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Neue Studie: Sex beim ersten Date? Für Männer kein Problem!

Wie intim darf man beim ersten Date werden? 40 Prozent der Männer finden Sex okay.
Wie intim darf man beim ersten Date werden? 40 Prozent der Männer finden Sex okay.
 Foto: dpa

Darf man sich beim ersten Date schon küssen oder sogar Sex miteinander haben? Hierüber streiten sich die Geschlechter seit je her. Denn was für viele Frauen als „No-Go“ gilt, wäre für die meisten Männer mehr als wünschenswert. Wie eine aktuelle Umfrage der Online-Partnerbörse ElitePartner zeigt, sind Männer grundsätzlich zu allem bereit – auch wenn es sich dabei um die erste Verabredung  handelt. 

Für 40 Prozent der befragten Männer käme es in Frage, bereits beim ersten Date intim zu werden. Viele Frauen hingegen sind nicht so offen für offensive Annährungen, zumindest nicht am Anfang: Jede Fünfte würde sich zwar zum Küssen verführen lassen, aber nur für jede Zehnte ließe es dann auch auf eine Nacht mit dem Dating-Partner ankommen.

Darüber hinaus stellte die Studie fest, dass Singles aus der Großstadt eher bereit seien, beim ersten Rendezvous die Hüllen fallen zu lassen und Intimitäten auszutauschen. Während sich jede sechste Städterin vorstellen kann, beim ersten Date Sex zu haben, könnte das in ländlichen Gefilden nicht einmal jede Zehnte.

Auch bei den Männern verhält es sich überdurchschnittlich: Für 44 Prozent der Städter wäre Sex beim ersten Date kein Problem, auf dem Land käme das lediglich für magere 32 Prozent in Frage.

Die Diplom-Psychologin Lisa Fischbach weiß, warum sich viele Frauen weniger bereitwillig in die erste Verabredung stürzen: „Sexuell aktive Frauen werden gesellschaftlich immer noch kritisch betrachtet. Auch in der Kennenlernphase lassen sie es meist langsamer angehen, um ihr soziales Gesicht zu wahren.“

Männern hingegen drohe in keinster Weise das gleiche Schicksal für erhöhte sexuelle Aktivität, so die ElitePartner- Psychologin weiter. Ein weiterer Grund für das unterschiedliche Verhalten finde sich in der Evolutionsbiologie: „Die reproduktive Rolle des Mannes ist nicht an neun Monate geknüpft.“ Somit kalkulieren Frauen unbewusst ihre Fruchtbarkeit in ihr Sexualverhalten mit ein und sind somit enthaltsamer.

Weitere Meldungen Lust & Liebe
Eine Szene aus dem Film „Fifty Shades of Grey“: Christian Grey (Jamie Dornan) und Ana Steele (Dakota Johnson)

Die Geschichte der schüchternen Studentin Ana und des dominanten Geschäftsmann Christian kommt ins Kino. Hamburger Frauen verraten, wie „Fifty Shades of Grey“ ihr Liebesleben verändert hat.  mehr...

Die Hand verrät’s: Bei Untreuen sind Ring- und Zeigefinger unterschiedlich, bei Treuen annähernd gleich lang.

Britische Studie zeigt: Fremdgehen liegt wohl doch in den Genen. Demnach kann anhand von zwei Fingern erkannt werden, ob Sie zum Fremdgehen neigen.  mehr...

Der US-Anbieter Target verkauft sogar einen „Fifty Shades of Grey“-Penis-Ring...

Handschellen, Vibratoren, Augenbinden, Peitschen: Mit dem Kinostart von „Fifty Shades of Grey“ boomt in den USA das Angebot von Sex-Spielzeugen.  mehr...

comments powered by Disqus