Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Lust & Liebe
News, Studien und wissenschaftliche Erkenntnisse rund um Sexualität, Lust und Liebe

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

32-jährige Domina schreibt Buch: Sadomaso: Was ist so sexy an Unterwerfung, Frau Martin?

Nala Martin (32)  arbeitet  als Domina in Hamburg.
Nala Martin (32) arbeitet als Domina in Hamburg.
 Foto: Stefanie Heider

Ein Buch fesselt die Welt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der Sadomaso-Schmöker „Shades of Grey“ verkaufte sich allein in Kanada und den USA mehr als 15 Millionen Mal. Auch in Deutschland landete der Roman der britischen Autorin E. L. James auf Platz eins der Taschenbuch-Charts. Jetzt legt eine Domina aus Tötensen nach: Nala Martin (32) bringt am 1. August ihren SM-Roman „Safeword“ heraus. Und sie weiß wirklich, wovon sie schreibt ...

„Ich fühlte, wie die Angst meinen Nacken entlangkroch und mich lähmte. Er packte mich an meinen Haaren und zerrte mich ins Badezimmer.“ Wie in „Shades of Grey“ geht es in „Safeword“ um eine Frau, die sich einem Mann unterwirft: Die Hamburger Domina Sharon verliert eine Wette mit ihrem Stammgast Dave. Ihr Einsatz: Der Freier darf sie ab jetzt dominieren. Und sie muss dabei auf das so genannte „Safeword“ verzichten – einem vorher vereinbarten Wort, bei dem alle Quälereien sofort beendet werden.

Fesseln, Knebeln, Peitschen: Vor allem Frauen sollen seit „Shades of Grey“ auf SM-Romane stehen. Und auch das Sex-Leben der Damenwelt soll sich dadurch verändert haben. Eine aktuelle Umfrage ergab, dass sich 80 Prozent der Britinnen auch gern mal beim Sex unterwerfen würden.

„Frauen sind heute eben sehr selbstbewusst und nehmen sich das, was sie wollen“, sagt Nala Martin. „Und einige wollen eben, dass der Partner im Bett der Aktive ist und sie sich völlig hingeben können. SM ist ja nicht nur Auspeitschen und Anbrüllen. Der Aktive kann zum Beispiel auch einfach nur bestimmen, wann die Stellung gewechselt wird.“

Bei ihren Freiern übernimmt Nala Martin nur den dominanten Part. „Privat bin ich aber ein ,Switcher’, das heißt, da bin ich auch gerne selbst passiv“, sagt sie. Und was reizt bloß an dieser totalen Unterwerfung? „Das ist vor allem eine Kopfsache. Das Gefühl, völlig hilflos zu sein, nicht zu wissen, was der andere wann mit einem macht, ist für SM-Fans sehr erregend.“

Nala Martins Roman wird vom SM-Hype profitieren. „Es gibt viele Vorbestellungen. Die Nachfrage ist überdurchschnittlich groß“, heißt es beim Verlag „Schwarzkopf & Schwarzkopf“. Nala Martin hat „Shades of Grey“ selbst noch nicht gelesen. „Aber Freunden aus der SM-Szene war der Roman nicht realistisch genug. Mein Buch basiert auf echten Erfahrungen. Das ist wirklich authentisch.“

„Safeword“: Von Nala Martin, Anais (Schwarzkopf & Schwarzkopf), ab 1.8., 9,95 Euro

Mehr dazu
Weitere Meldungen Lust & Liebe

Männer ohne Penis? Ja, das gibt es und zwar reihenweise auf Instagram. Der neue Trend „Mangina“ zeigt nackte Männer, die ihr bestes Stück einklemmen. Hier einige Beispiele.  mehr...


Es ist und bleibt die wahrscheinlich schönste Nebensache der Welt – und das schon seit ewigen Zeiten.  mehr...

Junge Frauen gehen mit ihrem Liebesleben heute viel selbstbewusster um als früher.

Was erwarten junge Frauen von ihrem Sex-Leben? Prickelnde Rollenspiele, hin und wieder ein Porno als Inspiration oder einfach nur einen treuen Partner? Forscher der forensischen Psychiatrie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf sind genau diesen Fragen nachgegangen.  mehr...

comments powered by Disqus