Konzerte
O2-World, Docks, Große Freiheit und mehr: Aktuelle Konzerttipps für Hamburg

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Morten Harket in Hamburg: A-ha-Frontsänger begeistert Fans im CCH

Der norwegische Sänger Morten Harket am Sonntagabend im CCH. Mit dem Konzert in der Hansestadt startet der 52-Jährige seine Deutschlandtour The Voice of a-ha .
Der norwegische Sänger Morten Harket am Sonntagabend im CCH. Mit dem Konzert in der Hansestadt startet der 52-Jährige seine Deutschlandtour "The Voice of a-ha" .
Foto: dpa

Eng anliegendes, leicht aufgeknöpftes schwarzes Hemd, schmale schwarze Hose und Sonnenbrille. Lässig greift Morten Harket das Mikrofon und tritt an den Bühnenrand. Das Publikum steht auf, pfeift, jubelt und applaudiert. Gerade die weiblichen Fans scheinen wie euphorisiert. In den ersten Reihen recken sich wie bei einem Teenie-Star ausgestreckte Hände in Richtung des Musikers - auch mit 52 Jahren hat er seine Wirkung nicht eingebüßt.

Fast 2000 Zuschauer sind ins Hamburger Congress Centrum gekommen, um den Auftakt der Solotour des ehemaligen Frontsängers der Pop-Band A-ha zu sehen. Es sind treue Fans, viele können jeden Text, singen fleißig jedes Lied mit. Einige tragen Fan-T-Shirts von dem Abschiedskonzert von A-ha.

Der norwegische Musiker ruft er der Menge lächelnd auf Englisch zu, wie gut es sei, sie zu sehen. Es ist die erste Platte und Solotour des Künstlers, nachdem sich die Band a-ha 2010 nach mehr als 25 sehr erfolgreichen Jahren trennte. Damals gaben die Musiker zum Abschied eine Welttournee.

Mit seinem Soloalbum „Out Of My Hands“ hat Harket nun eine poppige Platte herausgebracht, die musikalisch an die alten Hits von a-ha anknüpft. Die Songs klingen ähnlich, neu erfunden hat sich der Musiker nicht. Und damit hat er Erfolg: Innerhalb von zwei Wochen nach dem Erscheinen des Albums ist die Platte auf Platz drei der Albumcharts geschnellt.

Das Konzert eröffnet der Norweger mit dem Pop-Song „Burn Money Burn“ von seinem neuen Album. Die Fans sind begeistert. Als Harket mit seiner vollen Stimme den Pop-Hit „Crying In The Rain“ anstimmt, singt das Publikum mit, wiegt sich im Takt. Auch bei Hits wie „Forever Not Yours“ und dem neuen Song „I'm The One“ bringt der Musiker seine Fans zum mitsingen, klatschen und tanzen.

Insgesamt gleicht das Konzert einer Reise durch das Musikerleben des Norwegers. Dabei scheint der 52-Jährige kaum gealtert zu sein. Mit seinem Outfit, und auch mit den Tönen seines neuen Albums erinnert der Sänger an die Zeit der 1980er und 1990er Jahre, in denen er mit A-ha die großen Erfolge feierte.

Nach einer rund eineinhalbstündigen bunten Show mit einem Pop-Mix aus alten und neuen Songs verabschiedet sich Harket mit „Take On Me“ - dem wohl bekanntesten Song von a-ha. Zu dem Song drängen sich die Fans nach vorne, in die Gänge, ganz nah zu ihrem Star.

Bunte Lichter erfüllen den Raum, Dunst liegt in der Luft. Der Musiker fasst die ausgestreckten Hände der Fans in den ersten Reihen. Aus der Menge am Bühnenrand wird ihm ein großer Blumenstrauß in Herzform überreicht - mit lauter roter Rosen.

Bei tosendem Applaus und Partybeleuchtung winkt Morten Harket seinem Publikum, hält dabei den Strauß voller Rosen im Arm. Dann verabschiedet sich der Mann mit der Sonnenbrille und geht lässig von der Bühne. In Deutschland ist der Künstler mit seiner Solotour noch in den Städten München, Frankfurt, Düsseldorf und Berlin zu sehen.

Weitere Meldungen Konzerte
Helge Schneider geht als "Pretty Joe" auf Tour.

Mit „Katzeklo“ wurde Helge Schneider vor 20 Jahren berühmt. Heute gehört er zu den beliebtesten Musik-Komikern des Landes. Ende August tritt er mit seiner Band Die Dorfschönheiten in Hamburg auf.   mehr...

Niedlich, aber selbstbewusst: Ellie Goulding.

Fünf Millionen verkaufte Alben und sogar mehr als drei Mal so viele Singles – von Ellie Goulding als absoluter Durchstarterin zu sprechen ist längst eine Untertreibung.   mehr...

"Mr. E": Seit dem fröhlichen "Mr. E's Beautiful Blues" hat sich in Mark Oliver Everetts Leben vieles verändert.

Elf Alben in neun Jahren: Mark Oliver Everett ist nicht nur der kreative Kopf der Eels, sondern auch der womöglich produktivste Mensch der Musikszene.   mehr...

 







Konzert-Locations
Auf Facebook empfohlen