Karriere
Infos zu Jobs, Berufseinstieg, Gehalt und Weiterbildung sowie Tipps zum Thema Bewerbung, Lebenslauf und Ausbildung

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Büro-Regeln: Aufpassen beim Flirt am Arbeitsplatz

Liebe unter Kollegen ist grundsätzlich Privatsache – und das sollte sie auch bleiben.
Liebe unter Kollegen ist grundsätzlich Privatsache – und das sollte sie auch bleiben.
Foto: dpa

Beziehungen zwischen Kollegen darf der Chef nicht verbieten. „Das ist grundsätzlich Privatsache“, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln. Der Arbeitgeber dürfe in das Privatleben seiner Mitarbeiter nicht reinreden. Gibt es im Unternehmen eine Ethikrichtlinie, die Beziehungen unter Kollegen verbietet, ist sie daher rechtlich nicht verbindlich. Allerdings darf der Chef anordnen, dass die Kollegen ihre Beziehung offenbaren. Und er kann um Zurückhaltung bitten. „Am Arbeitsplatz darf er das Verhalten steuern“, so Oberthür.

Mit Flirt nicht Betriebsklima stören

Denn die betroffenen Kollegen dürfen mit ihrem Verhältnis nicht den Betriebsfrieden stören. Für ihr Verhalten am Arbeitsplatz bedeutet das: Der morgendliche kurze Kuss ist unbedenklich, Sex im Pausenraum nicht. Eine solche Störung des Betriebsfriedens kann sogar arbeitsrechtliche Folgen haben. Sie sei abmahnungsrelevant, sagt Oberthür.

Interessenkonflikte besser vermeiden

Offenlegen sollten Paare ihre Beziehungen auch deshalb, damit der Chef auf etwaige Interessenkonflikte reagieren kann. In den USA stolperte CIA-Chef David Petraeus kürzlich über seine Affäre mit seiner Biografin Paula Broadwell. Auch, wenn die Fälle im Arbeitsalltag oft weniger brisant sind: Wenn der Arbeitgeber fürchten muss, dass vertrauliche Informationen das Büro verlassen könnten, darf er Konsequenzen ziehen. Ein Interessenkonflikt besteht auch dann, wenn sich beispielsweise der Einkäufer in den Zulieferer verliebt.

Auch eine Versetzung kann drohen

In diesen Fällen müssen sich Betroffene also dafür wappnen, dass der Chef sie eventuell versetzt. Jedenfalls dann, wenn er damit berechtige Interessen des Unternehmens schützen will, erklärt Oberthür. Ist der Chef selbst eine Beziehung mit einem Mitarbeiter eingegangen, kann diese Konstellation ebenfalls den Betriebsfrieden stören: Manchmal ist dann die einzige Lösung, dass beide nicht mehr in derselben Abteilung arbeiten.

Fürsorgepflicht beachten

Wenn Auszubildende oder Praktikanten in das Verhältnis involviert sind, wird es heikel: „Als Schutzbefohlene genießen sie besondere Fürsorge“, erläutert Oberthür. Wer diese Fürsorgepflicht missachtet, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen - auch dann, wenn die Affäre einvernehmlich geschah. Alles, was nicht einvernehmlich geschieht, hat ohnehin arbeitsrechtliche - und wahrscheinlich strafrechtliche - Konsequenzen. Das gilt natürlich insbesondere für Verhältnisse mit Minderjährigen.

Auch interessant
Weitere Meldungen Karriere
Auch Ventilatoren am Arbeitsplatz müssen regelmäßig von einem Fachmann geprüft werden - sonst kann die Versicherung im Schadensfall die Zahlung verweigern.
|  1

Im Büro kocht man Kaffee in der mitgebrachten Maschine oder kühlte sich mit dem eigenen Ventilator ab - alles ganz selbstverständlich. Dabei muss der Chef private Elektrogeräte immer erlauben.  mehr...

Das kann doch gar nicht sein! Auf einen schlimmen Rückschlag im Beruf reagieren viele zunächst mit Ungläubigkeit.
|  0

Rückschläge im Arbeitsleben gibt es viele - vom Scheitern eines Projektes bis hin zur Kündigung. Aber wie gehen Berufstätige am besten mit solchen Schockerlebnissen um?  mehr...

Wälzen Kollegen Arbeit ab, kann das besonders stressen. In dieser Situation sollten Beschäftigte sich trauen, auch mal „nein“ zu sagen.
|  0

E-Mail-Flut, Meeting-Marathon oder Aktenberge: Solche sressigen Situationen im Arbeitsalltag rauben manchen Mitarbeitern den letzten Nerv. Wie schafft man es, trotzdem gelassen zu bleiben?  mehr...




Jobtitel, Suchwort oder Online-ID
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.