Karriere
Infos zu Jobs, Berufseinstieg, Gehalt und Weiterbildung sowie Tipps zum Thema Bewerbung, Lebenslauf und Ausbildung

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Büro-Regeln: Aufpassen beim Flirt am Arbeitsplatz

Liebe unter Kollegen ist grundsätzlich Privatsache – und das sollte sie auch bleiben.
Liebe unter Kollegen ist grundsätzlich Privatsache – und das sollte sie auch bleiben.
Foto: dpa

Beziehungen zwischen Kollegen darf der Chef nicht verbieten. „Das ist grundsätzlich Privatsache“, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln. Der Arbeitgeber dürfe in das Privatleben seiner Mitarbeiter nicht reinreden. Gibt es im Unternehmen eine Ethikrichtlinie, die Beziehungen unter Kollegen verbietet, ist sie daher rechtlich nicht verbindlich. Allerdings darf der Chef anordnen, dass die Kollegen ihre Beziehung offenbaren. Und er kann um Zurückhaltung bitten. „Am Arbeitsplatz darf er das Verhalten steuern“, so Oberthür.

Mit Flirt nicht Betriebsklima stören

Denn die betroffenen Kollegen dürfen mit ihrem Verhältnis nicht den Betriebsfrieden stören. Für ihr Verhalten am Arbeitsplatz bedeutet das: Der morgendliche kurze Kuss ist unbedenklich, Sex im Pausenraum nicht. Eine solche Störung des Betriebsfriedens kann sogar arbeitsrechtliche Folgen haben. Sie sei abmahnungsrelevant, sagt Oberthür.

Interessenkonflikte besser vermeiden

Offenlegen sollten Paare ihre Beziehungen auch deshalb, damit der Chef auf etwaige Interessenkonflikte reagieren kann. In den USA stolperte CIA-Chef David Petraeus kürzlich über seine Affäre mit seiner Biografin Paula Broadwell. Auch, wenn die Fälle im Arbeitsalltag oft weniger brisant sind: Wenn der Arbeitgeber fürchten muss, dass vertrauliche Informationen das Büro verlassen könnten, darf er Konsequenzen ziehen. Ein Interessenkonflikt besteht auch dann, wenn sich beispielsweise der Einkäufer in den Zulieferer verliebt.

Auch eine Versetzung kann drohen

In diesen Fällen müssen sich Betroffene also dafür wappnen, dass der Chef sie eventuell versetzt. Jedenfalls dann, wenn er damit berechtige Interessen des Unternehmens schützen will, erklärt Oberthür. Ist der Chef selbst eine Beziehung mit einem Mitarbeiter eingegangen, kann diese Konstellation ebenfalls den Betriebsfrieden stören: Manchmal ist dann die einzige Lösung, dass beide nicht mehr in derselben Abteilung arbeiten.

Fürsorgepflicht beachten

Wenn Auszubildende oder Praktikanten in das Verhältnis involviert sind, wird es heikel: „Als Schutzbefohlene genießen sie besondere Fürsorge“, erläutert Oberthür. Wer diese Fürsorgepflicht missachtet, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen - auch dann, wenn die Affäre einvernehmlich geschah. Alles, was nicht einvernehmlich geschieht, hat ohnehin arbeitsrechtliche - und wahrscheinlich strafrechtliche - Konsequenzen. Das gilt natürlich insbesondere für Verhältnisse mit Minderjährigen.

Auch interessant
Weitere Meldungen Karriere
Der Fußball macht's vor: Teamplayer sollten sich auch mal gegenseitig bejubeln und motivieren - vor allem wenn Lob oder Unterstützung aus der Führungsetage fehlen.
|  0

Die Arbeit im Team kann ganz schön nerven - umso wichtiger ist es für Mitarbeiter, sich an bestimmte Regeln zu halten. Karriere-Profis geben sieben Tipps, damit die Zusammenarbeit mit Kollegen wieder Spaß macht.  mehr...

Der Dichter Friedrich Schiller (links) lagerte faule Äpfel in einer Schublade, da er den Geruch zum Schreiben brauchte, Komponist Beethoven (rechts) zählte seine Kaffeebohnen ab.
|  1

Sieben Tassen Kaffee, verfaulte Äpfel und zum Einschlafen heißer Scotch: Genies wie Schiller oder Mozart pflegten schräge Rituale, um kreativ zu bleiben. Das Buch „Musenküsse“ verrät verrückte Routinen von 88 Künstlern.  mehr...

Alkohol bei der Arbeit: nicht verboten, aber nicht ratsam.
|  0

Alkohol am Arbeitsplatz ist ein Tabu-Thema. Viele Beschäftigte wissen daher nicht, ob und was sie trinken dürfen. Wir fragten bei der Berliner Arbeitsrechtsexpertin Franziska Voltolini nach.   mehr...




Jobtitel, Suchwort oder Online-ID
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.