HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Sieg in Nürnberg könnte reichen: Klassenerhalt: Kann der HSV schon heute jubeln?

Hannover-Torschütze Heung Min Son will auch in Nürnberg mit den HSV-Fans jubeln.
Hannover-Torschütze Heung Min Son will auch in Nürnberg mit den HSV-Fans jubeln.
Foto: WITTERS

Sie ist wieder auf Reisen, die größte Wundertüte des Landes. Und die Fans des HSV sind gespannt: Offenbart sie am Sonnabend in Nürnberg (15.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.DE) ein zuckersüßes Leckerli? Oder gibt’s mal wieder eine bitterböse Überraschung?


Niemand weiß, was drin ist. Entschlossenheit wurde dieser Tage am Volkspark zur Schau gestellt. Und zumindest verbal haben die Profis ihre Lektion gelernt. „Wir haben noch nichts erreicht und dürfen nicht zufrieden sein“, schallte es aus allen Mündern, ganz gleich, ob mit spanischem, schwedischen oder süddeutschen Untertönen. Aber werden die Worte diesmal auch zu Taten?

Mehr dazu


Himmel oder Hölle – der HSV hat es mal wieder in der Hand. Knüpft das Team ans überzeugende 1:0 gegen Hannover an, könnte der Klassenerhalt schon heute unter Dach und Fach sein – wenn Hamburg siegt und die Rivalen Köln und Hertha (spielen zeitgleich) patzen. Geht’s schief, könnte die Lage im Abstiegskampf für den HSV wieder bedrohlich werden.


Fink ist gewarnt, er kennt seine Pappenheimer. „Wir müssen jetzt auch ein zweites Mal in Folge überzeugend auftreten und gewinnen“, fordert der Trainer, der zu gut weiß, dass Vorhaben und Ertrag in dieser Saison häufig voneinander abwichen. So gelang es dem HSV noch kein mal (!) zwei Partien in Folge zu gewinnen. Vor allem die Angreifer Marcus Berg und Heung Min Son sollen das ändern. Sie erhalten den Vorzug vor Mladen Petric.


Himmel oder Hölle. Jubel oder Frust. Männer oder Memmen. Dass die Vorzeichen positiv stimmen, ist unbestritten. Mehrfach flogen während dieser Woche im Training die Fetzen, es gibt tatsächlich mittlerweile so etwas wie Duelle um die Stammplätze. Fink nimmt die mitunter ruppigen Revierkämpfe als Zeichen gesunden Ehrgeizes mit ins Frankenland.


Eines wollen sie alle verhindern. „Ich habe keine Lust, dass es auf unser letztes Spiel in Augsburg noch ankommt“, befindet Dennis Aogo. Der HSV will zupacken. Die Klasse sichern. Ein wenig feiern. Und dann positiv gestimmt in die Zukunft schauen. Können die Profis alles haben – wenn sie hin Nürnberg nochmal richtig Gas geben!


Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen HSV
Pierre-Michel  Lasogga (hier gegen Bayerns Dante) konnte sich in dieser Saison noch nicht entscheidend durchsetzen. Der neue HSV-Trainer Joe Zinnbauer macht seinem Stürmer-Star jetzt Mut.

Der Kaltstart ist geglückt – doch nun geht die wilde Fahrt erst richtig los. Am Mittwoch in Gladbach will Joe Zinnbauer mit dem HSV wieder Vollgas geben und das starke 0:0 gegen die Bayern bestätigen. Damit es gelingt, schlägt der so energisch wirkende Trainer ganz sanfte Töne an – und verteilte Streicheleinheiten an seinen Torjäger Pierre-Michel Lasogga.   mehr...

Kumpels aus der Schweizer Nationalmannschaft: HSV-Abräumer Valon Behrami (r.) kennt neben Bayerns Xherdan Shaqiri (M.) auch Gladbachs Granit Xhaka ganz genau. Morgen kommt es zum Duell.

Mit Genuss nahm sich Valon Behrami gegen die Bayern Xherdan Shaqiri zur Brust, kaufte seinem Kollegen aus der Schweizer „Nati“ den Schneid ab. Am Mittwoch geht Valons muntere Schweizer-Jagd weiter – auf Eidgenossen Sommer und Xhaka.  mehr...

Handschlag von Trainer Zinnbauer: Matti Steinmann (M.) bei seinem Bundesliga-Debüt.

Er hat seine Lektion gelernt, das muss man ihm lassen. „Ach, mein Debüt ist ja nicht so wichtig – Hauptsache, wir haben einen Punkt“, erklärte Matti Steinmann nach seinem Debütantenball gegen die Bayern. Seit zwei Jahren trainiert der 19 Jahre alte Mittelfeldmann bei den Profis mit, nun hat es endlich geklappt – Steinmann durfte in der Bundesliga ran!  mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.