Themen: Ivica Olic | Marcelo Díaz | Josef Zinnbauer
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

HSV
Der HSV bei der MOPO: Alle News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Nur HSV-Joker in Hoffenheim: Petric-Pause kam zur Unzeit

Mladen Petric darf gegen Hannover wieder von Beginn an stürmen.
Mladen Petric darf gegen Hannover wieder von Beginn an stürmen.
 Foto: WITTERS

Es war die größte Überraschung in der HSV-Startelf. Und es bleibt eines der größten Aufreger-Themen. Ausgerechnet nach seinem starken Auftritt gegen Leverkusen mit dem „Brustlöser-Elfmeter-Tor“, das Trainer Thorsten Fink selbst als Erlösung für den Stürmer gewertet hatte, blieb Mladen Petric am Mittwoch in Hoffenheim nur die Joker-Rolle.

Mehr dazu


Fink hatte zwar angekündigt, ein wenig rotieren zu wollen. Gemeinhin aber durfte erwartet werden, dass Marcus Berg eine schöpferische Pause erhält. Fink entschied sich anders. Seine Begründung: „Mit 31 Jahren hat man vielleicht nicht die Kraft, drei Mal 90 Minuten 100 Prozent zu geben. Ich wollte einen Spieler haben, der viel läuft. Deswegen hat Arslan gespielt. Mit Petric haben wir dann auch zwei Tore bekommen, also hat sich nicht viel geändert.“


Petric habe die Entscheidung professionell aufgefasst („Mladen ist ein Junge, der so etwas versteht“), enttäuscht aber dürfte er sehr wohl gewesen sein. Nach dem Leverkusen-Spiel hatte er noch gesagt: „Ich freue mich auf die englische Woche. Ich finde diesen Rhythmus super.“ Genießen durfte er ihn nicht. Immerhin: Am Sonnabend gegen Hannover (15.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.DE) kehrt Petric zurück in die Startelf.

Das Restprogramm der Abstiegskandidaten

HSV (14./31 Punkte/33:55 Tore) Hannover (H) Nürnberg (A) Mainz (H) Augsburg (A)
FC AUGSBURG (15./30 Punkte/32:47 Tore) Wolfsburg (A) Schalke (H) Gladbach (A) HSV (H)
1. FC KÖLN (16./29 Punkte/36:63 Tore) Gladbach (A) Stuttgart (H) Freiburg (A) Bayern (H)
HERTHA BSC (17./27 Punkte/31:54 Tore) Leverkusen (A) Lautern (H) Schalke 04 (A) Hoffenheim (H)

Auch interessant
Weitere Meldungen HSV
Lewis Holtby (r.) diskutiert mit Schiri Aytekin (l.).

Was hat ihn da bloß geritten? Lewis Holtby sorgte nach der 1:2-Pleite in Köln für Wirbel. Der Blondschopf erklärte nach Abpfiff, Schiedsrichter Deniz Aytekin hätte sich für seinen Elfer-Pfiff in der HSV-Kabine entschuldigt. Eine Falschaussage - mit anschließendem Wirbel. Am Sonntag revidierte Holtby seine Aussage und erklärte: Darum habe ich das gesagt!  mehr...

Schiedsrichter Deniz Aytekin (l.) wurde nach dem Spiel von Bruno Labbadia und mehreren HSV-Spielern bestürmt.

Schiedsrichter Aytekin habe sich beim HSV für den Elfer-Pfiff entschuldigt, erklärte Lewis Holtby nach dem Spiel – und sorgte mit dieser Aussage für einigen Wirbel.  mehr...

Diese Szene entschied das Spiel: Die Hand von Emir Spahic berührt den Rücken von Anthony Modeste.

Nach dem Abpfiff gab es für Bruno Labbadia kein Halten mehr. Der HSV-Trainer sprintete zu Schiedsrichter Deniz Aytekin und geigte ihm gehörig die Meinung. Nach dem 1:2 (0:0) beim 1. FC Köln fühlten sich die Hamburger um den verdienten Lohn gebracht.  mehr...

comments powered by Disqus

Wählen
Aktuelle HSV-Videos
Holmes

Abnehmen mit Fitmio

HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.

Zur mobilen Ansicht wechseln