HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Nach dem Sieg gegen Hannover: Kommentar: Wer jetzt nachlässt, gehört entlassen!

Frederik Ahrens
Frederik Ahrens

Der HSV im April. Wer davon spricht, dass dieser Klub unbeständiger ist als das Wetter, der untertreibt gewaltig.

Da wirkt das Team von Trainer Thorsten Fink beim 1:1 gegen Leverkusen einigermaßen gefestigt, um sich drei Tage später von Hoffenheim abschlachten zu lassen. Und wieder drei Tage später, als die Untergangsstimmung ihren Höhepunkt zu erreichen schien, zaubert sie eine der besten Saisonleistungen gegen Hannover aus dem Hut.

Also alles wieder wunderbar? Nein. Nicht bei diesem HSV. Wer am Sonntag den einen oder anderen Spieler ausgelassen nach dem Training flachsen sah, der durfte es schon wieder mit der Angst zu tun bekommen.

Das Spiel in Nürnberg wird zu einer erneuten Charakterprobe für die Truppe von Thorsten Fink. Wer dort meint, ein oder zwei Gänge zurückschalten zu können, hat beim HSV nichts zu suchen.

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen HSV
Ratlos und frustriert: Pierre-Michel Lasogga wird zum Torjäger der traurigen Gestalt.

Es gab hinterher mal wieder nichts zu sagen, wenngleich das bei Pierre-Michel Lasogga ja nicht viel zu bedeuten hat. Das große Schweigen im Volkspark. Leider auch weiterhin sportlich. Hamburgs Bomber der Vorsaison ist zum Sorgenkind geworden.   mehr...

Dirigent in der Abwehrreihe: Heiko Westermann blieb gegen Bayern nahezu fehlerlos.

Abwehrrecke Heiko Westermann war gegen Bayern bärenstark. Von Trainer Zinnbauer gab es ein Sonderlob.  mehr...

Leise neben, laut auf dem Platz: Jaroslav Drobny hat sich im HSV-Tor behauptet.

Der Tscheche Drobny hat das Duell gegen Adler für sich entschieden. Der ehemalige Nationalkeeper wird dauerhaft auf der Bank sitzen müssen.  mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.