Themen: Josef Zinnbauer | Rafael van der Vaart

HSV
Der HSV bei der MOPO: Hier bekommen Sie alle News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Marktwert der Spieler sinkt: HSV droht Verlust von fast 30 Millionen Euro

Im Sommer könnte Piotr Trochowksi den HSV ablösefrei verlassen.
Im Sommer könnte Piotr Trochowksi den HSV ablösefrei verlassen.
Foto: Witters

Mit großen Ambitionen und dem teuersten Kader der Geschichte (47 Millionen Euro für Gehälter) ist der HSV in die Saison gestartet. Entsprechende Leistungen gab es bislang kaum. Der große Verlierer ist am Ende wohl der Verein.

Im Gegensatz zu den Gehältern ist der Wert der Spieler in den letzten Monaten immer mehr gesunken. Im Sommer könnte es nun ganz dicke kommen. Im schlimmsten Fall droht der Verlust von knapp 30 Millionen Euro.

Laut transfermarkt.de hat der Kader des HSV aktuell einen Marktwert von 127.850.000 Euro. Die Hamburger liegen damit in der Liga auf Platz fünf. Zum Saisonstart gehörte der HSV zum Vergleich noch zu den Top Drei.

Alles Vergangenheit. Der Marktwert vieler Spieler ging zuletzt immer weiter nach unten. Bei insgesamt zwölf Profis steht mittlerweile ein Minus in der Konto-Statistik.

Am heftigsten hat es laut transfermarkt.de Guy Demel, Piotr Trochowski, Eljero Elia, Paolo Guerrero, David Jarolim und auch den Top-Torschützen Mladen Petric erwischt – bei allen wurde jeweils ein Wertverlust von etwa zwei Millionen Euro errechnet.
Sehr viel überschaubarer ist die Seite der Wert-Gewinner. Wirklich erwähnenswert sind hier eigentlich nur Youngster Heung Min Son, der es von 500.000 auf drei Millionen Euro schaffte, sowie Jonathan Pitroipa, der einen Marktwert-Sprung von 3,5 auf fünf Millionen Euro machte. Gedeckt werden die Verluste damit natürlich nicht.

Bislang beläuft sich das Minus auf knapp zehn Millionen Euro. Doch damit nicht genug. Für den HSV wird es wohl noch viel teurer.

Die Verträge von Zé Roberto, Ruud van Nistelrooy, Maxim Choupo-Moting, Tunay Torun, Frank Rost, Collin Benjamin, Romeo Castelen und Trochowski laufen aus. Zusammen haben sich einen Marktwert von über 20 Millionen Euro. Verlassen können sie dem HSV jedoch umsonst. Eine bittere Entwicklung.

Gerade im Hinblick, dass der HSV auch noch etwa 20 Millionen Euro für bereits getätigte Transfers bezahlen muss.

Weitere Meldungen HSV
Nach dem Derby-Sieg gegen Werder Bremen haben die HSV-Profis ausgelassen mit ihren Fans gefeiert. Am Samstag in Augsburg wird die Mannschaft von Joe Zinnbauer alles dafür tun, dieses Erlebnis zu wiederholen.

Zwei HSV-Siege in Folge – gibt’s nicht? Na ja, ist zumindest schon eine Weile her. Seit satten 19 (!) Monaten jagt der Dino dem doppelten Dreier nach, zuletzt gelang dieses Kunststück im April 2013 – mit 2:1-Siegen gegen Mainz und Düsseldorf. Klappt’s diesmal wieder mit dem zweiten Erfolg in Serie?  mehr...

HSV-Trainer Joe Zinnbauer durfte sich in seinem ersten Bundesliga-Nordderby gleich über drei Punkte freuen.

Endlich mal etwas Entspannung in diesen anstrengenden Monaten. Sieg gegen Werder, der HSV atmet auf – weil Joe Zinnbauer in der Nacht vorm Derby den Erfolg einleitete.   mehr...

Artjoms Rudnevs war durch sein Tor im Nordderby gegen Werder Bremen der stille Held.

Artjoms Rudnevs genießt den Erfolg und sein Comeback auf dem Platz weiterhin im Stillen. Eine Frage, die bleibt, ist die nach seiner Zukunft. Wie geht es für den Letten beim HSV nun weiter?  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.