HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Lob von Bert van Marwijk: HSV-Nationalspieler Marcell Jansen wird zum Anführer

Gesichter der Freude: Torschütze Marcell Jansen (l.) und Rafael van der Vaart.
Gesichter der Freude: Torschütze Marcell Jansen (l.) und Rafael van der Vaart.
Foto: WITTERS

Mit dem Wechsel von Dennis Aogo in diesem Sommer nach Schalke ist Marcell Jansen der dienstälteste Profi beim HSV. Seit 2008 trägt er das Trikot mit der Raute. Abnutzungserscheinungen gibt es keine. Ganz im Gegenteil. Jansen wird immer mehr zum Anführer.

Bert van Marwijk ist bereits „Cellos“ neunter Trainer in Hamburg. Nicht selten lässt Jansen seinen Frust über die oft unbefriedigende und wackelige Situation beim HSV abseits des Platzes freien Lauf. Auf dem Rasen ist davon bei ihm allerdings nur ganz selten etwas zu sehen. Jansen hat Feuer. Er marschiert, ackert, kämpft. In Frankfurt bekam er für seinen Einsatz auch mal wieder den entsprechenden Ertrag. Nach schöner Einzelleistung markierte er kurz vor Schluss den Treffer zum 2:2. Ein Punktgewinn für den HSV. Und für Jansen mal wieder der Beleg, dass er in den zurückliegenden Jahren mehr und mehr zum Führungsspieler gereift ist.

Einschlag! Hier hämmert Jansen den Ball zum 2:2 ins Frankfurter Netz.
Einschlag! Hier hämmert Jansen den Ball zum 2:2 ins Frankfurter Netz.
Foto: WITTERS

Anführer Jansen. Von Bert van Marwijk gab nach dem Abpfiff ein Sonderlob. Als eine seiner „Säulen im Team“ bezeichnete der Holländer den Nationalspieler. Jansen selbst sprach nur kurz über seine so wichtige Torpremiere in dieser Saison. Mit Instinkt habe er es gemacht. „Schließlich habe ich ja mal offensiv gespielt. Ich stand gut und musste da zum Tor ziehen.“

Das war’s! Viel wichtiger als sein Treffer war dem 27-Jährigen, dass sein komplettes Team in Frankfurt Moral gezeigt hat. „Zwei Mal sind wir wieder zurückgekommen“, erklärte er und verteilte artig Blumen an den neuen Coach. „Dass wir am Ende noch einen Punkt mitgenommen haben, lag daran, dass wir sehr gut vom Trainer eingestellt wurden. Genau die Situationen, die wir trainiert haben, sind auch eingetroffen. Das hat jeder Spieler gemerkt, dadurch blieben wir letztlich auch ruhig.“
Und wie geht es nun beim HSV weiter? Jansen ist optimistisch, glaubt an den Aufschwung. „Vom neuen Trainer werden wir in den nächsten Wochen noch profitieren“, sagt der neue Anführer, der es eigentlich wissen müsste. So viel hat er in den zurückliegenden Jahren an der Elbe schon erlebt.

html

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen HSV
Ratlos und frustriert: Pierre-Michel Lasogga wird zum Torjäger der traurigen Gestalt.

Es gab hinterher mal wieder nichts zu sagen, wenngleich das bei Pierre-Michel Lasogga ja nicht viel zu bedeuten hat. Das große Schweigen im Volkspark. Leider auch weiterhin sportlich. Hamburgs Bomber der Vorsaison ist zum Sorgenkind geworden.   mehr...

Dirigent in der Abwehrreihe: Heiko Westermann blieb gegen Bayern nahezu fehlerlos.

Abwehrrecke Heiko Westermann war gegen Bayern bärenstark. Von Trainer Zinnbauer gab es ein Sonderlob.  mehr...

Leise neben, laut auf dem Platz: Jaroslav Drobny hat sich im HSV-Tor behauptet.

Der Tscheche Drobny hat das Duell gegen Adler für sich entschieden. Der ehemalige Nationalkeeper wird dauerhaft auf der Bank sitzen müssen.  mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.