Themen: Josef Zinnbauer | Rafael van der Vaart

HSV
Der HSV bei der MOPO: Hier bekommen Sie alle News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Levin Öztunali (16) geht: Seeler-Enkel wechselt vom HSV nach Leverkusen

Tauscht den HSV-Dress gegen ein Trikot von Bayer Leverkusen: Uwe Seelers Enkel Levin Öztunali.
Tauscht den HSV-Dress gegen ein Trikot von Bayer Leverkusen: Uwe Seelers Enkel Levin Öztunali.
Foto: imago

Leverkusen statt Hamburg – diese Entscheidung tut dem HSV richtig weh. Levin Öztunali (16) wechselt im Sommer von der Elbe an den Rhein. Der HSV hat den Kampf um die Zukunft des Enkels von Uwe Seeler verloren.
„Wir sind ans Äußerste gegangen. Und zwar in allen Bereichen“, erklärte HSV-Sportchef Frank Arnesen, der sich am vergangenen Sonnabend mit dem U17-Nationalspieler zu einer finalen Besprechung traf.

Auch Trainer Thorsten Fink war dabei. „Wir haben ihm erklärt, wie wir uns die Zukunft vorstellen und was wir alles machen wollen. Ab Sommer hätte er bei den Profis trainieren können. Noch nie zuvor in der HSV-Historie waren wir bereit, für einen Nachwuchs-Spieler so viel zu investieren. Es war alles geregelt“, so Arnesen. Gereicht hat es trotzdem nicht.

Anders als sein Opa „Uns Uwe“, der sein Leben lang dem HSV treu geblieben ist, sieht Öztunali in Leverkusen die besseren Voraussetzungen für seine weitere Entwicklung. Sein Vertrag läuft bis 2018. „Bei Bayer 04 Leverkusen haben schon viele junge deutsche Spieler ihre Karriere gestartet. Ich habe ein sehr gutes Gefühl bei meiner Entscheidung und freue mich auf eine tolle Herausforderung bei einem Topklub“, so Öztunali.

Bayer-Sportdirektor Völler schwärmte: Wir sind überzeugt, dass er sich bei uns hervorragend weiterentwickeln und in naher Zukunft ein prägendes Gesicht der Bayer-Mannschaft werden kann.“

Auch interessant
Weitere Meldungen HSV
Gibt nicht nur auf dem Platz beim HSV den Takt vor: Valon Behrami

Ein Punkt auf Schalke – Valon Behrami konnte mit dem letzten Auftritt der Hinrunde gut leben. „Das war eine gute Reaktion nach dem sehr schlechten Spiel gegen Stuttgart“, sagte der Schweizer, „was fehlt, ist allerdings das Tor“.  mehr...

Cléber überzeugte bei seinem Auftritt gegen Schalke.

Sein Auftritt erinnerte im Ansatz ein wenig an den großen Brasilianer Lucio. Sicher in der Abwehr und dazu immer wieder entschlossene Vorstöße in die Offensive. Cléber sorgte mit seinem beherzten Auftritt auf Schalke für reichlich Applaus.   mehr...

Vor allem in der Defensive haben die Spieler das System von Joe Zinnbauer verstanden.

Mit dem 0:0 auf Schalke punktete Hamburg auch gegen den vierten Champions-League-Teilnehmer der Liga – Grund genug für Trainer Joe Zinnbauer (44), ein versöhnliches Fazit zu ziehen.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Wählen
Aktuelle Videos
Holmes

Abnehmen mit Fitmio

HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.