HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Koreaner erlöst den HSV: HSV-Talent Son: Die Rückkehr des Sonnyboys

Super Sonny! Nicht nur von Coach Thorsten Fink (l.) gab's für Heung Min Son viel Lob.
Super Sonny! Nicht nur von Coach Thorsten Fink (l.) gab's für Heung Min Son viel Lob.
Foto: WITTERS

Ein Tor! Ein Schrei! Eine Explosion! Heung Min Son brachte den Volkspark gegen Hannover zum Beben. Und er hätte sich keinen schöneren Tag dafür aussuchen können. Erst tags zuvor war sein Vater Wong Jung in Hamburg eingeflogen, da wusste der Filius noch gar nicht, dass er gegen Hannover in der Startelf stehen würde. Doch Mladen Petric’ Krankheit machte es möglich: Son durfte vor Papas Augen ran, tanzte die 96-Abwehr nach zwölf Minuten aus und schoss den HSV zum Sieg.

Der „Sonnyboy“ strahlt wieder– endlich! „Das war ein geiles Tor und ein Traum für mich“, erklärte der Koreaner, der monatelang erkennbar an sich zweifelte. Dank seiner Hilfe eroberte der HSV den asiatischen Markt, Millionen durch Sponsorenverträge dingfest. Alles schön und gut. Sons fußballerisches Können aber blitzte nicht mehr auf – bis zum Sonnabend und der Erlösung gegen 96.

„Es war keine leichte Zeit für mich“, erklärte Son. „Aber auch die Fans haben mir sehr geholfen. Ich habe eine Gänsehaut bekommen.“ Tatsächlich sorgten die Anhänger für ein Flair der besonderen Art, tauchten den Volkspark vorm Anpfiff in ein Meer aus weißen Papp-Tafeln (Aufschrift: „Wir für Euch! Ihr für uns!“), trieben ihr Team unermüdlich an. „Ich war überrascht, das war toll“, lobte Son.

Der „Sonnyboy“ zurück im Glück – dabei war er schon kurz nach seinem Tor platt. „Ich konnte schon nach 20 Minuten nicht mehr“, schnaufte der Angreifer. „Aber ich habe mich durchgebissen.“
Nun werden die Karten im Angriff neu gemischt. Marcus Berg war zuletzt gesetzt, Mladen Petric wird in Nürnberg wieder zur Verfügung stehen. Eine Woche später läuft Paolo Guerreros Sperre ab. Und auch Son ist wieder da! Prima Aussichten.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen HSV
Trainer Josef "Joe" Zinnbauer lässt seinen Profis nichts durchgehen.

Da musste einer aber mal mächtig Dampf ablassen! Der Volkspark, gestern Mittag. Trügerische Stille rund um die Arena, als Joe Zinnbauer seine Profis versammelt – bis dem Trainer der Kragen platzt. „Das ist hier nicht F-, E,- oder D-Jugend – das ist Bundesliga!“, erzürnt sich der 44-Jährige.  mehr...

Lasogga trifft auf „seine“ Hertha.

„Die Hauptaufgabe eines Stürmers ist es, Tore zu schießen. Wenn das klappt, geht es einem als Stürmer immer besser“, sagt Pierre-Michel Lasogga. Ein klare Aussage, die morgen für ihn allerdings zu einem echten Problem wird. Lasogga muss mit dem HSV bei seiner alten Liebe in Berlin antreten.   mehr...

Cléber und Rudnevs (r.) im Duell (Archivfoto)

Bereits zum zweiten Mal verzichtet HSV-Trainer Joe Zinnbauer auf die Dienste von Cléber und Artjoms Rudnevs. Beide fahren nicht mit nach Berlin.  mehr...

Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.