HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Jagt er ihn jetzt vom Hof?: Arnesen ist Ruuds Entdecker

Ruud van Nistelrooy winkt beim Bremen-Spiel von der Bank aus.
Ruud van Nistelrooy winkt beim Bremen-Spiel von der Bank aus.
Foto: WITTERS

Rodger Linse hat es kommen sehen. „Ich habe genau diese Situation vorhergesagt“, erklärt Ruud van Nistelrooys Berater. „Vor einem Monat hätte man Ruud nach Madrid gehen lassen können. Das wollte der HSV nicht. Nun sitzt Ruud auf der Bank. Es gibt also nur Verlierer.“ Und reichlich Frust. Wie lange aber wird Ruud die Füße still halten?


Van Nistelrooy auf der Bank – das dürfte früher oder später für Zündstoff sorgen. Linse versucht, seinen Klienten aus der Ferne aufzurichten. „Wenn der Trainer so etwas entscheidet, dann ist das sein gutes Recht“, sagt der Holländer. „Für Ruud gibt's nur eines: arbeiten und kämpfen!“


Sein Abgang im Sommer ist eigentlich ohnehin schon beschlossen, das hat van Nistelrooy klargestellt. Oder ändert sich mit Frank Arnesens Verpflichtung seine Sichtweise? Der Däne gilt als Ruuds Entdecker, lotste ihn 1998 aus Heerenveen nach Eindhoven. Dort startete „Van the man“ mit 62 Treffern in 67 Ligaspielen seine Weltkarriere.


Linse hält sich bedeckt – doch er klang in Sachen Vereinswechsel schon forscher. „Es ist zu früh, darüber zu spekulieren, ob sich Ruuds Meinung ändert“, sagt Linse. „Klar, Ruud und Frank Arnesen kennen sich – aber das muss keine Rolle spielen. Damals war Ruud 21 Jahre alt, nun wird er 35.“


Schwenkt Ruud um? Will er doch bleiben? Klar ist: Der HSV plant für den Sommer den Umbruch. Nichts anderes wurde mit Arnesen besprochen. So könnte Ruuds Entdecker zugleich der sein, der ihn nun nicht mehr will.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen HSV
Dirigent in der Abwehrreihe: Heiko Westermann blieb gegen Bayern nahezu fehlerlos.

Abwehrrecke Heiko Westermann war gegen Bayern bärenstark. Von Trainer Zinnbauer gab es ein Sonderlob.  mehr...

Leise neben, laut auf dem Platz: Jaroslav Drobny hat sich im HSV-Tor behauptet.

Der Tscheche Drobny hat das Duell gegen Adler für sich entschieden. Der ehemalige Nationalkeeper wird dauerhaft auf der Bank sitzen müssen.  mehr...

Lewis Holtby (l.) und Philipp Lahm lauern auf den Ball.

Der HSV-Zugang Lewis Holtby spricht über Joe Zinnbauer, sein Heimdebüt und die Hoffnung aufs erste Tor.  mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.