HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Immer mehr Interessenten: Chelsea? HSV-Zauberfuß Calhanoglu gibt sich cool

Hakan Calhanoglu ist auf dem europäischen Fußball-Markt heiß begehrt. Doch Sportchef Oliver Kreuzer stellt klar: Wir geben ihn nicht ab.
Hakan Calhanoglu ist auf dem europäischen Fußball-Markt heiß begehrt. Doch Sportchef Oliver Kreuzer stellt klar: Wir geben ihn nicht ab.
Foto: WITTERS

Die Liste der Interessenten wird immer länger. Atlético Madrid und Juventus Turin hatten zuletzt ein Auge auf Hakan Calhanoglu geworfen und mussten sich prompt eine Absage abholen. Nun wird Hamburgs Zauberfuß auf der Insel als heiße Ware gehandelt.

Manchester City, Liverpool und vor allem der FC Chelsea sollen den 20-Jährigen auf der Einkaufsliste stehen haben. In der „Sun“ ist sogar bereits von einem Angebot über 10 Millionen Euro und einem heutigen Treffen die Rede. Wenn, dann wäre Hakan dabei verschnupft gewesen. Der Deutsch-Türke fehlte beim Training mit Grippe. Sein Einsatz gegen Wolfsburg ist aber nicht gefährdet.

Chelsea jagt Hakan, doch die HSV-Fans können auch bei diesem Namen ruhig bleiben. Die MOPO hakte beim HSV und auch bei Calhanoglu nach. Sportchef Oliver Kreuzer meint: „Uns ist nichts bekannt. Ein Verkauf von Hakan ist auch gar keine Option.“

Calhanoglus Berater Bektas Demirtas sieht es genauso: „Dass Hakan für viele Vereine interessant ist, ist doch nicht überraschend, es gibt aber nichts Konkretes. Zudem will er sich ohnehin beim HSV weiterentwickeln.“

Trotz sportlicher Krise fühlt sich Hakan wohl in Hamburg. Immer wieder betont er, dass er seinen Vertrag hier nicht umsonst bis 2018 verlängert hat – und das bekanntlich ohne Ausstiegsklausel. „Meine volle Konzentration gilt Hamburg und dem Abstiegskampf. Ich glaube weiterhin fest daran, dass wir es schaffen“, sagt er.

Alles andere spielt zurzeit für Calhanoglu keine Rolle.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen HSV
Kumpels aus der Schweizer Nationalmannschaft: HSV-Abräumer Valon Behrami (r.) kennt neben Bayerns Xherdan Shaqiri (M.) auch Gladbachs Granit Xhaka ganz genau. Morgen kommt es zum Duell.

Mit Genuss nahm sich Valon Behrami gegen die Bayern Xherdan Shaqiri zur Brust, kaufte seinem Kollegen aus der Schweizer „Nati“ den Schneid ab. Am Mittwoch geht Valons muntere Schweizer-Jagd weiter – auf Eidgenossen Sommer und Xhaka.  mehr...

Handschlag von Trainer Zinnbauer: Matti Steinmann (M.) bei seinem Bundesliga-Debüt.

Er hat seine Lektion gelernt, das muss man ihm lassen. „Ach, mein Debüt ist ja nicht so wichtig – Hauptsache, wir haben einen Punkt“, erklärte Matti Steinmann nach seinem Debütantenball gegen die Bayern. Seit zwei Jahren trainiert der 19 Jahre alte Mittelfeldmann bei den Profis mit, nun hat es endlich geklappt – Steinmann durfte in der Bundesliga ran!  mehr...

HSV-Trainer Joe Zinnbauer beim Training.

Für Hamburgs neuen Trainer Joe Zinnbauer geht's Schlag auf Schlag. Zeit, sich auf dem Punktgewinn gegen Bayern auszuruhen, hat er nicht. Schon am Mittwoch muss er mit den Rothosen nach Gladbach (20 Uhr, Liveticker auf MOPO.de). Dabei kann es durchaus sein, dass eine andere Elf aufläuft als beim Heimspiel gegen den amtierenden Meister.  mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.