HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

HSV-Trainer erschüttert: Fink: „Das war kein Abstiegskampf“

Kann das Debakel seiner Mannschaft nicht mit ansehen: HSV-Trainer Thorsten Fink.
Kann das Debakel seiner Mannschaft nicht mit ansehen: HSV-Trainer Thorsten Fink.
Foto: WITTERS

0:4 in Hoffenheim, ein Rückschlag, der viele HSV-Fans sprachlos zurücklässt. Hier äußern sich Spieler, Trainer und Sportchef zum Debakel.


Thorsten Fink (Trainer): „Wir haben gezeigt, dass wir schönen Fußball spielen wollen – aber nicht, dass wir kämpfen wollen. Das war kein Abstiegskampf. Das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir müssen jetzt eine andere Mentalität zeigen. Ich erwarte eine sofortige Reaktion. Hoffenheim hat uns vorgemacht, wie man nach langer Zeit wieder ein Spiel zu Hause gewinnen kann.“


Frank Arnesen (Sportchef): „Ab der zehnten Minute hat hier nur noch eine Mannschaft gespielt – das war Hoffenheim. Wir sind sehr enttäuscht. Vor dem Spiel hatten wir viel darüber gesprochen, dass wir einen großen Schritt machen können. Aber das haben wir nicht getan. Im Abstiegskampf musst du kämpfen, dich konzentrieren und eine Einstellung an den Tag legen, wie in den vergangenen beiden Spielen. Aber diesmal dachten wir, dass 70 Prozent reichen. Wir können uns jetzt nicht immer nur darauf verlassen, dass unsere Konkurrenten ihre Spiele auch verlieren.“

Heiko Westermann: „4:0 zu verlieren, das kann nicht sein, das darf nicht sein. Das war eine Katastrophe. Die Antwort auf diese Leistung müssen wir am Wochenende geben.“


Tolgay Arslan: „Wir haben ganz gut angefangen, uns durch das Gegentor aber total verunsichern lassen. Ich habe mich wieder am Sprunggelenk verletzt. Vielleicht hätte ich weiterspielen können, aber wir müssen es jetzt nochmal untersuchen lassen.“

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen HSV
Die HSV-Fans sind leidensfähig, doch was ihnen die Spieler bieten, ist einfach nur gruselig.

Sie gehen immer noch zum HSV. Warum wissen sie aber selbst nicht genau. Die Fans der Rothosen machen eine schwere Zeit durch.  mehr...

Viel Aufwand, null Ertrag: Ratlos breitet Valon Behrami die Arme aus. Gegen Paderborn standen die HSV-Profis mal wieder neben der Spur.

Das Personal der Vorsaison knüpfte beim Heimdebakel gegen Paderborn nahtlos an die Gruselkicks der Vergangenheit an. Die Zugänge müssen sich dagegen weiter gedulden. Wie lange noch?   mehr...

Für Ostrzolek (l.) und Stieber liefen die Heim-Debüts nicht optimal.

Frust Einsätze: Die HSV-Neuzugänge Stieber und Ostrzolek erlebten gegen Paderborn einen ganz bitteren Nachmittag und waren hinterher bedient.  mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.