Themen: Josef Zinnbauer | Rafael van der Vaart

HSV
Der HSV bei der MOPO: Hier bekommen Sie alle News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

HSV-Trainer erschüttert: Fink: „Das war kein Abstiegskampf“

Kann das Debakel seiner Mannschaft nicht mit ansehen: HSV-Trainer Thorsten Fink.
Kann das Debakel seiner Mannschaft nicht mit ansehen: HSV-Trainer Thorsten Fink.
Foto: WITTERS

0:4 in Hoffenheim, ein Rückschlag, der viele HSV-Fans sprachlos zurücklässt. Hier äußern sich Spieler, Trainer und Sportchef zum Debakel.


Thorsten Fink (Trainer): „Wir haben gezeigt, dass wir schönen Fußball spielen wollen – aber nicht, dass wir kämpfen wollen. Das war kein Abstiegskampf. Das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir müssen jetzt eine andere Mentalität zeigen. Ich erwarte eine sofortige Reaktion. Hoffenheim hat uns vorgemacht, wie man nach langer Zeit wieder ein Spiel zu Hause gewinnen kann.“


Frank Arnesen (Sportchef): „Ab der zehnten Minute hat hier nur noch eine Mannschaft gespielt – das war Hoffenheim. Wir sind sehr enttäuscht. Vor dem Spiel hatten wir viel darüber gesprochen, dass wir einen großen Schritt machen können. Aber das haben wir nicht getan. Im Abstiegskampf musst du kämpfen, dich konzentrieren und eine Einstellung an den Tag legen, wie in den vergangenen beiden Spielen. Aber diesmal dachten wir, dass 70 Prozent reichen. Wir können uns jetzt nicht immer nur darauf verlassen, dass unsere Konkurrenten ihre Spiele auch verlieren.“

Heiko Westermann: „4:0 zu verlieren, das kann nicht sein, das darf nicht sein. Das war eine Katastrophe. Die Antwort auf diese Leistung müssen wir am Wochenende geben.“


Tolgay Arslan: „Wir haben ganz gut angefangen, uns durch das Gegentor aber total verunsichern lassen. Ich habe mich wieder am Sprunggelenk verletzt. Vielleicht hätte ich weiterspielen können, aber wir müssen es jetzt nochmal untersuchen lassen.“

Auch interessant
Weitere Meldungen HSV
Zielstrebig auf dem Weg nach oben: Mohamed Gouaida, der erste Franzose, der für den HSV in der Bundesliga spielt.

Der Anfang ist gemacht. Gegen Werder Bremen wurde Mohamed Gouaida zum Bundesligaspieler, feierte seinen Einstand im Oberhaus. Das hinterlässt Wirkung – auch im Internet: Noch in der Nacht nach seinem Debüt wurde „Mo“ zum Facebook-Star.  mehr...

HSV-Direktor Sport Bernhard Peters

Dem HSV werfen Kritiker immer wieder vor, er ruhe sich noch heute auf den Erfolgen der goldenen Zeiten aus. Schluss damit, meint Bernhard Peters, Direktor Sport bei den Rothosen – und fordert ein Ende der Selbstzufriedenheit.   mehr...

Am Sonnabend trifft der  Linksfuß, der Junioren-Länderspiele für Deutschland und Polen bestritt, bei seinem Ex-Verein Augsburg an.

Bis Sommer kickte Matthias Ostrzolek beim FCA, weiß genau, wie man ihn knacken kann. Im MOPO-Interview erklärt Hamburgs Top-Spion das Erfolgsgeheimnis des Tabellensechsten.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.